Alle Artikel mit dem Schlagwort: Porto

Auf einer Radtour ab Porto bis zum Atlantik

Radtouren ab Porto

Für viele Reisende zählt die Stadt Porto im Norden von Portugal wohl zu einem der absoluten Höhepunkte des Landes. Was viele aber nicht vermuten: Auch das Umland von Porto hat so Einiges zu bieten und lässt sich auf entspannte Weise mit dem Fahrrad erkunden. Verlängern Sie Ihre geplante Städtereise nach Porto doch um ein bis zwei Tage und genießen Sie die portugiesische Luft bei einer Radtour entlang des Douro! Innerhalb der Stadt Porto bietet eine Vielzahl von Anbietern einen Fahrradverleih an. Empfehlen kann ich aus persönlicher Erfahrung diesen Verleih. Dort haben wir uns die Räder für 12€ pro Tag ausleihen können. Auch ohne jegliche Reservierung im Voraus erhielten wir sofort zwei Räder und es hieß “freie Fahrt” für unser Abenteuer in und um Porto! Der Mitarbeiter im Fahrradverleih gab uns den Tipp, sowohl den Süden, als auch den Norden der Stadt zu erkunden. Beide Seiten hätten ihre Reize und er könne sich keineswegs für eine Schönere entscheiden. Nach unseren zwei Touren in beide Richtungen kann ich dem netten Herren dabei wirklich vollkommen zustimmen. Daher finden …

Blick von der Brücke über Porto

Ein Tag in … Porto!

Der Nordwesten Portugals weist, das kann ich Ihnen versichern, eine Unmenge an Blickfängen auf. Möchten auch Sie diese einzigartige Gegend des Landes erkunden, so bietet die Stadt Porto dafür einen hervorragenden Einstieg. Dort, wo der Douro in den wilden Atlantik mündet, erleben Sie portugiesisches Flair auf eine besondere Art. Porto prahlt, als zweitgrößte Stadt Portugals, mit einer Vielzahl von sehenswerten Winkeln. Um die Vielfalt Portos an nur einem Tag detailreich zu entdecken, bietet sich der folgende Ablauf an: 09.00 Uhr Genehmigen Sie sich einen ausgiebigen Start in Ihren anstehenden Tag in der charmanten Stadt Porto. Am Flussufer des Douro finden Sie eine Vielzahl an Restaurants und Cafés. Hier können sie ein Frühstück mit Blick auf das Wahrzeichen von Porto, die Brücke Ponte Dom Luis I, genießen. So sind Sie bestens gewappnet für einen ereignisreichen Tag in dieser malerischen Stadt. 10.00 Uhr Gut gesättigt? Dann ist Ihr erster Stop nach einem kurzen Spaziergang der Palácio da Bolsa. Der “Börsenpalast” ist ein unglaublich faszinierendes Bauwerk, welches ehemals dem Handelsgericht und, dem Namen nach, auch der Börse Platz …

Zugreise durch das Dourotal mit Presidential Train

Nächster Halt: Ein königliches Reiseerlebnis – Zugfahrt durch das Dourotal

Wer sich auf die Spuren vergangener portugiesischer Königsdynastien begibt, findet sich während seiner Suche bestenfalls am historischen Bahnhof São Bento in Porto ein. Denn hier, auf dem Gelände des früheren Klosters Mosteiro de São Bento de Avé-Maria, beginnt eine Reise zurück ins späte 19. Jahrhundert. Am Gleis angekommen wartet schon der Presidential Train darauf, das schöne Dourotal mit seinen Mitfahrern zu entdecken. Der geschichtsträchtige Zug wurde 1890 für die letzte portugiesische Königsfamilie in Dienst gestellt. Bis Anfang der 1970er Jahre galt er als luxuriöses Transportmittel für Staatsoberhäupter und natürlich auch Präsidenten, die der Bahn den Namen gaben. Von dort an verlor der Presidential Train zunächst an Bedeutung. Doch mit dem zunehmenden Tourismus im Dourotal entschied man sich 2010 dazu, den Zug nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten wieder auf die Schienen zu setzen. Der Belle Époque Stil, der für die Zeit der damaligen Lok stand, ist klar zu erkennen und wurde bestmöglich erhalten. So ist es nun, dass jeden Samstagvormittag 64 Gäste im Presidential Train Platz finden und ihre Reise ins Obere Dourotal bis zum rund 200 Kilometer …

Porto Boote auf dem Douro

5 gute Gründe für eine Reise nach Porto im Winter

Porto im Winter? Können wir ganz klar empfehlen! Warum Portugals Nordmetropole auch in der kalten Jahreszeit ein lohnenswertes Reiseziel für einen Kurztrip ist, erfahren Sie nachfolgend. Grund 1: Die Authentizität Porto wird oftmals als die kleine Schwester Lissabons bezeichnet, was ihr sicher in der Größe gerecht wird, nicht aber in der Authentizität. Die frühere Seefahrer- und Handelsstadt lebte schon immer von vielen Besuchern. Es wundert daher nicht, dass die stets freundlichen Einwohner besonders gastfreundlich auf fremde Kulturen reagieren. Hübsche kleine Cafés reihen sich in den verträumten Gassen und bieten feinste Spezialitäten, während man eine Straße weiter die geschichtsträchtige Tram fahren hört. Die Stadt beherbergt viele ungeahnte Schätze wie beispielsweise die Lello-Buchhandlung. Der britische „Guardian“ kürte diese zur schönsten der Welt. Gerüchte besagen, dass die Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling hier während ihres Porto-Aufenthalts die Inspiration für ihre Bestseller Romane fand. Grund 2: Das Wetter Während in anderen Teilen Europas Schal und Mütze zu dieser Zeit nicht fehlen dürfen, bietet Porto ein angenehmes mediterranes Klima. Im Winter werden sogar Temperaturen zwischen 10 und 16°C erreicht. Nachts wird …

Portwein Ramos Pinto Porto

Portwein: die Mutter der Weine

Eine hölzerne Fähre verbindet Portos Altstadt mit Vila Nova de Gaia auf der anderen Seite des Flusses. Dort reihen sich im Dauer-Schatten der nach Süden steil aufsteigenden Berge die Portwein-Kellereien berühmter Marken wie Ramos Pinto oder Sandeman aneinander. Die Winzer bauen die Trauben im oberen Douro-Tal rund 100 Kilometer flussaufwärts an. Dort wird es im Sommer wochenlang bis zu 45 Grad heiß und im Winter sehr kalt. 1756 erhielt das extrem trockene Weinbaugebiet als erstes weltweit die geschützte Herkunftsbezeichnung Domaine d’Origine Controlée D.O.C. Über Jahrhunderte brachten die Weinbauern ihre Ernte auf offenen hölzernen Segelbooten, den Rabelos, in Holzfässern den Fluss hinunter in die Kellereien von Vila Nova de Gaia. Seit Lastwagen diesen Job übernommen haben ruhen viele der historischen mit Weinfässern beladenen Boote als Dekoration am Flussufer. Nach zwei bis fünf Tagen stoppen die Kelterer die Fermentierung des Weins, indem sie rund 20 Prozent Branntwein hinzugeben. Blender mischen aus den verschiedenen Weinen in jeder Kellerei eigene Kreationen, die anschließend in Eichenfässern, Flaschen oder Stahltanks reifen. So entstehen die Sorten Ruby (rubinrot), Tawny (gelb-braun) und die …

Von Ericeira nach Santa Cruz Jakobsweg Portugal

Portugiesischer Jakobsweg: Pilgern an der Küste

Alle kennen den Pilgerweg des Heiligen Jakobus durch Nordspanien, kaum einer den durch Portugal. Das wollen wir ändern. Sonnenseiten-Redakteurin Evelyn sprach mit dem Autor Herbert Hirschler, der über seine Tour von Lissabons Küste über Porto nach Santiago gerade ein Buch veröffentlicht hat. Herr Hirschler, wann haben Sie zum ersten Mal vom portugiesischen Jakobsweg gehört? Das ist schon etwa fünf Jahre her. Damals vor meinem ersten Jakobsweg habe ich jede Menge Reiseberichte darüber „verschlungen“. 2010 war es dann endlich soweit: Ich pilgerte am nordspanischen Jakobsweg. 1.100 Kilometer von Hendaye in Frankreich über San Sebastian, Bilbao, Gijón und Ribadeo nach Santiago de Compostela und dann noch weiter nach Finisterre  und Muxia. Einmal Pilger, immer Pilger – seit dieser Zeit brannte es förmlich in mir, wieder mal auf einem Camino zu wandern. 2016 erfüllte sich dieser Traum ein zweites Mal und ich konnte mir wieder einen Monat Auszeit von Firma und Familie nehmen – zum Glück steht meine Frau hinter meinen abstrusen Ideen, und auch mit der Firma, in der ich hauptberuflich für die EDV zuständig bin, gab …

Tunna Musiker Studenten Porto

Tunas in Porto: Die studentischen Straßenmusik-Gruppen

Manchmal sieht und hört man sie in der Fußgängerzone Rúa Santa Catarina oder auf einem der größeren Plätze in der Altstadt: zehn, 15 junge Männer in weiten schwarzen Umhängen, die auf Gitarren, einem Kontrabass und anderen Instrumenten herzzerreißende Lieder spielen und dazu schmachtend von der Liebe und anderem Herzensleid singen. Obwohl ich nur einzelne Wörter verstehe, kriecht mir bei manchen Stücken eine Gänsehaut den Rücken hinauf. „Ursprünglich wollten die Studenten mit ihrer Musik vor allem die Mädchen bezirzen“, erzählt einer der jungen Männer grinsend und ergänzt auf meine Nachfrage: „Manchmal klappt es.“ Entstanden sind die singenden Studentenverbindungen an der Universität in Coimbra. Von dort kamen sie Mitte des 20. Jahrhunderts nach Porto. Ähnlich wie die Praxe (sprich Prasch) – die bizarr anmutenden Aufnahmerituale für Erstsemester. Die müssen vor den Älteren auf dem Boden kriechen oder Mutproben bestehen. Manche werden auch zur „Taufe“ in einen Brunnen geworfen. Musizierende Studenten Wie diese umstrittenen Rituale, bei denen immer wieder junge Leute verunglücken, dienen die Tuna genannten Musikgruppen der Gemeinschaft. Neudeutsch würde es „Teambuilding“ heißen. „Viele Studienanfänger fühlen sich …

Die Stadt Porto in Portugal

Sightseeing-Tipps für Porto

Porto – die kleine Schwester von Lissabon – wie die Stadt im Norden Portugals auch genannt wird. Wir haben zehn Tage hier verbracht und können sagen: Ja, da ist was dran. Porto ist die kleine Schwester, aber sie braucht sich nicht hinter der Hauptstadt zu verstecken! Die Lage ist ähnlich: Auch Porto befindet sich an einer Flußmündung und auch sonst hat Porto eine ganze Menge zu bieten. Die Altstadt ist noch komplett erhalten; zumindest stehen fast alle Häuser noch. Einige sind alt und verfallen, aber es wird auch gleichzeitig sehr viel gebaut und erneuert. Es lohnt sich auf jeden Fall, durch die Gassen und Straßen zu streifen und zu schlendern. Unser Tipp: Gehen Sie auf der einen Seite hin und auf der anderen zurück. Oft sind die Fassaden so üppig und schön gestaltet, dass man dies gar nicht erkennt, wenn man direkt daran vorbei läuft. Erst von der gegenüberliegenden Straßenseite hat man dann das Gesamtbild schön im Blick. Viele Geschäfte haben noch die alte Verkleidung. Und man sieht immer noch den Glanz der alten Tage. …