Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Die perfekte Welle von Nazaré: Big Wave Surfing in Portugal

Surfer und Big Wave in Nazaré

Der portugiesische Küstenort Nazaré in Portugals Centro ist seit einigen Jahren das Mekka der Big-Wave-Surfer. Die spektakuläre Brandung macht den beschaulichen Ort zum Anziehungspunkt für Extremsurfer. Hier rollen die größten Wellen der Welt an die Küste, die eindrucksvoll nur wenige Hundert Meter vom Land entfernt brechen, so dass Zuschauer den tosenden Atlantik und die gewagten Wellenritte hautnah vom Strand aus erleben können.


Nazaré liegt etwa 120 Kilometer nördlich von Lissabon entfernt. Der Surfspot befindet sich am nördlichen Rand des Ortes an der wilden und rauen Praia do Norte, direkt neben einem Felsvorsprung und unterhalb der denkmalgeschützten Festung São Miguel Acanjo, in der ein kleines BigWave-Museum untergebracht ist, das die Entstehung der Monsterwellen erläutert: Unmittelbar vor der Küste endet eine circa 230 Kilometer lange Meeresschlucht mit einer Tiefe von bis zu 5.000 Metern, wodurch sich sehr große Unterschiede in der Wassertiefe ergeben und sich die volle Kraft der ankommenden Wellen entladen kann.

Wellen am Strand Nazaré

Bei entsprechenden Windbedingungen wird eine starke Strömung entlang des Strandes an dem Felsvorsprung vorbei in das Meer geleitet, eine so genannte Rip in der Surfersprache, durch die sich ein weiteres „Aufschaukeln“ der Welle ergibt. Wenn die Wellen mit einer Höhe von 12 Meter auf die Küsten zulaufen, werden sie höher und höher und brechen schließlich auf 20 Meter und mehr.

Surfer Willkommensschild Nazaré
Statue Surfer Nazaré

Die Surf-Weltrekorde von Nazaré

Nazaré war lange Jahre ein kleiner Fischerort mit bunten Booten am Strand und weithin für die Qualität seiner Fisch- und Meeresfrüchtegerichte in den Restaurants am Strand geschätzt, bis der Hawaiianer Garrett McNamara Nazaré als Surfspot weltbekannt bekannt machte. „The Godfather of Big Wave“, wie McNamara auch genannt wird, ist in der Lage, die größten und gefährlichsten Wellen zu surfen, was er am 1. November 2011 bewies, indem er vor Nazaré eine über 23 Meter hohe Welle ritt. Dies galt als die bis dahin höchste jemals gesurfte Welle überhaupt. McNamara erhielt daraufhin nicht nur einen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde, sondern auch den Billabong XXL Big Wave Award. Mit dieser Auszeichnung, für Surfer eine Art Oscar, werden jedes Jahr die weltweit größten Wellenritte prämiert. Dieser Preis wurde noch ein weiteres Mal für einen Ritt vor Nazaré vergeben, an Sebastian Steudtner – als ersten Deutscher und Europäer – für seine beeindruckende Leistung auf einer geschätzt 21,6 m hohen Welle am 1. Mai 2015.

Videos der Big Wave Rekordritte von McNamara und Steudtner

Garrett McNamara & sein Weltrekordritt in Nazaré
Sebastian Steudtners „2018 Ride of the Year“ in Nazaré

Im Jahr 2016 gab es zum ersten und bisher einzigen Mal einen Big-Wave-Contest der World Surf League in Nazaré, an dem 23 Surfer aus der ganzen Welt teilnahmen. Es galt, Wellen mit mehr als 12 Meter zu bezwingen, was dem Australier Jamie Mitchell mit Bravour gelang, so dass er den Wettbewerb am 20. Dezember für sich entscheiden konnte. Allerdings wurde es in einigen Wipe Outs – so werden im Surfer Slang besonders schwere Stürze genannt – derart gefährlich, so dass es bislang keine Wiederholung des Contests gab. Nicht umsonst trägt die Sandbank vor der Küste seit dem 18. Jahrhundert den Namen „die Bank, die Witwen macht“.
Dennoch sind die Wellen von Nazaré ein unvergessliches Erlebnis, nicht nur in den Winter- und Frühlingsmonaten, wenn sich das Meer zu besonders hohen Wellen zusammenbraut und sich nur wenige wagemutige Ausnahmesportler in den Atlantik trauen.

Der beste Big Wave Aussichtspunkt von Nazaré

Von den Klippen am Leuchtturm aus können Sie aus sicherer Distanz den gewaltigen Atlantik und die Surfer in den beeindruckenden Wellen bestaunen.

Leuchtturm von Nazaré
Leuchtturm Nazaré im Gegenlicht

Besuchen Sie danach Nazaré, wo Sie mit einer Standseilbahn von Sítio, dem alte Ortskern auf dem Felsplateau, zu dem neuen Stadtviertel unten am Strand hinabfahren können. Dort erstreckt sich über 1,5 Kilometer von der Landspitze bis zum Fischereihafen am südlichen Ende ein goldgelber Sandstrand, der anders als die raue Praia do Norte zum Baden und Entspannen einlädt.

Nazaré Kirche Sítio
Panorama Blick auf Nazaré

Hoteltipps für Nazaré

Die nahe des Zentrums von Nazaré gelegene Villas Maré Residence *** bietet mit komfortabel-gemütlichen und großzügig geschnittenen Ferienwohnungen alles, was Sie für einen unabhängigen Selbstversorger-Urlaub mit der Familie oder Freunden an Portugals „Silberküste“ benötigen.

In rund 10 Kilometer Entfernung vom in der Hochsaison trubeligen Ort Nazaré befindet sich mit dem Vale d’Azenha Hotel Rural & Residences eine Oase der Ruhe inmitten der grünen Hügel des küstennahen Hinterlandes. Hier haben Sie die Wahl zwischen geräumigen Zimmern und noch großzügigeren Suiten im Haupthaus oder auch Appartements, die Sie mit der Gemütlichkeit und Privatsphäre freistehender Holzhäuser im Garten empfangen.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.