Auf dieser Seite informieren wir Sie stets aktuell über die aktuelle Lage in unseren Reiseländern

  • Ihre Urlaubsreise mit OLIMAR - Aktuelle Informationen zum Corona-Virus
  • Aktuelle Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten im Falle von Reisewarnungen
  • Sicher buchen und reisen – mit oder ohne Reisewarnung
  • Urlaub in unseren Reiseländern - Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise
    • PORTUGAL
    • SPANIEN
    • ITALIEN
    • KROATIEN
    • KAPVERDEN

Ihre Urlaubsreise mit Olimar

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

16.04.2021 Algarve und Azoren wieder RKI-Risikogebiet

Nach leicht ansteigenden Zahlen in der Region Portimão sowie auf der Insel São Miguel gelten die Zielgebiete Algarve und Azoren vorläufig wieder als RKI-Risikogebiet, verbunden mit einer entsprechenden Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Bitte beachten Sie die Test- und Quarantäne-Vorschriften Ihres jeweilige Bundeslandes.
 

25.03.2021 Testpflicht für Flugreisende

Unabhängig vom Reiseziel gilt ab Dienstag, 30.03., und zunächst bis zum 12.05., eine generelle Testpflicht für alle, die nach Deutschland einreisen. Der negative Coronatest darf frühestens 48 Stunden vor Einreise in Deutschland gemacht werden, und muss dem Beförderer, also der Fluggesellschaft, vor der Abreise im Ausland vorgelegt werden. Akzeptiert werden Antigen-, PCR-, LAMP- und TMA-Tests, die an zertifizierten Teststellen durchgeführt werden (Selbsttests sind ausgeschlossen und nicht gültig). Die Kosten des Tests trägt der Reisende selbst. Bei positivem Testergebnis muss der Reisende im nach den im Zielgebiet geltenden Vorschriften in Quarantäne. Über die zugelassenen Teststellen in den Zielgebieten informiert OLIMAR hier. OLIMAR empfiehlt den Corona-Reiseschutz unseres Partners HanseMerkur (siehe olimar.com/reiseversicherung).

12.03.2021 Portugal und Spanien - wichtige Änderung bei den Risikogebietseinstufungen!

Die Einstufung von Portugal als Virusvariantengebiet wird mit Wirkung vom 14.03.2021 aufgehoben, und gleichzeitig wieder zu einer regionalen Betrachtung übergegangen. Folgende Regionen sind dann keine Risikogebiete mehr: Alentejo, Azoren, Centro, Norte. Als Risikogebiete werden eingestuft: Algarve, Lissabon, Madeira. Ähnliches gilt für Spanien: Folgende autonome Gemeinschaften sind dann keine Risikogebiete mehr: Castilla-La Mancha, C. Valenciana, Extremadura, La Rioja, Murcia, Balearen.

Für Reiserückkehrer z.B. aus dem Alentejo, von den Azoren oder den Balearen gilt somit ab Sonntag, 14.03.2021 weder Testpflicht noch Quarantäne!

Für die Regionen, die nach wie vor als Risikogebiet eingestuft sind, müssen sich Reiserückkehrer spätestens 48 Stunden nach der Einreise in Deutschland testen lassen; zudem besteht eine 10-tägige Quarantänepflicht, aus der man sich allerdings mit einem negativen Test nach 5 Tagen (in NRW sogar unverzüglich nach Einreise) freitesten kann.

Die sehr positive Entwicklung der Inzidenzwerte in Portugal und Spanien (hier insbesondere auf Mallorca und den Kanaren) macht Hoffnung, dort bald Urlaub machen zu können. Wir halten Sie hier gerne auf dem Laufenden!

15.02.2021 Einreise auf Madeira

Für bereits geimpfte Personen gibt es eine Einreise-Ausnahmeregelung: Gäste mit vollständiger Covid-19-Impfung (zwei Impfdosen) dürfen auch ohne negatives Testergebnis einreisen. Dasselbe gilt für Gäste, die eine ärztliche Bescheinigung über die Genesung von einer Corona-Infektion vorlegen können. Alle anderen Gäste müssen nach wie vor einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, bei der Einreise vorweisen. Alternativ können sie sich am Flughafen der Insel kostenfrei testen lassen (siehe weiter unten).

01.02.2021 Einreise auf Madeira

Alle einreisenden Gäste müssen persönlichen Daten, auch zu einem möglichen Test auf Covid-19, anhand eines auszufüllenden Formulars angeben. Idealerweise laden Sie sich die App auf Ihr Mobiltelefon. https://madeirasafe.com . Alternativ kann das Formular auch bei der Ankunft auf den Flughäfen Madeira oder Porto Santo ausgefüllt werden. Fluggäste, die auf den Flughäfen Madeira oder Porto Santo mit einem negativen Test auf COVID-19 einreisen, der 72 Stunden vor Abflug in von den nationalen oder internationalen Behörden zertifizierten Laboratorien durchgeführt wurde, können sich direkt (sofern die Angabe der Daten erfolgt ist) in ihr Hotel begeben. Gäste, die keinen Test auf COVID-19 durchgeführt haben, müssen dies bei ihrer Ankunft am Flughafen tun. Hierfür entstehen den Gästen keine Kosten. Nach dem Test darf der Gast sich in sein Hotel begeben, wobei er von der Quarantäne befreit ist, jedoch die Abstands- und Hygieneregeln streng zu beachtet hat. Das Testergebnis wird dem Passagier in den folgenden 12 Stunden mitgeteilt.

Im Falle eines positiven Testergebnisses werden die Gäste in einer ausgewiesenen Hoteleinheit untergebracht, in der sie und ihre Mitreisenden (direkte Kontakte) einer obligatorischen Quarantäne von mindestens 7 Tagen unterzogen werden. Die Regierung der Autonomen Region Madeira übernimmt die jeweiligen Kosten für Behandlung, Unterkunft und Verpflegung in der dafür vorgesehenen Hoteleinheit. Nach 7 Tagen wird der Gast einem erneuten Test unterzogen. Sollte das Testergebnis wiederum positiv sei, muss der Gast schnellstmöglich ausreisen, sofern das Krankheitsgeschehen dies zulässt. Hier arbeitet die Regierung der Autonomen Region Madeira mit allen beteiligten diplomatischen Behörden und Akteuren zusammen. Die Kosten im Zusammenhang mit den Rückführungsmaßnahmen müssen durch eine Reiseversicherung für die betroffenen Passagiere gedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen, den Test maximal 72 Stunden vor Ihrer Ankunft in Portugal durchzuführen. So können Sie ohne Sorge in den Urlaub starten, und vermeiden bei Einreise am Flughafen vor Ort den obligatorischen Test oder eine etwaige Quarantäne.

Tipp: falls Sie keine Möglichkeit haben, einen PCR-Test vor Ihrer Abreise zu machen, aber dennoch weitgehend ohne Risiko nach Madeira fliegen möchten: ein Schnelltest wird zwar nicht offiziell anerkannt, gibt Ihnen jedoch eine sehr hohe Sicherheit für ein negatives Ergebnis des (kostenlosen!) PCR-Tests bei Einreise!

Geimpfte Gäste sind bei der Ankunft auf Madeira von der obligatorischen RT-PCR-Untersuchung befreit, sofern sie ein gültiges Dokument (Impfpass) vorlegen, welches den vorgeschriebenen Impfplan bescheinigt.

31.01.2021 Portugal: PCR-Test erforderlich

Ab 31. Januar sind Passagiere (ausgenommen Kinder unter 2 Jahren) aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz von 150 bis 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern verpflichtet, einen molekularen SARS-CoV-2-RT-PCR-Test mit negativem Ergebnis vorzuweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zum aktuellen Zeitpunkt gehören Länder wie beispielsweise Deutschland, Österreich und die Schweiz dazu.

In diesem Zusammenhang verweisen wir auch auf die Maßnahme der Bundesregierung, die zur Verhinderung der Ausbreitung von Coronavirus-Varianten in der Bundesrepublik Deutschland ab dem 30. Januar per Rechtsverordnung ein Beförderungsverbot für Reisende aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten verhängt hat, vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen. Gemäß der aktuellen Klassifizierung des Robert-Koch-Instituts zählt auch Portugal dazu (www.rki.de/risikogebiete). Das Beförderungsverbot gilt vom 30. Januar 2021, zunächst bis zum 17. Februar 2021.

25.01.2021 Neue Regelungen für Maskenpflicht im Flugverkehr

Ab dem 01.02.2021 gilt für Flugreisende ab dem sechsten Lebensjahr im Flughafen und an Bord der Flugzeuge die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Erlaubt sind ab diesem Zeitpunkt ausschließlich OP-Masken, FFP2-Masken oder Masken mit dem Standard KN95/N95 ohne Ventil. Diese Maßnahme ist unabhängig von landesrechtlichen Regelungen oder Anordnungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes gültig. Andere Formen von Gesichtsmasken oder Mund-Nasen-Bedeckungen reichen ab Februar zum Antreten einer Flugreise nicht mehr aus. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie und Ihre Mitreisenden die ab 01.02. erforderlichen medizinischen Masken in ausreichender Menge für Ihren Hin- und Rückflug mit sich führen. 

06.01.2021 Neue Regeln für Einreisende aus Corona-Risikogebieten im Ausland

Ab dem 11. Januar müssen Einreisende aus Corona-Risikogebieten im Ausland nicht nur für zehn Tage in Quarantäne, sondern sich auch 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise zwingend auf das Virus testen lassen. Die Quarantäne kann auch künftig durch einen zweiten Test nach fünf Tagen verkürzt werden, falls dieser negativ ausfällt.

Ausnahmeregelung für NRW:  Schnelltests statt Quarantäne
Die Quarantäne kann vermieden werden, wenn sich Reisende 48 Stunden vor oder unmittelbar nach ihrer Einreise einem Corona-Test (Einreisetestung) unterziehen und das Ergebnis des Tests negativ ist. Ein Corona-Schnelltest ist dabei ausreichend. An allen Flughäfen mit Tourismus- und Linienflügen aus Risikogebieten bestehen Testmöglichkeiten. Auch in den vorhandenen Testzentren, Apotheken oder bei einem Arzt ist es möglich, sich auf eigene Kosten testen zu lassen.

03.12.2020  Nordrhein-Westfalen - Keine Quarantäne mehr Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat eine die Quarantänepflicht für Einreisende gekippt, die aus einem Risikogebiet nach Nordrhein-Westfalen einreisen. Nach dem Gerichtsentscheid setzte das Land NRW die Corona-Einreiseverordnung außer Kraft. Ob eine neue Verordnung kommt, ist unklar. In der Corona-Einreiseverordnung von NRW, die jetzt nicht mehr gilt, stand unter anderem, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten mindestens fünf Tage lang in Quarantäne müssen. Danach hatte es die Möglichkeit gegeben, sich freizutesten.

19.11.2020 Azoren – Nachweis eines negativen PCR-Tests vor Abreise erforderlich

Reisende müssen einen Negativ-Test in digitaler oder in Papierform nachweisen, der zu diesem Zeitpunkt nicht älter als 72 Stunden ist und von einem nationalen oder internationalen Labor durchgeführt wurde (die Testpflicht gilt nicht für Passagiere im Alter von bis zu zwölf Jahren einschließlich). Diese regionale Rechtsverordnung tritt am 20. November 2020 in Kraft.

Reisende müssen ihre Aufenthaltsdauer auf den Azoren bei der Gesundheitsbehörde melden, vorzugsweise durch Ausfüllen des Online-Fragebogens oder in einer zu diesem Zweck in Papierform zur Verfügung gestellten Erklärung. Informationen zum Fragebogen sowie zu den Erklärungen, die vor der Reise auszufüllen sind, finden Reisende hier: https://covid19.azores.gov.pt/?page_id=5548  

Reisende, die sich sieben Tage oder länger auf den Azoren aufhalten, müssen einen zweiten SARS-CoV-2-Test am sechsten Tag nach dem ersten Test (vor der Abreise) durchführen. Zu diesem Zweck werden Reisende von der Gesundheitsbehörde ihres Aufenthaltsortes auf den Azoren kontaktiert. Die Kosten des zweiten Tests werden von der Regionalregierung der Azoren getragen.

Ältere Informationen sind veraltet oder abgelaufen und daher hier nicht mehr sichtbar.

Aktuelle Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten

Im Falle von Reisewarnungen

Das Auswärtige Amt ändert die bestehenden Covid-19-bedingten Reisewarnungen für die sogenannten „Risikogebiete“ laufend, insb. anhand des jeweils aktuellen Infektionsgeschehens.https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Sollte die von Ihnen gebuchte Reise von einer Reisewarnung betroffen sein, können Sie selbstverständlich, sofern Sie das wünschen, kostenfrei vom Reisevertrag zurücktreten. Dies gilt für Buchungen, die "vor Eintreten" einer Reisewarnung getätigt wurden. Um uns und der gesamten Reisebranche zu helfen, wären wir dankbar, wenn Sie den Reisetermin einfach verschieben (z.B. auf Sommer 2021) oder einen 100% abgesicherten Reisegutschein von uns akzeptieren. Selbstverständlich besteht für Sie jedoch auch die Möglichkeit, ihr gezahlten Reisegeld zurückzubekommen. Dazu sind wir gesetzlich verpflichtet, und zahlen dies dann auch innerhalb von 14 Tagen aus.

Aktuell können Sie im Falle einer Reisewarnung Ihre Reise, sofern die Buchung in das Zielgebiet vorgenommen wurde als dieses noch keine Reisewarnung hatte, kostenlos stornieren, sollte der Reiseantritt bis 01.05.2021 stattfinden.

Mit oder ohne Reisewarnung

Sicher buchen und reisen

Aktuell wird zwar vor touristischen Reisen in nahezu alle Zielgebiete gewarnt (https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen), jedoch hält OLIMAR sein Angebot weiterhin aufrecht, weil die Verantwortlichen und unsere Partner auch in diesen Zielgebieten umfassende Maßnahmen getroffen haben, um Ihnen einen unbeschwerten und vor allem sicheren Aufenthalt und erholsamen Urlaub zu ermöglichen. Dazu zählen neben Distanz- und Hygieneregeln auch der Ausbau der Kapazitäten im Gesundheitswesen, u.a. Maßnahmen zur Früherkennung und Erhöhung der Zahl der Intensivbetten. Natürlich ist das Reisen in der aktuellen Zeit mit einigen Änderungen verbunden, die jedoch keinesfalls den Erholungswert Ihrer Urlaubsreise einschränken müssen. Die Regeln in der sogenannten „neuen Normalität“ sind Ihnen hinreichend bekannt und unterscheiden sich kaum von den gesetzlichen Regelungen in Ihrer Heimatregion. So z.B.: 

  • Distanz- und Hygieneregeln in Hotels, Restaurants, Geschäften, Sehenswürdigkeiten, Verkehrsmitteln sowie an den Stränden
  • Desinfektionsmaßnahmen
  • Das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes in den Verkehrsmitteln und öffentlichen Räumen mit relativ hohem Aufkommen, so also auch am Flughafen, im Flugzeug, im Taxi, in Bussen und Bahnen, sowie mittlerweile auch auf stärker frequentierten Straßen und Plätzen (erkundigen Sie sich vorher bitte über die zielgebietsspezifischen Regelungen). Sorgen Sie bitte selbst für eine ausreichende Anzahl von Masken, die natürlich auch vor Ort in allen Zielgebieten erhältlich sind.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es in den Unterkünften, aber auch in Restaurants, Geschäften, Sehenswürdigkeiten, Verkehrsmitteln sowie an den Stränden bei erhöhtem Besucheraufkommen zu einigen Einschränkungen kommen kann. Bitte beachten Sie die Quarantäne-Vorschriften, sofern Sie aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, sowie auch die – verpflichtende – digitale Einreiseanmeldung https://www.einreiseanmeldung.de/#/

Flug

Die Luft ist rein! Machen Sie sich keine Sorgen während Ihrer Flugreise! Umfangreiche Schutzmaßnahmen am Boden und über den Wolken sorgen für Top-Hygiene an Bord. Unsere Partnerfluggesellschaften fliegen alle mit modernstem Fluggerät. An Bord sorgen sogenannte HEPA-Filter für saubere Luft. Diese entfernen mehr als 99% aller Partikel, Viren und Bakterien. Die Luft wird alle drei Minuten komplett erneuert und gefiltert. Die Luft im Flugzeug ist, so versichern Experten, sauberer als auf der Erde, und entspricht den Standards für Operationssäle in Kliniken. Für einen erweiterten Schutz sorgt die Maske, deren Tragen Voraussetzung für eine Flugbeförderung ist.

Im Übrigen werden die Kabinen und Waschräume mehrmals täglich desinfizierend gereinigt. An Bord gilt Maskenpflicht für Passagiere und Crew während des gesamten Fluges. Bitte haben Sie Verständnis, dass der Bordservice ggf. angepasst (reduziert) ist, und Sie aufgefordert werden, bargeldlos zu bezahlen.

Ab dem 01.02.2021 gilt für Flugreisende ab dem sechsten Lebensjahr im Flughafen und an Bord der Flugzeuge die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Erlaubt sind ab diesem Zeitpunkt ausschließlich OP-Masken, FFP2-Masken oder Masken mit dem Standard KN95/N95 ohne Ventil. Diese Maßnahme ist unabhängig von landesrechtlichen Regelungen oder Anordnungen des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes gültig. Andere Formen von Gesichtsmasken oder Mund-Nasen-Bedeckungen reichen ab Februar zum Antreten einer Flugreise nicht mehr aus. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie und Ihre Mitreisenden die ab 01.02. erforderlichen medizinischen Masken in ausreichender Menge für Ihren Hin- und Rückflug mit sich führen. 

Transfer und Mietwagen

Zu Ihrer Sicherheit gibt es hier verstärkte Hygienemaßnahmen. Ihr Mietwagen oder das Fahrzeug für Ihren Transfer (bei OLIMAR in den allermeisten Fällen eine Limousine oder ein Minibus) wird regelmäßig desinfiziert. Auf den Transfers gilt Maskenpflicht.

Hotel

In unseren Vertragshotels gelten noch höhere Hygienestandards, mehr Desinfektionsmöglichkeiten, Abstandsregelungen, teilweise Trennwände. Die Zimmer werden besonders gründlich gereinigt, Türklinken, Fahrstühle, TV-Fernbedienungen und ähnliches regelmäßig desinfiziert. In den Restaurants gibt es weniger Tische und teilweise angepasste Öffnungszeiten, Bedienung- statt Selbstbedienungsbuffets. Die Swimmingpools sind im Rahmen der Saisonzeiten und abhängig vom Wetter geöffnet, wobei auch hier Abstandsregeln gelten, inklusive einer Reduzierung der Pool- und Strandbestuhlung.

Checkliste für Ihre sichere Reise

  1. Prüfen Sie die aktuellen Einreisebestimmungen für Ihr Reiseziel: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise
  2. Schützen Sie sich durch den Abschluss einer Reiseversicherung (NEU: Corona-Reiseschutz) unseres Partners HanseMerkur: https://www.olimar.de/reiseversicherung
  3. Reisen Sie nur, wenn Sie gesund sind und keine klassischen Covid-Symptome haben.
  4. Nutzen Sie die digitalen Möglichkeiten unserer Partnerfluggesellschaften für den Check-in Ihres Fluges: https://www.olimar.de/flug
  5. Tragen Sie bitte Ihre Maske am Flughafen, auf dem Flug und auf dem Transfer.
  6. Halten Sie bitte den erforderlichen Mindestabstand ein.
  7. Beachten Sie die Quarantäne-Vorschriften, sofern Sie aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, sowie auch die – verpflichtende – digitale Einreiseanmeldung https://www.einreiseanmeldung.de/#/

Urlaub in unseren Reiseländern

Die nachfolgenden Informationen richten sich an Reisende aus Deutschland. Reisende aus Österreich oder der Schweiz informieren sich bitte über besondere Bedingungen auf den folgenden Webseiten:

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise

Portugal

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Portugal, sowie Besonderheiten für Madeira und Azoren:https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/portugal-node/portugalsicherheit/210900

Flugrückreise aus Portugal

Bevor Sie mit dem Flugzeug nach Deutschland zurückfliegen, müssen Sie einen Corona-Test machen.
Details dazu finden Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-testpflicht-einreisevo.html
Eine Übersicht der Testmöglichkeiten in Portugal (Flughafen-Nähe) finden Sie hier.


Einreise in Portugal

Für Einreisen aus Deutschland gilt in der jetzigen Einstufung die Pflicht zu einen negativen PCR-Test (Labortest, keine Schnelltests), der nicht älter als 72 Stunden vor Abflug erfolgt und gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen ist. Reisende müssen bei Einreise persönliche Angaben zum Zielort, Reisegrund und ihrer Erreichbarkeit, auch während des Aufenthalts in Portugal, machen. Die mehrsprachige Einreisekarte wird von den Fluggesellschaften einbehalten. Es wird zudem bei allen Einreisenden die Körpertemperatur gemessen. Sollte die Temperatur 38°C übersteigen, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Hinweis zur Corona-App: an der länderübergreifenden Risiko-Ermittlung der Corona-Warn-App nimmt Portugal aktuell nicht teil. Wollen Sie vor Ort dennoch über mögliche Risiko-Begegnungen informiert werden, laden Sie sich die portugiesische App „Stayaway Covid“ auf Ihr Smartphone (englischsprachig).

Aktuelle Beschränkungen im Land: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/portugal-node/portugalsicherheit/210900#content_0

Einreise auf Madeira

Alle einreisenden Gäste müssen persönlichen Daten, auch zu einem möglichen Test auf Covid-19, anhand eines auszufüllenden Formulars angeben. Idealerweise laden Sie sich die App auf Ihr Mobiltelefon. https://madeirasafe.com . Alternativ kann das Formular auch bei der Ankunft auf den Flughäfen Madeira oder Porto Santo ausgefüllt werden. Fluggäste, die auf den Flughäfen Madeira oder Porto Santo mit einem negativen Test auf COVID-19 einreisen, der 72 Stunden vor Abflug in von den nationalen oder internationalen Behörden zertifizierten Laboratorien durchgeführt wurde, können sich direkt (sofern die Angabe der Daten erfolgt ist) in ihr Hotel begeben. Gäste, die keinen Test auf COVID-19 durchgeführt haben, müssen dies bei ihrer Ankunft am Flughafen tun. Hierfür entstehen den Gästen keine Kosten. Nach dem Test darf der Gast sich in sein Hotel begeben, wobei er von der Quarantäne befreit ist, jedoch die Abstands- und Hygieneregeln streng zu beachtet hat. Das Testergebnis wird dem Passagier in den folgenden 12 Stunden mitgeteilt.

Im Falle eines positiven Testergebnisses werden die Gäste in einer ausgewiesenen Hoteleinheit untergebracht, in der sie und ihre Mitreisenden (direkte Kontakte) einer obligatorischen Quarantäne von mindestens 7 Tagen unterzogen werden. Die Regierung der Autonomen Region Madeira übernimmt die jeweiligen Kosten für Behandlung, Unterkunft und Verpflegung in der dafür vorgesehenen Hoteleinheit. Nach 7 Tagen wird der Gast einem erneuten Test unterzogen. Sollte das Testergebnis wiederum positiv sei, muss der Gast schnellstmöglich ausreisen, sofern das Krankheitsgeschehen dies zulässt. Hier arbeitet die Regierung der Autonomen Region Madeira mit allen beteiligten diplomatischen Behörden und Akteuren zusammen. Die Kosten im Zusammenhang mit den Rückführungsmaßnahmen müssen durch eine Reiseversicherung für die betroffenen Passagiere gedeckt sein. Wir empfehlen Ihnen, den Test maximal 72 Stunden vor Ihrer Ankunft in Portugal durchzuführen. So können Sie ohne Sorge in den Urlaub starten, und vermeiden bei Einreise am Flughafen vor Ort den obligatorischen Test oder eine etwaige Quarantäne.

Tipp: falls Sie keine Möglichkeit haben, einen PCR-Test vor Ihrer Abreise zu machen, aber dennoch weitgehend ohne Risiko nach Madeira fliegen möchten: ein Schnelltest wird zwar nicht offiziell anerkannt, gibt Ihnen jedoch eine sehr hohe Sicherheit für ein negatives Ergebnis des (kostenlosen!) PCR-Tests bei Einreise!

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen siehe unter http://www.visitmadeira.pt/de-de/nutzliche-info/corona-virus-(covid-19)/informationen-covid-19 Sämtliche Nachweise müssen in englischer Sprache vor Einreise über die App madeirasafe.com eingereicht werden.

Einreise auf die Azoren

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug ein Fragebogen https://mysafeazores.com/ online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Sollte diese Online-Anmeldung nicht gemacht worden sein, muss bei Einreise ein Formular https://covid19.azores.gov.pt/wp-content/uploads/2020/06/Declara%C3%A7%C3%A3o-Alem%C3%A3o_Preenchimento-manual_20200615_VF.pdf  nachträglich ausgefüllt werden. Für Reisen zwischen den Inseln der Azoren muss ein weiteres Formular https://covid19.azores.gov.pt/wp-content/uploads/2020/06/Declara%C3%A7%C3%A3o-inter-ilhas-Alem%C3%A3o_Preenchimento-manual_20200615_VF.pdf ausgefüllt werden.

Bei der Einreise mit dem Flugzeug vom Festland auf die Azoren muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen soll ein weiterer Test am sechsten Tag sowie nunmehr auch am zwölften Tag nach dem ersten Test erfolgen. Reisende müssen sich dafür mit der Gesundheitsbehörde des Aufenthaltsorts in Verbindung setzen. Auch bei Weiterreise auf dem Luftweg von São Miguel oder Terceira auf eine andere Azoreninsel muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Transfer und Mietwagen in Portugal

Zu Ihrer Sicherheit gibt es hier verstärkte Hygienemaßnahmen. Ihr Mietwagen oder das Fahrzeug für Ihren Transfer (bei OLIMAR in den allermeisten Fällen eine Limousine oder ein Minibus) wird regelmäßig desinfiziert. Auf den Transfers gilt Maskenpflicht.

Ein Tipp: Sollten Sie anstatt eines Transfers lieber mit dem Mietwagen zu Ihrem Urlaubsresort anreisen, so können Sie bei OLIMAR problemlos umbuchen. Der Aufpreis für einen einwöchigen Urlaub für zwei Personen ist gar nicht so hoch. Die Faustformel: Je mehr Personen reisen, je weiter die Unterkunft vom Flughafen entfernt ist, desto günstiger ist ein Mietwagen – bei OLIMAR gibt es diese ausschließlich vom Premium-Anbieter Europcar.

Ihre Unterkunft in Portugal

Von großem Vorteil in Portugal und bei OLIMAR sind die Unterkünfte: Große „Hotelbunker“ finden sich nur selten. Je kleiner, individueller die Ferienanlage oder das Boutique-Hotel ist, desto unbeschwerter ist es vor Ort. Natürlich gibt es an der Rezeption Abstandsregelungen, Trennwände und Desinfektionsmittel. Die Zimmer werden besonders gründlich gereinigt, Türklinken, Fahrstühle, TV-Fernbedienungen und ähnliches regelmäßig desinfiziert. Buffets sind in den meisten Fällen durch Servierservice am Tisch ausgetauscht bzw. ergänzt. Die Swimmingpools sind im Rahmen der Saisonzeiten und abhängig vom Wetter geöffnet, wobei auch hier Abstandsregeln gelten, inklusive einer Reduzierung der Pool- und Strandbestuhlung.

Ob Ihre Unterkunft das neue „Clean&Safe“-Siegel von Turismo de Portugal erhalten hat, finden Sie hier: https://www.visitportugal.com/de/content/clean-and-safe. Dieses wurde bereits Ende April 2020 eingeführt. Es erfordert die Umsetzung eines internen Protokolls in den Unternehmen, das gemäß den Empfehlungen der Generaldirektion für Gesundheit die notwendige Hygiene gewährleistet, um Ansteckungsgefahren zu vermeiden und die sichere Durchführung touristischer Angebote und Aktivitäten zu garantieren.

Strände – Ampelsystem in Portugal

Portugals Strände eignen sich in den Herbst- und Wintermonaten besonders gut für Spaziergänge oder – bei sonnigem Wetter – für ruhiges „chillen“. In der offiziellen „Badesaison“ (Mai-September) gibt es bei höherer Nachfrage eine Zugangsbeschränkung: mit der App "Info Praia" (siehe App Stores) der portugiesischen Umweltbehörde APA können Sie bereits im Hotel überprüfen, wie voll die einzelnen Strände zur aktuellen Tageszeit sind. So zeigt ein Ampelsystem, ob der jeweilige Strand noch relativ leer ist (grün), halbwegs besetzt (gelb) oder voll (rot). Hintergrund ist der, dass an den Stränden ein 1,5m Abstandsgebot gilt, sofern man nicht zu einer Gruppe (Familie, Freunde) gehört. Zwischen Sonnenschirmen sollen 3m Abstand eingehalten werden. Sportaktivitäten am Strand mit zwei oder mehr Personen (Fußball, Beachball, Volleyball) sind zunächst verboten. Erlaubt sind aber Wassersportarten, wie z.B. Surfunterricht und SUP. Möchten Sie Strandschirme oder -liegen ausleihen, wird dies nur halbtags möglich sein (vormittags oder nachmittags).

Restaurants/Cafés/Geschäfte/Freizeiteinrichtungen in Portugal

Aktuell sind auf dem Festland die Restaurants/Cafés sowie nicht unbedingt notwendige Geschäfte noch geschlossen. Die portugiesische Regierung hat einen Plan für die schrittweise Wiedereröffnung des Landes vorgestellt: Ab dem 5. April dürfen die Außenbereiche von Cafés und Restaurants öffnen (maximal 4 Personen pro Tisch). Ab dem 19. April dürfen auch die Innenbereiche öffnen. Die Öffnungszeiten sind zunächt auf den Zeitraum bis 21 Uhr bzw. 13 Uhr an Wochenenden und Feiertagen begrenzt. Ab 3. Mai sind bis zu 6  Personen im Innenbereich und bis zu 10 im Außenbereich erlaubt, und die Einschränkung der Öffnungszeiten wird aufgehoben. Ab 5. April dürfen Museen, Denkmäler, Paläste öffnen; ab 19. April alle Geschäfte und Einkaufszentren.

Auf den Inseln gelten andere Regeln - Restaurants bspw. sind dort geöffnet!

Auf Madeira gelten bis auf weiteres montags bis freitags nächtliche Ausgangssperren von 19 bis 5 Uhr im öffentlichen Raum, samstags und sonntags von 18 bis 5 Uhr. Restaurants dürfen außerhalb dieser Zeiten öffnen (max. 5 Personen pro Tisch; für Lieferservice bis 22 Uhr).

Auf den Azoren gelten etwas strengere Maßnahmen, je nach Risikoeinstufung der Gemeinden. Nächtliche Ausgangssperren gelten für Gemeinden mit hohem Risiko zwischen 23 und 5 Uhr im öffentlichen Raum. In Gemeinden mit mittlerem und hohem Risiko gelten eingeschränkte Öffnungszeiten für Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants und Cafés. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, Restaurants und gewerbliche Räume, werden auf maximal vier in Gemeinden mit hohem Risiko bzw. sechs Personen in Gemeinden mit mittlerem Risiko pro Gruppe begrenzt.

Details und etwaige aktuelle Abweichungen siehe https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/portugal-node/portugalsicherheit/210900

Interessante Berichte von uns über die Situation in Portugal:

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise

SPANIEN

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Spanien, sowie Besonderheiten für die Kanarischen Inseln:https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/spanien-node/spaniensicherheit/210534

Einreise in Spanien

Seit dem 23. November 2020 gilt für alle Einreisenden nach Spanien, inkl. Balearen und Kanaren, die Verpflichtung, ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests (oder jetzt neu mit einem TMA-Test, der dem PCR-Test ähnelt) mit sich zu führen. Diese Verpflichtung gilt nicht bei Einreise auf dem Landweg. Die Testung darf höchstens 72 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Das Ergebnis muss elektronisch oder in Papierform auf Englisch oder Spanisch vorliegen und folgende Angaben enthalten: Name des Reisenden, Pass- oder Personalausweisnummer (diese Nummer muss identisch sein mit der Pass-/Ausweisnummer, die im elektronischen Einreiseformular verwendet wurde), Datum der Testabnahme, Kontaktdaten des Labors, angewandtes Testverfahren, negatives Testergebnis.).

Aktuelle Beschränkungen im Land: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/spanien-node/spaniensicherheit/210534  

Seit 18.12.2020 gelten auch die Kanaren, und somit ganz Spanien wieder als Corona-Risikogebiet - was auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts nach sich zieht.

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise

ITALIEN

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Italien: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/italiensicherheit/211322

Einreise in Italien

Aus Deutschland ist die Einreise nach Italien grundsätzlich gestattet; für einige Regionen gelten Einreisebeschränkungen, siehe Besonderheiten in den Regionen. Für alle Reisenden gilt die Regelung, dass beim Einstieg in ein Transportmittel (Flugzeug, Bus, Zug oder Fähre) dem Beförderer die Einreiseerklärung übergeben und ihm eine Prüfung der gemachten Angaben ermöglicht werden muss. Die Beförderer müssen vor dem Einstieg die Körpertemperatur der Reisenden prüfen und bei Fieber oder unvollständig ausgefüllter Einreiseerklärung den Einstieg verweigern. Aktuell gilt ein Einreiseverbot für Reisende, die sich während der letzten 14 Tage in einem der folgenden Länder aufgehalten haben oder durch diese durchgereist sind: Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Oman, Panama, Peru und Dominikanische Republik.

Besonderheiten in den Regionen

Die einzelnen Regionen und Kommunen in Italien können in Abhängigkeit des Infektionsgeschehens individuelle Regeln erlassen. Reisende sollten sich daher in den Zielregionen nach abweichenden Regelungen erkundigen insbesondere zu ggf. erforderlichen Registrierungen vor Einreise. Für die Regionen Aostatal, Kalabrien, Kampanien, Lombardei, Piemont, Südtirol und Toskana ist die Ein- und Ausreise grundsätzlich verboten, auch innerhalb der Regionen sind Bewegungen von einer Provinz oder Gemeinde in andere grundsätzlich untersagt (ausgenommen arbeitsbedingte Gänge, gesundheitlich (u.a.) bedingte Notfälle, bei Notwendigkeit des Vorzeigens einer entsprechenden Selbsterklärung). Geschäfte (ausgenommen Lebensmittelläden, Kioske, Tabakläden und Apotheken) müssen schließen, Bars und Restaurants dürfen nur noch Abhol- bzw. Lieferservice bis 22 Uhr anbieten.

Reisende im Flug- und Schiffsverkehr nach Sardinien müssen sich 48 Stunden vor Einreise registrieren. Hierzu stellt die Regione Autònoma de Sardigna Informationen in italienischer Sprache sowie das Online-Formular auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Die Registrierung muss bei Einreise ausgedruckt mitgeführt und ggf. zusammen mit einem gültigen Personalausweis vorgelegt werden. Die seit dem 14. September 2020 in Sardinien geltende Verordnung, die für Einreisende aus Italien und dem Ausland zusätzlich zur o.g. Registrierung die Vorlage eines negativen COVID-19-Tests (PCR- oder Antikörper-Test) vorsieht, ist aufgrund eines Gerichtsurteils vom 17. September 2020 bis auf weiteres ausgesetzt. Bei der Einreise nach Sardinien ist eine Temperaturmessung vorgesehen. Bei einer Körpertemperatur über 37,5°C kann die Einreise verweigert werden.
Eine Registrierung wird derzeit ebenfalls von Kalabrien und Apulien verlangt. Für Sizilien ist eine Registrierung per Onlineformular notwendig oder es kann eine entsprechende App „SiciliaSiCura“ in den gängigen App-Stores heruntergeladen werden.

Aktuelle Beschränkungen im Land: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/italiensicherheit/211322

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise

KROATIEN

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Kroatien:https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kroatien-node/kroatiensicherheit/210072

Einreise in Kroatien

Die Einreise nach Kroatien ist für deutsche Staatsangehörige ohne Einschränkungen gestattet. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer ihres Aufenthalts in Kroatien registriert. Zur Vermeidung langer Wartezeiten bei einem Grenzübertritt empfiehlt das kroatische Innenministerium, die Kontakt- und Aufenthaltsdaten vorab online zu hinterlegen. Für Einreisen nach Kroatien aus den EU-Mitgliedstaaten und den Schengen-assoziierten Staatenbesteht derzeit keine 14-tägige häusliche Quarantänepflicht. Die Vorlage eines Gesundheitszeugnisses / einer COVID-19-Negativbescheinigung ist bei Einreise aus den vorgenannten Staaten ebenfalls nicht erforderlich.

Aktuelle Beschränkungen im Land: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kroatien-node/kroatiensicherheit/210072

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise

KAPVERDEN

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu Cabo Verde:https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/caboverde-node/caboverdesicherheit/208824

Einreise auf den Kapverdischen Inseln

Die Einreise nach Cabo Verde kann über die vier internationalen Flughäfen (Praia, Sal, Boa Vista, Sao Vicente) erfolgen, soweit ein negativer COVID-19-Test vorliegt, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Der Test wird bereits von den Fluglinien vor Abflug verlangt. Bei der Einreise erfolgt eine Temperaturmessung; das Ausfüllen eines Formulars zur Nachverfolgung ist erforderlich.

Aktuelle Beschränkungen im Land:https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/caboverde-node/caboverdesicherheit/208824

Top
Top