Alle Artikel in: Reisethemen

Blick auf Catania

Ein Tag in … Catania!

Am Fuße des Ätnas gelegen, finden Sie die wunderschöne Stadt Catania. Mit ihren rund 300.000 Einwohnern zählt sie zu der zweitgrößten Stadt der Insel Sizilien und hat so Einiges zu bieten. Die Hafenstadt an der Ostküste der Insel ist gefüllt von spannender Historie, einheimischem Trubel und tollem sizilianischem Flair. Klingt verlockend? So könnte Ihr perfekter Tag in Catania aussehen. 09.00 Uhr Starten Sie in Ihren Tag am Wahrzeichen der Stadt Catania: dem Elefantenbrunnen auf dem Piazza del Duomo. Der Mittelpunkt Catanias wird geprägt von einem schwarzen Elefanten aus Lava. Der Ursprung der Liotru, wie die Statue von den einheimischen genannt wird, beruht auf unterschiedlichen Legenden. So sei die Statue einerseits in Erinnerung an den hier gebürtigen Zauberer Eliodoro entstanden. Er soll einst sein Reittier, einen Elefanten, in schwarze Lava verwandelt haben. Andererseits gilt der Elefant aus Lava als Symbol der Niederlage der Karthager, die Catania mit Elefanten erobern wollten. Erhaschen Sie am Piazza del Duomo auch unbedingt einen Blick in die, sich dort befindende, Kathedrale St. Agata: Definitiv einen Besuch wert! 09.30 Uhr Schlendern Sie …

Granita auf Sizilien

Sizilien kulinarisch: Italiens Sonne auf dem Teller

Urlaub in Italien, das bedeutet immer auch Urlaub, der wahrlich auf der Zunge zergeht. Das Land bietet eine unendliche Vielfalt an kulinarischen Genüssen. Neapolitanische Pizza, Schinken aus Parma, Trüffel aus Alba, schier unbegrenzte Pasta-Variationen und natürlich Chianti und Co., die jedes Gericht erst perfekt abrunden – Italiens Küche ist in aller Welt berühmt. Kulinarisches Multikulti auf Sizilien Ein ganz spezieller Teil der italienischen Küche ist auf Sizilien zu finden. Die wechselvolle Geschichte der Insel mit ihren Herrschern aus aller Welt hat auch in den Kochtöpfen ihre Spuren hinterlassen – Ricotta und Weinreben von den Griechen, Marzipan und Mandeln von den Arabern, Tomaten und Auberginen von den Spaniern… Die Vielfalt an Aromen und kreativen Kombinationen von Zutaten ist unvergleichlich und jede Region hat ihre Eigenarten und Spezialitäten. Die südliche Sonne und der fruchtbare Vulkanboden sorgen bei den angebauten Früchten und Gemüsen für wahre Geschmacksexplosionen und einen Reifegrad, der seinesgleichen sucht. Traditionell beginnt jedes gute Essen mit einer Auswahl an Antipasti, gefolgt vom primo piatto, in der Regel ein Nudelgericht. Es folgt das Hauptgericht – secondo piatto …

Gemütliches Valldemossa

Ausflug nach Valldemossa – Mallorcas Perle im Gebirge

Abseits der schönen Buchten und Strände Mallorcas birgt das Tramuntanagebirge im Westen der Insel einen wahren Schatz: Rund 20 Autominuten von Palma entfernt befindet sich Valldemossa, wo die Welt im Vergleich zur imposanten Hauptstadt eine ganz andere zu sein scheint. Wer hier lebt, gilt auf der Baleareninsel als privilegiert, denn das Leben wird als besonders friedlich, ruhig und schön beschrieben. Die Stadt, die auf einem Hügel zu thronen scheint, ist die höchstgelegenste der Insel und bietet somit einen faszinierenden Ausblick über Mallorca. Der Name „Valldemossa“ stammt von dem Mauren Musa, der einst Teile des Landes besessen haben soll. Inselurlauber sollten wegen der Geschichte, des reichen kulturellen Erbes und der kleinen autofreien Gassen unbedingt einen Ausflug nach Valldemossa unternehmen. Bekannt wurde Valldemossa vor allem durch den polnischen Komponisten Fréderic Chopin und seiner Geliebten George Sand, die mit ihren 2 Kindern den Winter 1838/1839 hier verbrachten und ein Zimmer im Kloster mieteten. Nach dieser Reise ist das Buch „Ein Winter auf Mallorca“ entstanden. Und obwohl der Titel eine wildromantische Geschichte vermitteln mag, war der Aufenthalt doch alles …

Tapas in Spanien

Spaniens Gourmet-Spezialitäten – das kulinarische Alphabet – Teil 2

Die Liste der spanischen Leckereien könnte wohl unendlich weitergeführt werden. Der zweite Teil des Kulinarikalphabets lässt Sie noch weiter in die spanische Küche und ihre Besonderheiten eintauchen (hier geht’s zum ersten Teil): Navajas Im Nordwesten des Landes, direkt am Atlantischen Ozean, liegt Galicien. Aufgrund der Nähe zum Wasser ist es nicht ungewöhnlich, dass die Region sehr auf Fisch und Meeresfrüchte ausgelegt ist. Zu den Lieblingsgerichten der Galicier gehören daher die Navajas, die Schwertmuscheln. Aufgrund des geraden, länglichen Körpers erhielten sie ihren Namen. Ihre Bezeichnung wurde auch einem geraden Taschenmesser verliehen, das durch seine Form ebenfalls an die Meeresbewohner erinnert. Oliven Oliven gehören zur Nationalfrucht Spaniens und werden im gesamten Mittelmeerraum angebaut. Nicht nur die Steinfrucht selbst, sondern auch das daraus gewonnene Öl ist weit über die Ländergrenzen beliebt. Aber Olive ist nicht gleich Olive. Die verschiedenen Sorten entscheiden über den Geschmack und die Weiterverarbeitung. Die Arbequina zum Beispiel ist sehr klein und stammt aus Katalonien. Sie hat einen sehr intensiven, fruchtig-herben Geschmack. Öle, die daraus erzeugt werden, schmecken nussig und enthalten wenig Säure. Ganz anders …

Pizza Margherita aus Neapel

Pizza aus Italien: Woher kommt sie und wo findet man die leckerste?

Mit Italien verbindet man unzählige tolle Sachen – gutes Wetter, schöne Strände, die neuste Mode und natürlich auch die leckersten Gaumenfreuden. Nicht umsonst gehört die italienische Küche zu den beliebtesten weltweit. Wo sonst weiß man mit den frischen Zutaten so gut umzugehen wie hier? Der wohl beste Exportschlager ist die Pizza. Aber woher kommt die Spezialität aus dem Steinofen eigentlich und wo findet man die besten Pizzerien? Wir kennen die Pizza in über 100 verschiedenen Ausführungen, egal ob mit Salami, Pilzen, Thunfisch oder Ananas – ja selbst süße Varianten mit Schokolade begegnen uns auf dem Gang durch den Supermarkt. Ursprünglich wird die italienische Spezialität aber ganz einfach zubereitet. Einer Legende nach zu Folge hat König Umberto I. 1889 in Neapel die Pizza seiner Frau Margherita als Geschenk überreicht. Noch heute trägt der Klassiker ihren Namen und wird mit Basilikum, Tomaten und Mozzarella belegt. Hierbei fällt natürlich auf, dass die Zutaten die Farben Italiens tragen. Die Königin war so begeistert von der Speise, dass sie sich sogar einen Pizzaofen am Hof erbauen ließ und somit das …

Gondelfahrt in Venedig

Städtetrip Venedig oder Verona – der Romantikvergleich

„O sole mio!“ braucht in diesen beiden Städten nicht mehr gesungen werden. Heute unternehmen wir eine kleine Reise in die wohl romantischsten Orte Italiens, Venedig und Verona. Doch welche der beiden bietet die besten Bedingungen für die schönste Zeit zu zweit? Beginnen wir unsere Reise in Venedig. Die an einer Lagune gelegene Stadt im Nordosten Italiens ist die Hauptstadt der Region Venetien und wurde 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Besonders beliebt bei den Touristen ist die Altstadt, die komplett autofrei ist und nur über die Fußwege und Wasserstraßen erkundet werden kann. Allein dieses Merkmal verleiht Venedig einen besonderen romantischen Touch. Eine Fahrt mit der Gondel auf dem Canal Grande gehört für viele Liebespaare zum Pflichtprogramm. Diese kostet in etwa 80 Euro und dauert rund 50 Minuten. Zum Abend hin können die Preise steigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die Romantik aufgrund der vielen Gondeln verloren geht. Wer dennoch eine Fahrt auf dem berühmten Kanal machen möchte, dem wird das Boot des öffentlichen Verkehrs der Linie 1 empfohlen. Dieses macht mehrere Stopps zwischen dem Piazzale Roma …

Spaniens Tapas-Spezialitäten

Spaniens Gourmet-Spezialitäten – das kulinarische Alphabet – Teil 1

Die wichtigste Zutat für einen gelungenen Spanienurlaub findet man in der Küche des Landes. Viele Spezialitäten haben hier ihr zu Hause und sorgen für wahre Gaumenfreuden. Lassen Sie sich durch das Alphabet der Kulinarik führen und lernen Sie so die Regionen Spaniens kennen. Aioli Auf einem spanischen Vorspeisenteller darf die Aioli nicht fehlen. Die kalte Creme, die vor allem aus Knoblauch, Olivenöl und Salz besteht, wird mit Brot oder Oliven sowie als Beigabe zu Fleisch, Fisch und Gemüse serviert. Auch hierzulande erreicht die Aioli Creme immer mehr Beliebtheit aufgrund des unvergleichbaren Geschmacks. La Boquería Während des nächsten Städtetrips nach Barcelona darf der Besuch des Mercat de la Boquería, kurz La Boquería, nicht fehlen. Die Markthalle an der berühmten Einkaufsstraße La Rambla bietet auf einer Fläche von rund 2.500 m² feinste spanische Spezialitäten. Einheimische und Touristen kaufen hier frischen Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Backwaren und viele weitere regionale Produkte.   Chorizo Zu den beliebtesten Wurstwaren des Landes gehört die Chorizo. Hierbei handelt es sich um eine luftgetrocknete Rohwurst aus Schweine- oder Kalbsfleisch und Speck. Durch die …

Wanderer Levada-Weg Madeira

Entlang der Levadas – Wandern auf Madeira

Madeira bietet paradiesische Bedingungen für einen Traumurlaub. Die vielseitige Landschaft und die stetige Nähe zum Wasser machen eine Reise unvergesslich. Von malerischen Fischerdörfern bis hin zu den Steilküsten mit den spektakulären Ausblicken – es gibt viel zu entdecken. Aufgrund des subtropischen Klimas wachsen hier die prachtvollsten Pflanzen, weswegen Madeira auch den Spitznamen „Blumeninsel“ trägt. Abseits vom Badeurlaub bietet die Insel viele Erkundungsmöglichkeiten und ist besonders bei Wanderern beliebt. Routen, die man nur auf Madeira findet, erstrecken sich entlang der Levadas. Diese Bewässerungskanäle führen vom niederschlagreichen Norden in den sonnigen, trockenen Süden und versorgen die Insel mit Wasser. Dieses Verfahren findet seinen Ursprung bereits im 15. Jahrhundert. Die künstlichen Wasserläufe müssen zum Teil große Strecken hinter sich legen und überwinden dabei Berge, Täler, Tunnel und Brücken. Herrliche Wanderwege entlang der Levadas auf Madeira Auch heutzutage werden die rund 2.500 Kilometer langen Levadas noch als Wassertransportmittel genutzt. Die Pfade neben den Läufen dienen aber gleichzeitig auch als beliebte Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade. So können leichte, kurze Spaziergänge, aber auch anspruchsvolle, mehrstündige Wandertouren unternommen werden. Während der Wanderung dürfen …

Start Lissabon Halbmarathon

Lissabon Highlights 2019 – ein Jahr voller unvergesslicher Events

Auch im Jahr 2019 zeigt sich Lissabon wieder von seiner besten Seite und bietet unzählige Attraktionen, Festivals und Events, die man nicht verpassen sollte. So wird der Städtetrip in die portugiesische Hauptstadt zum unvergesslichen Erlebnis. Januar in Lissabon – Manege frei für den Cirque du Soleil Wer denkt, dass sich eine Reise im Winter nicht lohnt, der unterschätzt die City am Atlantischen Ozean gewaltig. Reisende jeden Alters dürfen sich beispielsweise vom 3. bis 13. Januar auf die Rückkehr des „Cirque du Soleil“ nach Lissabon freuen. Die Akrobaten aus 14 verschiedenen Nationen stellen die Show „OVO“ vor, die die Geschichte der Insektenwelt erzählt, die durch die unerwartete Ankunft des mysteriösen Eis buchstäblich auf den Kopf gestellt wird. Große und kleine Zirkusherzen werden höher denn je schlagen. März in Lissabon – Der Lissaboner Halbmarathon Schon zum 29. Mal findet am 17. März in Lissabon der Halbmarathon statt und bietet somit ein sportliches Highlight für tausende Läufer. Die 21 Kilometer lange Strecke führt unter anderem über die Tejo-Brücke und entlang des Flussufers bis zum Hieronymuskloster nach Belém. Lesen …

Paradores in Kastilien – drei ausgewählte Hoteljuwelen

Wer westlich von Ávila die Orte Gredos, Ciudad Rodrigo und Tordesillas besucht, taucht mitten hinein in das ursprüngliche Kastilien. Mit einer sagenhaften Geschichte und traumhafter Natur. Das Jahr neigt sich dem Ende zu, als ich Alejandro Nedstrom im Parador von Gredos treffe. Er sitzt mit mir und anderen Journalisten im Restaurant des einstigen Jagdschlosses und empfiehlt wahlweise Cochinillo de Ávila (Spanferkel), Chipirones (Baby-Kalamares) und dazu besten Rotwein der Region. Das Meeting hier fernab von Madrid hat einen Grund. Nedstrom organisiert aktuell die fast 100 Hotels und 10.000 Betten der staatlichen Parador-Kette. Und dort, wo wir den sympathischen Mann mit skandinavischen Wurzeln treffen, entstand vor genau 90 Jahren der erste Parador seiner Art. Die Sierra de Gredos kennen wenige Deutsche. Dort stolzieren Steinböcke durch die Ginsterbüsche. Und das hat schon König Alfonso XIII fasziniert, der gerne die Tagestour mit seinem Hispano Suiza in Kauf nahm, um in der frischen Bergluft zu jagen. 1929 weihte seine Majestät den Parador ein. Und der sollte noch Geschichte schreiben. 1935 trafen sich hier die Gegner der Zweiten Republik zu konspirativen …