Autor: OLIMAR Redaktionsteam

Abenteuer Deutschland & meine Ausbildung bei OLIMAR

Unsere Auszubildende Viktoria (24) kommt ursprünglich aus Polen und ist vor 5 Jahren nach Deutschland gezogen, um sich hier weiterzubilden und zu leben. Im folgenden Blogartikel  erzählt Viktoria von ihrem Weg nach Deutschland und gibt nützliche Tipps für andere junge Leute, die  in Deutschland lernen und wohnen möchten. Es gibt Menschen, die große Angst davor haben, in ein fremdes Land zu gehen, wegen der Sprachbarriere, anderer Kultur und Mentalität. Ich habe es geschafft, mich hier einzugewöhnen und möchte ein wenig davon erzählen, wie der Anfang in Deutschland für mich aussah. Warum bin ich  nach Deutschland gekommen? War es leicht, diese Entscheidung zu treffen und wie war es am Anfang? Schon seit der ersten Begegnung mit Deutschland hat mir dieses Land gefallen. Die Menschen, die Kultur sowie Mentalität haben mich fasziniert und ich wollte es noch näher kennen lernen. Die ersten Ausflüge waren von der Schule organisiert und fanden in Berlin sowie Dresden statt. In 2007 lernte ich eine Familie in Düsseldorf kennen, wo ich jedes Jahr meine Freizeit verbracht habe. Im August 2015 als ich …

Jakobsweg Wegweiser

Jakobsweg: die letzten 100 km bis Santiago de Compostela

Es gibt viele Gründe, auf dem Jakobsweg zu pilgern: Religiöse, spirituelle oder weil man sich eine Auszeit von Alltag gönnen möchte. OLIMAR Kollegin Anja wanderte die Route aus dem letztgenannten Grund. Sie freute sich darauf, Pilger aus aller Welt zu treffen, ein Stück mit ihnen gemeinsam zu gehen, Erfahrungen zu teilen und die schöne Natur sowie die hervorragende Küche Galiciens zu genießen – und natürlich auf ihre Pilgerurkunde, die sie in Santiago de Compostela erhalten hat! Sie unternahm die 8-tägige, individuelle Wanderreise „Wandern auf dem Jakobsweg: Camino Francés“ inkl. Gepäcktransport und vorreservierten Unterkünften entlang der letzten 100 km des Jakobsweges. Hier kommt ihr Bericht: Ich habe mich für die rund 115 Kilometer lange Strecke von Sarria nach Santiago entschieden, die letzte Strecke des „Camino Francés“. Sie ist in regelmäßigen Abständen mit den gelben Muschelzeichen markiert ist, so dass sich kein Pilger verlaufen kann. Es erwarten mich sechs Etappen à fünf bis sechs Stunden Laufzeit pro Tag, wobei ich mir den Luxus eines Gepäcktransports gönne, d. h. ich stelle mein Gepäck morgens an die Rezeption des …

Oper von Sevilla

Sevilla und seine Oper – auf den Spuren von Carmen und dem Figaro

Wenn der Name Sevilla fällt, denken Sie wahrscheinlich zuerst an feurigen Flamenco, die Kathedrale mit La Giralda, dem Wahrzeichen der Stadt, oder an leckere Tapas, die Sie überall in der Stadt frisch zubereitet genießen können. Aber denken Sie auch an klassische Musik? Denn die berühmte Stadt in Andalusien ist nicht nur Schauplatz zahlreicher Opern, wie z. B. „Carmen“, „Die Hochzeit des Figaro“ oder „Der Barbier von Sevilla“, sondern verfügt mit dem Teatro de la Maestranza auch über eines der prestigeträchtigsten Opernhäusern des Landes. Das Teatro de la Maestranza liegt einmalig schön in der Altstadt von Sevilla, direkt am Ufer des Guadalquivir, und ist 1991 von Ihrer Majestät der Königin von Spanien persönlich eingeweiht worden. Da der Bau mit seiner mehr als 47 Meter hohen Kuppel starke Ähnlichkeit mit einem bekannten Schnellkochtopf aufweist, haben die Einwohner von Sevilla ihre Oper liebevoll auf ebendiesen Namen – „Magefesa“ – getauft. Das Teatro de la Maestranza bietet Platz für mehr als 1.800 Personen und ist seit 25 Jahren fester Sitz des Königlichen Sinfonieorchesters von Sevilla (ROSS). Darüber hinaus gibt …

Landschaft in der Emilia-Romagna

Emilia-Romagna: Ausflüge in das zauberhafte Hinterland von Rimini

Wenn Sie an der Adriaküste Ihren Urlaub genießen und dort am Strand die Seele baumeln lassen, empfehlen wir Ihnen einmal ins Hinterland der Emilia-Romagna zu fahren, von denen die Einheimischen sagen, dass es landschaftlich so wunderschön wie die Toskana ist, aber noch nicht so touristisch erschlossen. Entdecken Sie mit unseren drei Ausflugstipps die authentische Emilia-Romagna mit sanften grünen Hügeln, malerischen Zypressenhainen und Burgen hoch oben auf den Kuppen der Hügel und Felsen. Ausflug nach Santarcangelo di Romagna Santarcangelo di Romagna ist ein kleines Städtchen mit circa 20.000 Einwohnern, etwa 10 Kilometer von Rimini entfernt, das auf eine Siedlung der Römer aus 268 vor Christus zurückzuführen ist. Heute zählt es zu den malerischsten Örtchen in der Romagna. Es bezaubert mit engen Kopfsteinpflastergässchen, hübschen Häusern mit Balkonen voller farbenfroher Blumen und einem traumhaften Blick auf die Po-Ebene, den Sie von der festungsartigen Altstadt auf dem Jupiterhügel genießen können. Antica Stamperia Marchi – die älteste Textildruckerei der Emilia Romagna Bereits seit 1633 werden in dem Familienunternehmen Antica Stamperia Marchi, das mitten in der Altstadt von Santarcangelo di Romagna …

Blick Cinque Terre

Cinque Terre – fünf malerische Fischerdörfer in Ligurien

Ligurien fasziniert mit seinen terrassenförmigen Weinbergen, die kunstvoll auf Steilhängen angelegt sind, und malerischen Dörfern, die sich an bizarre Felsenklippen schmiegen. Fünf davon sind wahre Perlen: Die Fischerdörfer von Cinque Terre, die mit ihren kleinen Gässchen und farbenfrohen Häuser zum Bummeln und Verweilen einladen. Aktivurlauber können dank des guten Netzes an Küstenwanderwegen von Dorf zu Dorf gehen und dabei die atemberaubende Aussicht auf das azurblaue Meer genießen. Wie bunte Nester klammern sich Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare, die seit 1997 auf der Liste des UNESCO Weltnatur- und Kulturerbes stehen, an die Klippen der ligurischen Steilküste. Diese war auch lange Zeit der Grund dafür, dass die Dörfer auf dem Landweg weitestgehend von der Außenwelt abgeschnitten waren. Heute sind sie aufgrund der guten Bahnanbindung leicht erreichbar. Trotzdem haben sie nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Anreise nach Cinque Terre Wer mit dem Auto anreist, braucht Geduld und starke Nerven: Die schmalen Straßen winden sich in zahlreichen Serpentinen hinunter ans Meer und wieder hinauf. Da die Parkplätze in den kleinen Küstenorten rar gesät sind, kann Parken …

Azubi Surfbrett

Ausbildung bei OLIMAR Reisen – Top oder Flop?

Selina (24) hat im Jahr 2018 bei OLIMAR die Ausbildung zur Tourismuskauffrau begonnen. Ein Jahr später hatte auch Viktoria (24)ihren ersten Ausbildungstag bei OLIMAR. Sie hat nun Selina zu ihrem ersten Ausbildungsjahr interviewt und sie zu ihren Erfahrungen und Tipps befragt. Liebe Selina, warum hast du dich für eine Ausbildung zur Tourismuskauffrau entschieden? Ich finde andere Kulturen und Destinationen sehr spannend und wollte diese Bereiche schon immer gerne in meinem späteren Beruf kennenlernen. Bisher wurde ich in dieser Hinsicht auch nicht enttäuscht. Die Arbeit beim Reiseanbeiter macht unglaublich viel Spaß und ich lerne täglich Neues über die verschiedenen Reiseziele. Auch die Themen in der Berufsschule sind sehr interessant und beziehen sich auf diese Länder und deren Kulturen. Aber auch Nachhaltigkeit wird behandelt, was ich persönlich als enorm wichtig erachte. Für mich persönlich ist die Welt mein Zuhause und ich würde gerne die verschiedensten Orte erkunden und erleben. Da ich noch nicht sicher bin, wie mein Leben später aussehen wird, wollte ich auf jeden Fall die Möglichkeit haben, auch mit meinem Beruf im Ausland arbeiten zu …

Blumenparade auf Madeira

Blumenfest Madeira „Festa do Flor“ – Blütenpracht und Farbenrausch

OLIMAR Kollegin Sylvia war im vergangenen Frühling auf Madeira und hat sich den Besuch des berühmten Blumenfestes nicht entgehen lassen. Hier folgt ihr Bericht: Durch die hervorragenden klimatischen Bedingungen auf Madeira hat die Blumenzucht auf der Atlantikinsel eine lange Tradition. Die Vielfalt der farbenfrohen Blumenwelt können Madeira Besucher während der Festa da Flor, dem Blumenfest, das seit 1955 traditionell am zweiten Wochenende nach Ostern stattfindet (anders jedoch in diesem Jahr, s. grüner Kasten unten), bewundern: Liebevoll schmücken die Insulaner ihre Hauptstadt Funchal mit prächtigen Blumen und Blüten, deren Düfte sanft durch die Straßen ziehen. Bei der alljährlichen Blumenparade bieten die bunt kostümierten Menschen einen wahrhaft märchenhaften Anblick, so dass es kein Wunder ist, dass dieses Fest zu den beliebtesten Veranstaltungen auf Madeira gehört und jedes Jahr viele Besucher anzieht, so auch mich! Die Höhepunkte der über zwei Wochen andauernden Feierlichkeiten rund um die Festa da Flor sind der Kinderumzug und die Mauer der Hoffnung sowie der große Blumenkorso am Tag danach. Die gesamte Zeit über können Besucher die Blumenausstellungen am Praça do Povo in Funchals …

Webinare bei OLImAR

Neu bei OLIMAR: Online-Präsentationen – virtuell in die schönsten Reiseziele reisen

Für Reisebüropartner in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten wir diesen Service schon seit vielen Jahren an, nun möchten wir ihn auch für unsere Kunden ausweiten: Online-Präsentationen, auch Webinare genannt (ein Begriff, der aus der Zusammensetzung der Wörter „Seminar“ und „Web“ entstand), in denen OLIMAR Kollegen Ihnen die schönsten Impressionen, Insidertipps und Reiseangebote aus unseren beliebtesten Reiseregionen vorstellen. Das Praktische daran: Sie können bequem von zu Hause oder wenn Sie möchten auch von unterwegs und natürlich völlig kostenfrei daran teilnehmen. Einzige Bedingung: Sie verfügen über eine Internetverbindung und einen Bildschirm in Form eines Smartphones, Tablets oder PCs mit Lautsprecher oder Kopfhörer. Dann klicken Sie einfach wenige Minuten vor dem geplanten Start der Präsentation auf den Link, den Sie von uns im Anschluss an Ihre Registrierung per E-Mail erhalten haben. Sodann öffnet sich im Webbrowser Ihres Smartphones/Tablets/PCs eine Anwendung der Software „GoToWebinar“ in der Sie entweder die Möglichkeit haben, die erforderliche App herunterzuladen, oder ohne Download an der Präsentation teilzunehmen – beides ist möglich. Schalten Sie nun unbedingt Ihren Ton an, lehnen Sie sich zurück und …

OLIMAR Rundreisen Katalog

OLIMAR Katalog Rund- und Erlebnisreisen 2020

Das gab es noch nie bei OLIMAR: Ein eigener Katalog speziell für das umfangreiche Rundreisen-Angebot 2020 in Portugal, Spanien, Italien, Kroatien, Montenegro, Südfrankreich, Marokko und auf den Kapverden wurde dieser Tage veröffentlicht. Das Portfolio auf den insgesamt 140 Seiten könnte abwechslungsreicher kaum sein. Es bietet neben klassischen Bus-Rundreisen in der Gruppe insbesondere individuelle Rundreisen im Mietwagen oder eigenen PKW (Norditalien). Aber auch, wer das Urlaubsland im Zug, auf einem Schiff, per E-Bike oder in Wanderschuhen entdecken möchte, von Insel zu Insel „hüpfen“ möchte oder von einem Standorthotel aus die Region mit einem täglichen Ausflugsprogramm erkunden möchte, erhält im neuen Katalog zahlreiche Inspirationen und detaillierte Angebote. Gemäß der OLIMAR Philosophie „Besonders reisen“ ist auch die Mehrzahl der Rund- und Erlebnisreisen flexibel an die individuellen Kundenwünsche anpassbar. Die Route soll geändert werden, ein Pausen- oder Strandtag hinzugefügt oder Hotels geändert werden? Das OLIMAR Serviceteam macht’s möglich. Der Katalog kann gratis bestellt, als PDF heruntergeladen oder in der OLIMAR Katalog App oder über den nachfolgenden Button online durchgeblättert werden. Ausgewählte Portugal-Rundreisen im Mietwagen Portugal von Nord nach Süd …

Flaschen Madeirawein

Traditionsreicher Inseltropfen: der Madeirawein

Madeira ist nicht nur der Name der bezaubernden, portugiesischen Blumeninsel im Atlantik, sondern auch die Bezeichnung des dort produzierten Likörweins. Der traditionsreiche Madeirawein ist wahrlich einzigartig: Denn der fruchtbare Boden, das ganzjährig milde Klima, die edlen Rebsorten sowie die besonderen Reifungsprozesse Canteiro und Estufagem machen den Madeirawein zu einer echten Spezialität! Ende August bis Anfang September findet die Weinlese statt und mit ihr die Festa do Vinho Madeira,eine Hommage an den wunderbaren Wein mit seiner jahrhunderte Jahre alten Geschichte. Seinen ganz besonderen Charakter bekam der Madeirawein durch einen Zufall: Um 1700 waren einige Ladungen aus Hongkong nach Madeira zurückgebracht worden, wo britische Matrosen beschlossen, den Wein selbst zu trinken. Es zeigte sich, dass die Wärme bei dem Transport über den Äquator den Geschmack vorteilhaft beeinflusst hatte. Der Wein war süßer geworden und hatte mehr Umdrehungen. Beides war der Hitze zuzuschreiben, der die Fässer auf dem langen Weg ausgesetzt gewesen waren. Fortan wurden sämtliche Fässer, auch wenn sie für England bestimmt waren, erst einmal über den Äquator „spazieren gefahren“. Übrigens: Auch das noch heute übliche Verstärken …