Alle Artikel mit dem Schlagwort: La Gomera

Valle Gran Rey La Gomera

Kanaren-Insel La Gomera: Eine Inselübersicht

La Gomera ist die zweitkleinste Insel der Kanaren und gilt zugleich als die wildeste Insel des Archipels. Zwar mag sie mit ihren knapp 400 Quadratkilometern recht klein wirken, doch der Passatwind sorgt für eine erstaunliche Vielfalt an Klimazonen und Landschaften. Aufgrund dessen ist diese kanarische Insel ein wahres Paradies für Wanderer. La Gomera zieht jeden Naturliebhaber mit seiner urwüchsigen sowie abwechslungsreichen Erscheinung in den Bann. Damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können, stellen Sie sich eine nahezu kreisrunde Insel vor, welche in 5 unterschiedliche Regionen aufgeteilt werden kann. Der bergige Osten von La Gomera Den bergigen Osten von La Gomera lernt fast jeder Urlauber kennen, denn hier befindet sich die Inselhauptstadt San Sebastián. San Sebastián ist eine beschauliche Hauptstadt, welche umgeben von Gebirgsflanken ist und einen passablen Strand hat. Wenn Sie landeinwärts von San Sebastián auf Entdeckungstour gehen möchten, finden Sie einmalige Landschaften, wie z. B. das Barranco de la Villa (Schlucht hinter der Stadt) oder den wildromantischen Barranco de las Lajas mit seinen Seen und Palmenhainen. Während Ihrer Erkundungen können Sie immer wieder …

Ausblick auf Fuerteventura

Wer die Wahl hat, hat die Kanaren – Tipps für die perfekte Insel im Kanaren-Urlaub

Kaum eine Inselgruppe könnte in sich so unterschiedlich sein wie die Kanaren. Abseits von schönsten Wetterbedingungen das ganze Jahr über hat jede der sieben Inseln ihren eigenen Charakter. Reisende sollten sich daher im Vorfeld genau informieren, welche Insel am besten zu den eigenen Vorstellungen vom Kanaren-Urlaub passt. Fuerteventura, El Hierro, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, Lanzarote oder doch Teneriffa? Diese Fakten könnten die Antwort bringen. Beginnen wir unsere Reise über die Inselkette im Osten: Kanaren-Urlaub auf Lanzarote – der Ursprünglichen Wer auf Lanzarote eine grüne, üppige Vegetation erwartet, wird leider enttäuscht. Vielmehr bietet die Insel eine aufregende Kraterlandschaft vulkanischen Ursprungs, die ihr den Spitznamen „schwarze Perle der Kanaren“ verlieh. Die circa 100 Vulkane, die über die Insel verteilt liegen, sind immer noch aktiv und sorgen an einigen Stellen für heiße Stellen an der Oberfläche, auf denen sogar ein Barbeque veranstaltet werden kann. Besonders bekannt sind die Lavafelder des Timanfaya Nationalparks. Auch wenn die Insel sehr touristisch ausgebaut ist, stehen rund 40 % unter Naturschutz, sodass der ursprüngliche Charakter stets erhalten bleibt. Zu den schönsten …

Oceano

La Gomera – auf Tuchfühlung mit Delfinen, Walen & Co.

OLIMAR Kollegin Katharina Piechowski war im Sommer auf den Kanaren und hat die besondere Erlebnisreise „Ozeanische Woche auf La Gomera“ getestet. Bei dieser Reise liegt der Schwerpunkt auf dem hautnahen Naturerlebnis zu Wasser und zu Lande. „Schaut euch das an: über hundert Fleckendelfine voraus!“ Aufgeregt folgen die Gäste an Bord des kleinen Fischerbootes dem Blick von Melanie, dem erfahrenen Whale Watching Guide. Und tatsächlich, wie aus dem Nichts sind sie auf einmal da: die ersten Delfine tauchen bereits in der Bugwelle auf, einer springt in einiger Entfernung flipperartig aus dem Wasser, einige Rückenflossen sind auf der anderen Bootsseite auszumachen. Es brodelt und platscht rund um das Boot, wohin man auch schaut. Schnell wird klar: Eine riesige Gruppe Delfine hat das Fischerboot in seine Mitte genommen und begleitet es neugierig und aus allernächster Nähe! Die Gäste der „Ozeanischen Woche auf La Gomera“ an Bord jauchzen vor Freude und knipsen aufgeregt ein Foto nach dem anderen. Als die Tiere auch nach einigen Minuten immer noch da sind, entspannen sich die überwiegend deutschen Urlauber an Bord langsam. Die …

Haiflosse im Meer bei La Gomera

Hai in Sicht! Eine aufregende Begegnung vor La Gomera

Das terrassenartig kultivierte und bebaute Tal Valle Gran Rey im Westen der Kanaren-Insel La Gomera wird zur einen Seite von imposanten, über 800 Meter hohen Steilwänden eingerahmt. Zur anderen Seite erstreckt sich der Atlantik. Herrliche Blicke auf die kleinen Ortschaften Valle Gran Reys ergeben sich somit nicht nur von den Miradores in den Bergen, sondern auch vom Meer aus. Zum Beispiel von einem der Whale Watching Boote oder – die etwas sportlichere Variante – aus einem Kanu… Als zunächst sehr gemächlich und entspannt, ab einem gewissen Moment aber auch als extrem aufregend und auf alle Fälle unvergesslich habe ich eine rund 3-stündige Kajaktour entlang der Küste von Valle Gran Rey erlebt. Los geht es um 15 Uhr, bei herrlichem Sonnenschein und knapp unter 30°C, am Hafenstrand von Vueltas. Dort hat Oliver – bei den deutschen Bewohnern im Tal einfach nur „Kanu-Olli“ genannt – bereits zwei leuchtend gelbe Einer-Kajaks startklar gemacht. Der sympathische Mittfünfziger ist vor einigen Jahren aus Hessen nach La Gomera ausgewandert und betreibt seither das kleine Unternehmen „Kajaktours La Gomera“. Darüber vermietet er …

Wanderweg durch den Nebelwald auf La Gomera

Rundwanderung durch La Gomeras zauberhaften Nebelwald

La Gomera gilt – gemeinsam mit La Palma – als DIE Wander-Insel der Kanaren. Insbesondere im Nationalpark Garajonay im Inselzentrum kommen Wanderfreunde voll auf ihre Kosten. Ein sehr schöner und abwechslungsreicher Rundwanderweg dort ist die ca. 4 km lange Route „Las Creces“, die unter anderem durch den märchenhaften Nebelwald des Nationalparks führt. Der Startpunkt dieser Wanderung liegt in dem kleinen Ort Las Hayas, das man von Valle Gran Rey in ca. 30 Autominuten erreicht (dafür in Arure scharf rechts abbiegen und der Straße ca. 5 km folgen). Der Parkplatz des nicht zu übersehenden Restaurants Casa Efigenia ist ein idealer Startpunkt. Es handelt sich hierbei zwar nicht um den offiziellen Anfang der Route gemäß der Nationalparkbeschreibung, doch empfehle ich ihn all jenen, die sich vor oder nach der Wanderung in uriger Atmosphäre stärken möchten. Dazu später mehr, denn es handelt sich um ein absolut erlebenswertes Highlight auf La Gomera… Vom Parkplatz aus folgt man den Wegweisern „Las Creces Nr. 5“ bzw. den rot-weiß markierten Pfosten der „Caminos Naturales“ den landwirtschaftlich genutzten Hang hinauf bis zum Waldrand. …