Kostbarkeiten Kalabriens

Italien Rund- und Erlebnisreisen Kalabrien

Highlights dieser Reise


  • 7-tägige Mietwagenreise
  • Einmal rund um die Stiefelspitze. Vom ionischen zum thyrrenischen Meer sieht man auf dieser Rundreise alles was diese Region außer Stränden noch an versteckten Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

Die unbekannte Vielfältigkeit Kalabriens: schönste Strände und wildes Gebirge im Nationalpark der Sila und des Monte Pollino, normannische Burgen und byzantinische Kathedralen, Briganten und Geisterstädte.

Reiseverlauf (Änderungen vorbehalten):


1. Tag: Fiumefreddo Bruzio: Erste Bekanntschaft mit den spektakulären Aussichten vom Castello della Valle
Ankunft am Flughafen Lamezia Terme und Abholung des Mietwagens. Fahrt nach Norden in Richtung Amantea, wo sich Ihre erste Unterkunft befindet. Wenn Sie rechtzeitig ankommen, können Sie schon einen kleinen Ausflug in das ca. 15 km entfernte Fiumefreddo Bruzio unternehmen. Der Ort gehört zu der Vereinigung der „borghi piu' belli d'Italia“ – „die schönsten Dörfer Italiens“ - und macht den Besucher sofort mit den spektakulären Meeresaussichten Kalabriens bekannt. Die auf ca. 220 Metern Höhe gelegene Burg „Castello della Valle" stammt eigentlich aus dem Mittelalter, wurde aber in den nachfolgenden Jahrhunderten immer wieder bis zu einem Bauwerk der Spätrenaissance erweitert und umgebaut.
Strecke: 70 km
Verpflegung: Frühstück

2. Tag: Die murales von Diamante und Schatzkiste Monte Pollino: die Dörfer Altomonte, Morano Calabro, Civita
Entdecken Sie den kleinen Ort Diamante an der Zedernriviera. Das ehemalige Fischerdorf auf den Klippen über dem Meer hat seine Ruhe und charakteristische Ausstrahlung behalten und ist bekannt für seine kunstvollen Wandbilder, den „murales“. 1981 hatte ein Maler des Ortes die Idee, die kleinen weißen Häuserwürfel als Leinwand zu benutzen und in wenigen Monaten verzierten mehr als 80 Maler die Häuserwände mit ihren Werken. Schwarzweiß oder bunt werden alle mögliche Themen vorgestellt und jedes Jahr kommen neue Kunstwerke hinzu.
Anschließend fahren Sie ins Inland, fast genau auf die Hälfte zwischen der Thyrrenischen und der Ionischen Küste vor die Kulisse des Monte Pollino. Morano Calabro, Castrovillari, Altomonte und Civita gehören alle zur Vereinigung der schönsten Dörfer (Borghi) Italiens. Die Häuser scheinen übereinander geschichtet, so eng stehen sie über- und nebeneinander, und über jedem Ort erhebt sich in strategischer Position eine normannische, mittelalterliche oder aragonesische Burg und erinnert an wilde Schlachten gegen Sarazener und andere Eindringlinge. Alle Dörfer beeindrucken mit ihren typischen gewundenen Gässchen und Treppen. In Civita erzählt das ethnologische Museum von der albanischen Kultur, die diese Gegend geprägt hat. Der Ort liegt über der Schlucht von Raganello und es lohnt sich, das Auto im Ort zu parken und mit einem lokalen Transportservice (gegen Gebühr) diese Schlucht zu erkunden und die legendäre Teufelsbrücke zu besuchen.
Strecke: 300 km
Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Cosenza, heimliche Hauptstadt Kalabriens; die Berglandschaft der Sila
Cosenza – das römische Consentia – war zur Römerzeit ein wichtiges Wirtschaftszentrum an der Römerstraße Via Popilia, von der man noch einzelne Streckenabschnitte sehen kann. Der Gotenkönig Alarich soll hier nach der Plünderung Roms gestorben sein und seinen gesamten Schatz im Flussbett des Busento vergraben haben. Der Schatz wurde nie gefunden, aber noch heute gibt es Schatzsucher, die fest an diese Überlieferung glauben. Im historischen Stadtzentrum lockt ein Gewirr an engen Gassen und Plätzen. Cosenza ist das kulturelle Zentrum Kalabriens und hat sich vor allem einen Namen gemacht mit dem mutigen Freiluftmuseum MAB - Museo all'aperto Bilotti; längs der Hauptstraße befinden sich Kunstwerke, die sich an weltweit bekannten modernen Künstlern orientieren.
Von der Stadt geht es in den Nationalpark Sila, der mit seiner wunderschönen und ursprünglichen Landschaft fasziniert. Der Stausee Lago Cecità auf 1550 Metern Höhe ist ein guter Ausgangspunkt für einen Spaziergang über die bewaldete Hochebene. Bevor Sie zu Ihrer Unterkunft bei Cosenza zurückfahren, planen Sie einen Stopp ein in San Giovanni in Fiore, dem größten Ort des Silagebirges mit einer schönen mittelalterlichen Klosteranlage.
Strecke: 152 km
Verpflegung: Frühstück

4. Tag: Von der thyrrenischen Küste zur ionischen Küste
Heute durchqueren Sie das Gebirge bis nach Santa Severina an der Ionischen Küste mit besterhaltenem historischen Ortskern. Wie fast alle Orte dieser Gegend wurde er von Byzantinern gegründet, worauf er unter normannische Herrschaft und schließlich unter die Stauffer von Friedrich II. geriet – und alle haben ihre Spuren hinterlassen. Außer der normannischen Burg ist auch der Dom sehenswert, aber auf keinen Fall sollte man sich die Taufkirche entgehen lassen: In der einzigen heutzutage noch komplett erhaltenen byzantinischen Taufkirche kann man Fresken aus dem 10¬¬¬¬–11. Jahrhundert bewundern.
Die Aragoneser Festung von Le Castella bei Isola di Capo Rizzuto ist dann ein echter Leckerbissen für Fans der Fotografie. Auf der vorgeschobenen Landzunge liegt das kleine Kastell inmitten des blauen Meeres und ändert seine Farbschattierungen je nach Tageszeit. Die Legende besagt, dass sich hier die Insel der Calypso aus der Odysseus-Sage befand.
Die Reise geht weiter auf uralten Spuren nach Capo Colonna, dem östlichsten Punkt von Kalabrien. Eine einzige römische Säule zeugt heute noch vom ehemals grandiosen Tempel, der der Göttin Hera gewidmet war, aber durch die Jahrhunderte als Steinbruch genutzt wurde. Danach erreichen Sie Ihre nächste Unterkunft in Soverato.
Strecke: 197 km
Verpflegung: Frühstück

5. Tag: Griechen, Byzantiner und Römer: Die ionische Küste ist eine Hochburg der drei Hochkulturen.
Heute widmen Sie sich ganz der Ionischen Küste, mit einem Abstecher ins bergige Hinterland am Ende des Tages. Römische Kolonien haben auch hier ihre Spuren hinterlassen: Der archäologische Park Scolacium bei Roccelletta mit beeindruckenden Resten des griechischen und römischen Theaters und der Ruine der Basilika Santa Maria sowie die normannische Festung von Squillace sind äußerst sehenswert. Weiter im Süden bei Monasterace Marina biegen Sie nach Stilo ab und besuchen die schöne byzantinische Kirche Cattolica. Der kleine Bau mit seinen 5 Kuppeln ist innen mit kostbaren Fresken vom 10¬–15. Jahrhundert ausgeschmückt. Anschließend fahren Sie zu Ihrer nächsten Unterkunft bei Roccella Ionica.
Strecke: 214 km
Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Gerace, das Adlernest an der Jasminküste
Heute umrunden Sie die Stiefelspitze an der „Costa dei gelsomini“, der Jasminküste, und kehren wieder an die Thyrrenische Küste zurück. Halten Sie zuerst in Gerace, wo Sie eine der schönsten historischen Innenstädte Kalabriens erwartet. Strategisch optimal gelegen, erlebte das Städtchen unter den Byzantinern eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit. Bis heute sieht man in der religiösen und zivilen Architektur die Stilmerkmale aus den verschiedensten Epochen, vor allem an der beeindruckenden Kathedrale. Nur wenige Kilometer entfernt liegt der archäologische Park Locri Epizephyri, der sehenswerte Funde der griechischen Kolonie Locri zeigt, eine der wichtigsten Städte des griechischen Reiches.
Entlang der Küste geht es dann weiter in die Geisterstadt Pentedattilo, die 250 Meter über dem Meer liegt und von einem zyklopischen Felsen bewacht wird, der an eine Hand mit 5 Fingern erinnert. Von den Einwohnern seit Jahren verlassen, wird der alte Ort seit einiger Zeit als beliebter Ausflugsort wiederentdeckt. Unvergesslich wird ein Spaziergang in den kleinen Gassen bleiben, mit Blick auf den Ätna, der aus dem nahen Sizilien grüßt.
Fahrt nach Reggio Calabria in Ihre nächste Unterkunft.
Strecke: 140 km
Verpflegung: Frühstück

7. Tag:
Heute widmen Sie sich Reggio Calabria, der Hauptstadt der Region und eine lebendige Hafenstadt. Es wäre falsch, diese Stadt nur als Verbindungshafen mit Sizilien zu betrachten, denn die Regionalhauptstadt mit ihren ca. 180.000 Einwohnern unter dem Massiv des Aspromonte hat einiges mehr zu bieten. Unerwartete Art Nouveau-Architektur, die nach dem Erdbeben von 1908 erbaut wurde, zeigt sich in mehreren Palazzi der Stadt. Besuchen Sie das archäologische Museum mit den Bronzestatuen von Riace, die 1972 aus dem Meer geborgen wurden und als Meisterwerke der griechischen Bildhauerkunst gelten, und spazieren Sie auf der Meerespromenade Lungomare Falcomatà mit Blick auf Sizilien.
Weiter geht es nach Scilla, direkt am Anfang der Meerenge von Messina, wo sich der Odysseus-Sage nach das Meeresungeheuer gleichen Namens versteckte und die Schiffe überfiel. Der pittoreske Fischerort direkt am Meer mit dem historischen Stadtteil Chianalea ist einer der romantischsten Orte Kalabriens. Und auch hier dominiert eine Burg, das mittelalterliche Castello Ruffo, von dem man spektakuläre Ausblicke auf das Meer hinaus bis nach Sizilien hat. Die obere Stadt liegt eindrucksvoll auf den Klippen bis zu 60 Metern über dem Meeresspiegel. Zahlreiche elegante Palazzi, die Normannenkathedrale und das Sanktuarium Santa Maria dell'Isola sind absolute Höhepunkte eines Stadtrundganges. Bei gutem Wetter können Sie bis zu den Äolischen Inseln sehen. Letzte Übernachtung in der Nähe von Tropea.
Strecke: 111 km
Verpflegung: Frühstück

8. Tag:
Nach dem Frühstück Fahrt nach Lamezia Terme zur Abgabe des Mietwagens und Abreise oder Verlängerungsurlaub.
Strecke: 60 km
Verpflegung: Frühstück

Inklusivleistungen 


  • Sunny Cars-Mietwagen Gruppe BB ohne Selbstbeteiligung ab/bis Flughafen Lamezia Terme; bitte beachten Sie die Mietwagenbedingungen auf olimar.de/mietwagen
  • 7 Übernachtungen/Frühstück: 1x Hotel Mediterraneo Palace****, Amantea, 2x Hotel San Francesco**** , Rende/Cosenza, 1x Hotel Marina del Marchese ****, Soverato, 1x Club Kennedy****, Roccella Ionica, 1x Hotel Continental ***, Reggio Calabria, 1x Hotel Scoglio del Leone ****, Zambrone/Tropea.
  • Hochwertige Reiseunterlagen, u.a. Reiseführer und detaillierte Zielgebietsinformationen
  • Beitrag für das OLIMAR-Aufforstungsprojekt an der Algarve

Nicht enthalten - ggfs. vor Ort zahlbar 


  • Bettensteuer und Parkgebühren

Barrierefreiheit



Diese Reise ist für Gäste mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.



Weitere Hinweise



Reisetermine: 3.4-24.7. + 29.8-8.10., Anreise täglich

Mindestteilnehmer 2 Personen (bei Nichterreichen informiert OLIMAR spätestens 21 Tage vor Reiseantritt)

Änderungen im Reiseverlauf und bei den Unterkünften möglich. Verlängerungsaufenthalt auf Anfrage zubuchbar.

Code: SUFX02. Diese Seite wurde aktualisiert am 12.03.2020 01:52