Alle Artikel mit dem Schlagwort: Portugal

Porto Santo Küste

OLIMAR fliegt seine Gäste von Juni bis Oktober 2022 wieder nach Porto Santo

Der perfekte Geheimtipp für Strandliebhaber und Wanderfreunde. Porto Santo, das kleine, charmante Nachbareiland von Madeira, ist seit sieben Jahren der Geheimtipp für Strandfans und Ruhesuchende, für den wir uns besonders einsetzen. Auch in der kommenden Saison wird es für Urlauber wieder leichter, die Insel zu erreichen. Wir bieten dieses Jahr erstmalig Nonstop-Flüge ab Frankfurt mit der Lufthansa an – immer donnerstags und sonntags. Eine weitere Verbindung, die wir wie gewohnt anbieten, führt über Madeira. Porto Santo erreicht man von dort aus entweder per Flugzeug in 20 Minuten oder mit dem Schiff innerhalb von 2,5 Stunden. Wieso Porto Santo? Die für ihren 9 km langen, goldgelben Sandstrand berühmte Insel besticht mit wunderbar unberührten Wanderwegen und kristallklarem Wasser, das zum Tauchen einlädt. Der einzigartige Sand der Insel überzeugt zudem viele Urlauber mit seiner heilenden Wirkung durch die darin enthaltenen Mineralien. Auch Rheumaschmerzen kann er lindern. Willkommen sind hier vor allem auch Kinder, zum Beispiel im HOTEL VILA BALEIRA. Die Auswahl unserer Hotels auf dieser Insel ist vielfältig – Gäste können wählen zwischen 3 oder 4 Sternen. Von …

WOW World of Wine

WOW – Die World of Wine in Porto

Je länger ich in Portugal lebe, desto mehr schätze ich, was das Land bietet – es ist so viel mehr als Sonne und Strand. Portugal hat ausgezeichnete Weine, ansprechendes Kunsthandwerk, jahrhundertealte Monumente und modern gestaltete Museen. Und ich bin immer wieder fasziniert, wie es hier gelingt, Tradition und Modernes zu verbinden.So zum Beispiel in der 2020 eröffneten World of Wine, wo auf einem verlassenen Gelände in leerstehenden Lagerhallen ein Komplex mit neun Restaurants und sieben Museen entstand. Früher verlangte das Gesetz, dass Portwein im Ort Gaia gelagert werden musste. Nach der Aufhebung des Gesetzes konnte Portwein auch anderswo gelagert werden. Und so standen die alten Lagerhallen in Gaia leer und verfielen.Dabei ist der Ort eine der schönsten Stellen am Douro: Vom Südufer aus hat man einen tollen Blick auf die Altstadt von Porto. Die Ribeira – die Flaniermeile am Nordufer – liegt direkt gegenüber. Auf dem Douro fahren Ausflugsschiffe. Und am Ufer dümpeln die Barcos Rabelos, die Boote, mit denen früher der Portwein transportiert wurde.Für die WOW wurden diese Hallen restauriert, und das verlassene Viertel …

Alentejo Landschaft

111 Orte im Alentejo, die man gesehen haben muss: Nahaufnahme vom Schreibtisch

Abenteuer Autorenleben im Lockdown – »Bei diesem Buch lief alles anders« gesteht Catrin George Ponciano, und erzählt von ihrer Arbeit während der Pandemie an ihrem neuen Reisebuch über den Alentejo. Die Neuerscheinung „111 Orte im Alentejo die man gesehen haben muss“ ist ein Pandemie Buch. Das Manuskript habe ich während des 2. Lockdowns in Portugal geschrieben. Zwischen Weihnachten 2020 und dem 1. Mai 2021.120 Tage Schreibtisch. 120 Tage lang darauf warten, loszufahren. So wie immer, wenn es um einen Text über einen Ort oder eine Stätte im Alentejo geht, über den ich schreiben soll. Für einen Bericht, oder für ein Interview mit Menschen, verantwortlich für ein Museum, eine Werkstatt, oder die im Chor Weltkulturerbe singen.Ich gestehe, der Alentejo ist mein zweites zuhause, mein Rückzugsort, selbst bei anstrengenden Rechercheausflügen, selbst nach vielen Stunden Arbeit, sinkt die stille Weite der Natur in mich ein – und ich spüre Frieden in mir. Nun sollte ich darüberschreiben – ohne dort zu sein. Seit 15 Jahren schreibe ich über Portugal. Journalistische Artikel, Blogs, Reisebücher, Kriminalroman, Essay. Ich schreibe über was …

Lissabons Küsten Cabo Da Roca Leuchtturm

Panorama-Wandern im wilden Westen

Das 140 m hohe, wind- und wellenumtoste Cabo da Roca ca. 15 km nördlich von Cascais markiert den westlichsten Punkt Festlandeuropas. Wanderer finden im direkten Umfeld spektakuläre Klippenpfade, über die sich auch mehrere romantische Naturstrände erreichen lassen. Der westlichste Punkt des europäischen Festlands „Aqui… onde a terra se acaba e o mar começa“, „Hier… wo das Land endet und das Meer beginnt“: Diese Worte des portugiesischen Nationaldichters Luís de Camões (1524–1580) zieren einen steinernen, von einem Kreuz gekrönten Obelisken am Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt Festlandeuropas. Das 140 m hohe, von den Atlantikwellen und -winden umtoste „Felskap“ 40 km westlich von Lissabon galt bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts als das Ende der damals bekannten Welt. Sein unübersehbares Wahrzeichen ist der 22 m hohe Leuchtturm. Er wurde als einer der ältesten des Landes 1772 in Betrieb genommen und erhielt 1842 seine heutige Form. 1982 wurde der Leuchtturm an das regionale Stromnetz angeschlossen und im Jahr 1990 schließlich an die Automatisierung. Das 1.000 Watt starke Licht kann aus über 45 km Entfernung gesehen werden. Das …

Portugals Junge Winzer laufend

Weinland Portugal: The next Generation

»Faço slow wine« … »Ich mache Slow Wine«… sagt António Maçanita, Jahrgang 1980 und Portugals »Winzer des Jahres« 2018. Er steht in der ersten Reihe einer neuen Generation junger Önologen, die unkonventionell, detailversessen und nachhaltig die hiesige Weinwelt revolutionieren und hochdotierte Tropfen kreieren. Die Mutter stammt aus dem Alentejo, der Vater von der Azoreninsel Pico. Kindheit und Jugend des in Lissabon geborenen António Maçanita sind von einer so starken Verbindung zur größten Insel der Azoren, São Miguel, geprägt, dass er kurzzeitig mit dem Beruf Meeresbiologe liebäugelt. Doch er entscheidet sich zum Studium der Agrarindustrie mit Schwerpunkt Önologie. Während und nach seiner Studienzeit absolviert er vier mehrmonatige Praktika bei innovativen Winzern im kalifornischen Napa Valley, in Australien und Bordeaux, bevor er eine Anstellung beim Weingut Herdade da Malhadinha Nova im Alentejo findet. Hier produziert er 2004 gemeinsam mit David Booth, den er zuvor eher zufällig bei einem Familienessen kennenlernte, seinen ersten eigenen Wein. Ein ungewöhnliches Duo bildet den Anfang António, seinerzeit nicht mal 24, und David, ein 15 Jahre älterer, englischer Weinbauberater, sollten schnell alle Skeptiker …

Rossio Lissabon

Calçada Portuguesa – Kunstvolles Straßenpflaster in Portugal

Schwarz-weiß, in Grautönen, manchmal in rosafarbenen Schattierungen – in ganz Portugal findet man Straßenpflaster mit besonderem Reiz. Wer als Reisender durch Ortschaften spaziert, um deren Flair kennenzulernen, betrachtet Häuser und Monumente, studiert den Baustil oder die exotische Botanik. In Portugal sollte man den Blick auch auf den Boden richten, um etwas typisch Portugiesisches zu entdecken: „Calçada Portuguesa“, eine Technik, Wege zu pflastern und dabei handwerkliches Können mit Kunstsinn und Fantasie zu kombinieren. Kleine Quader kommen zum Einsatz, in vier verschiedenen Dimensionen, die kleinsten, die „miudinhas„, messen 4 x 5 cm, die größten, „grossa„, 12 x 13 cm (dazwischen liegen „miúda“ und „meia pedra“). Verwendet wird weißer oder grauer Kalkstein und schwarzer Basalt. Manchmal finden auch rosafarbene, lachsrote und gelbliche Steine Verwendung. Sie sind deutlich teurer und daher meist in Pflastermosaiken von besonderer Bedeutung integriert, denn diese Steine kosten im Miudinha-Format bis zu 500 Euro für einen Quadratmeter Pflaster. Ursprünglich für Schau eines Panzernashorn in Lissabon verlegt Die Anfänge der „Calçada Portuguesa“ liegen im Jahr 1515. Damals gelangte ein Panzernashorn aus Indien nach Lissabon; das freundschaftsanbahnende …

Cais da Ribeira Porto

Porto: Eine Stadt atmet auf

Nach anderthalb Jahren Pandemie lässt sich auch in der schönen Metropole am Douro der beginnende Aufschwung erkennen. Die Stadt ist noch relativ leer, doch die Geschäfte und Restaurants haben ihre Tore wieder geöffnet und das Gefühl der Hoffnung ist allgegenwärtig. Einem Städtetrip nach Porto steht nun nichts mehr im Wege. Unsere Autorin beschreibt ihre persönlichen Erfahrungen aus ihrem aktuellen Porto Aufenthalt. Das Logo der Stadt Porto ist kurz-knackig und blau-weiß. In den Farben der Azulejos, den Fliesen, die bei einem Städtetrip nach Porto überall zu finden sind. Viele Kirchen haben blau-weiße Fassaden aus Fliesen. So wie die Igreja das Almas, die Carmo-Kirche und die Igreja de Ildefonso – drei der vielen Barockkirchen in Porto. Aber am bekanntesten sind die Wandbilder im Bahnhof São Bento: 20.000 blau-weiße Azulejos zeigen historische Ereignisse und machen die Eingangshalle des Bahnhofs zu einem beeindruckenden Geschichtsbuch aus Fliesen. Ein Städtetrip nach Porto in Corona Zeiten Als Reiseleiterin kenne ich Porto gut aus den vor-Covid-Zeiten. Den Jahren mit Leben und Treiben am Cais da Ribeira, voll besetzten Tischen in den Restaurants und …

Lissabon Praça do Comércio

Alles zur Delta-Variante in Lissabon

Am Freitag titelten die deutschen Medien etwas einmaliges – weltweit. Es ging um die Delta-Variante, die offensichtlich vor allem in Lissabon grassiert. Jetzt bin ich als Touristik-Unternehmer, gebeutelt durch Corona wie alle anderen Touristikunternehmen, sicherlich nicht der Objektivste. Gehöre ich doch obendrein zu den ganz wenigen, die einen bedeutend hohen Umsatzanteil „mit Portugal“ haben. Ich möchten dennoch Fakten liefern und zeigen. Delta-Variante in Lissabon: Wie ist die Lage wirklich? Fakt eins: Ja, in Portugal gibt es Fälle der (indischen) Delta-Variante. Fakt zwei: Ja, die portugiesische Regierung hatte kurzfristig beschlossen, dass Einwohner der „Metropolregion Lissabon“ dieses Wochenende (von Freitag, 15h bis Montag, 06h) ihre Region nicht verlassen dürfen und eine Einreise dahin auch untersagt ist. Ausgenommen von diesem Reiseverbot sind all die, die von oder nach Lissabon fliegen. Und all die, die dort nicht ihren Wohnsitz haben, aber z.B. eine Unterkunftsreservierung nachweisen können. Kurzum: deutsche Touristen betraf das Verbot nicht. Gerne zitiere ich den Gesetzestext, was in der Metropolregion Lissabon dieses Wochenende erlaubt ist, was nicht:„Área Metropolitana de Lisboa (AML)– pela sua situação epidemiológica é prevista …

die Arouca Hängebrücke

516 Arouca: Unterwegs auf der längsten Fußgänger-Hängebrücke der Welt

Unsere Autorin nimmt Sie mit auf einen Spaziergang über die längste Fußgängerbrücke der Welt im Norden von Portugal. 516 Arouca ist Ende April 2021 eröffnet worden. Maria und ich sitzen im Schatten der Bäume und warten. Nach und nach kommen noch weitere Besucher. Noch eine halbe Stunde, dann geht es los. Wir haben einen guten Blick auf die Brücke 516 Arouca, die wir gleich überqueren werden: eine gut 500 Meter lange flexible Gangway aus Stahl, die zwei Talseiten verbindet. Uns allen ist zunächst etwas mulmig zu Mute. Wie wird es sich anfühlen, wird die Brücke schwanken, was ist mit dem Blick in die Tiefe? Unten im Tal fließt der Rio Paiva durch die grandiose Landschaft der Montanhas Mágicas, die magischen Berge, zu denen vier Gebirge in Zentral-Nordportugal gehören. Besonders schön ist eine Fahrt durch diese Berge im April und Mai, wenn der Ginster blüht und die weiten Flächen oben in den Bergen in Gelb und Lila leuchten. 2015 wurde entlang des Flusses Paiva ein Wanderweg eröffnet. Seitdem führen acht Kilometer Wanderweg auf Holzstegen durch die …

Madeira Ausblick

Sorgenfrei nach Madeira reisen

Weitreichende Maßnahmen und zusätzliche Angebote unterstützen Besucher der Insel des ewigen Frühlings, sodass ein Madeira Urlaub sorgenfrei möglich ist. Tiefblauer Ozean, sattgrünes Hinterland und goldene Sandstrände auf Porto Santo: Besucher des Madeira-Archipels können sich ganzjährig an einzigartigen Landschaften und unzähligen Möglichkeiten erfreuen. Nun hat Madeira die bereits sehr weitreichenden Covid-Schutzmaßnahmen verstärkt und bietet ab sofort Kooperationen mit privaten Krankenhäusern an. Besucher können sich einfach, unbürokratisch und schnell vor Abreise testen lassen und somit auf eine Quarantäne im Heimatland verzichten. Für Besucher der Blumeninsel, die bereits mit negativem PCR-Test angereist sind, ist das Testangebot vor Rückflug kostenlos. Zusätzlich setzt Madeira weiterhin auf die App Madeirasafe.com, über die Testergebnisse, Testbuchungen und Befinden verwaltet werden. Das Besondere: Die App mit Gamification-Charakter lässt Reisende Punkte sammeln, die in Erlebnisse umgewandelt werden können. Zahlreiche Maßnahmen für einen sicheren Madeira-Urlaub Über die MadeiraSafe-App wird täglich das Wohlbefinden der Besucher abgefragt. Dafür erhalten sie Punkte, die etwa in Touren mit lokalen Guides, Museumsbesuche oder Restaurantbesuche eingelöst werden können. Restaurants, Cafés und andere Kultur- und Freizeitstätten auf Madeira profitieren aktuell von den weitreichenden …