Aktiv & Natur, Allgemein
Schreibe einen Kommentar

516 Arouca: Unterwegs auf der längsten Fußgänger-Hängebrücke der Welt

die Arouca Hängebrücke

Unsere Autorin nimmt Sie mit auf einen Spaziergang über die längste Fußgängerbrücke der Welt im Norden von Portugal. 516 Arouca ist Ende April 2021 eröffnet worden.

Maria und ich sitzen im Schatten der Bäume und warten. Nach und nach kommen noch weitere Besucher. Noch eine halbe Stunde, dann geht es los. Wir haben einen guten Blick auf die Brücke 516 Arouca, die wir gleich überqueren werden: eine gut 500 Meter lange flexible Gangway aus Stahl, die zwei Talseiten verbindet. Uns allen ist zunächst etwas mulmig zu Mute. Wie wird es sich anfühlen, wird die Brücke schwanken, was ist mit dem Blick in die Tiefe?

Unten im Tal fließt der Rio Paiva durch die grandiose Landschaft der Montanhas Mágicas, die magischen Berge, zu denen vier Gebirge in Zentral-Nordportugal gehören. Besonders schön ist eine Fahrt durch diese Berge im April und Mai, wenn der Ginster blüht und die weiten Flächen oben in den Bergen in Gelb und Lila leuchten. 2015 wurde entlang des Flusses Paiva ein Wanderweg eröffnet. Seitdem führen acht Kilometer Wanderweg auf Holzstegen durch die raue Landschaft der Serra da Freita. 2016 wurde der Wanderweg von den World Travel Awards zum innovativsten Tourismusprojekt in Europa gewählt. Dieses Jahr kam eine neue Attraktion dazu: Ende April wurde die Hängebrücke 516 Arouca eröffnet und praktisch schlagartig berühmt. Über diese Brücke werden wir jetzt gehen.

„Und was passiert, wenn jemand auf der Brücke einen Kollaps hat oder Höhenangst bekommt?“ fragen wir den Führer am Tor. „Das ist kein Problem, wir sind darauf vorbereitet und dafür ausgebildet“. Ich frage ihn auch, wie viele Gäste gleichzeitig über die Brücke gehen können. Er sagt, die Brücke könne bis zu 2.000 Menschen tragen. Aber jetzt dürften wegen der Corona-Regeln nur 70 Personen gleichzeitig über die Brücke gehen, 35 von jeder Seite. Die beiden Gruppen würden gleichzeitig losgehen und in der Mitte aufeinandertreffen. Die Brücke ist 1,20 m breit, man kann also gut aneinander vorbeigehen. Wir zeigen unsere Tickets am Tor und gehen die kurze Strecke zum Eingang der Brücke. Mächtige schräge Betonpfeiler ragen 35 Meter hoch, sie sind oben durch einen Querträger verbunden.

Der Guide weist uns auf Portugiesisch und Englisch ein. Die meisten Verhaltensmaßregeln für die Brücke sind eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Wir sollen uns nicht über den Brückenrand beugen, nichts runterwerfen, nichts anbringen und man darf auf der Brücke nicht essen, trinken oder rauchen. Wir haben alle vernünftige Schuhe an, das steht schon in der Mitteilung, die wir mit dem Ticket bekommen haben. Sandalen und Schuhe mit hohen Absätzen sind nicht erlaubt. Ein Blick auf den Boden aus Eisengitter lässt jeden sofort verstehen, wieso. Ein leichter Wind kommt auf, die Brücke schwankt, die Eisengitter quietschen. Von der Brücke aus sehen wir die Holzstege und Holztreppen des Wanderwegs, der sich wie ein Band durch die Landschaft zieht. Auf der anderen Talseite fällt das Wasser der Cascata da Aguieira wild und weiß schäumend über hohe Felsen ins Tal. 175 m unter uns fließt der Rio Paiva.

In schwebender Höhe auf der Arouca Brücke mit freiem Blick auf die magischen Berge

Wir gehen los. Und ehrlich – es fühlt sich überhaupt nicht beängstigend an. Die Brücke schwankt weniger als befürchtet. Die stabile Konstruktion aus Stahlseilen und gekreuzten Halteseilen ist vertrauenerweckend. Und so ist es einfach nur schön: die schroffen Felsen, das schäumende Wasser, das Laufen in der Höhe, der Blick in die Weite. Die Natur ist beeindruckend. Im Gebirge leben Schlangenadler und Bussarde, Otter und Wölfe. Die magischen Berge, heißt es, sind „um segredo bem guardado“, ein gut gehütetes Geheimnis. Die Passadiços und die Ponte 516 Arouca tragen jetzt dazu bei, die Montanhas Mágicas zugänglich und bekannt zu machen.

Als wir auf der anderen Seite angekommen, gibt es eine kleine Pause. Der Guide erklärt uns, wie die Konstruktion entstand. Er ist stolz auf die Brücke, weil sie ein rein portugiesisches Projekt ist. Zunächst wurden die Betonstützen gebaut, und danach die Stahlseile durch Bergsteiger von einer Seite zur anderen gebracht. Dann wurden Stück für Stück die Eisengitter eingehängt. Zwei Jahre hat der Bau gedauert.
Er lässt uns raten, wie viel der Querträger wiegt. Wir sehen nach oben. Zwei Tonnen, schlägt jemand vor, fünf der nächste. 30 Tonnen sagt ein Mann. Alles weit gefehlt: Der Querträger wiegt 220 Tonnen.

Abstecher mit Wanderung über die Passadiços da Paiva möglich

Den Gang über die Hängebrücke kann man perfekt mit einer Wanderung über die Passadiços verbinden. Vom Beginn in Areinho bis zur Brücke sind es 1,7 Kilometer plus 500 Stufen Aufstieg. Von der Brücke bis zum Ende des Wanderweges sind es weitere 600 Stufen und 7 Kilometer.

Wenn man Wanderung und Brücke zusammen erleben möchte, ist es aus logistischen Gründen am besten, von Areinho aus zu gehen. Schließlich man soll 15 Minuten vor der gebuchten Zeit an der Brücke sein, und das lässt sich bei der 7 km weiten Wanderung von Espiunca aus nicht so gut einschätzen. Wer nicht rechtzeitig vor Ort ist, kann in der nächsten Gruppe mitgehen, wenn es einen Platz gibt. Ein entscheidendes Wenn, denn die Ponte 516 Arouca ist so gefragt, dass viele Führungen schon Tage vorher ausgebucht sind. Und wenn der Ersatz am gleichen Tag nicht möglich ist, verfällt das Ticket.

Auch sehenswert: Die kleine Stadt Arouca

Nach dem Gang über die Brücke laufen Maria und ich zurück zum Parkplatz und fahren nach Arouca. Die kleine Stadt ist für zwei Sachen berühmt: die alte Klosteranlage und den Pão de Ló.

In Portugal gibt es viele Städte, die ihre eigene Kuchenspezialität haben. Aveiro hat die Ovos Moles, Vouzela die Pasteis de Vouzela, Arouca hat den Pão de Ló – einen saftigen Biskuitkuchen mit Zuckerrand. Viele Portugiesen lieben es nämlich, Freunden und Familie von einem Ausflug eine Spezialität mitzubringen. Und natürlich nehmen auch wir Pão de Ló mit nach Hause.

Platz in der Stadt Arouca
Platz in der Stadt Arouca

Alle Infos zur 516 Arouca Brücke

Das Wichtigste zuerst: Tickets gibt es ausschließlich online!
An der Brücke werden keine Tickets für die Brücke verkauft, sondern nur für die Passadiços (Bargeld, keine Karten).
Die Tickets müssen also unbedingt vorher online gebucht werden. An den Wochenenden ist die Brücke schnell ausgebucht, daher am besten einige Tage im Voraus auf der Webseite des Arouca Geoparks buchen.

Preise:
Brücke inkl. Passadiços (kann nur so gebucht werden):
Erwachsene – 12 €
Kinder, Studenten, Erwachsene ab 65 J. – 10 €
Für Familien gibt es gestaffelte Sonderpreise
Nur Passadiços:
Bei online Buchung 2 €, direkt vor Ort 4 € (nur bar)

Die Brücke ist barrierefrei, Interessierte können sich per Mail in der Loja Interativa do Turismo de Arouca melden, um den Besuch technisch möglich zu machen: turismo@geopark.pt

Kinder bis 6 Jahre dürfen nicht auf die Brücke, Kinder von 6-17 Jahre (inkl.) nur in Begleitung Erwachsener. Nicht mit auf die Brücke dürfen: Haustiere, Fahrräder, E-Mobile, Kinderwagen. Die Kleidung sollte bequem sein, außerdem keine Sandalen, keine Schuhe mit hohen Absätzen, keine schweren oder voluminösen Taschen oder Rucksäcke

Anfahrt zur Arouca Brücke
Website der Hängebrücke, mit GPS Koordinaten für die Anfahrt: Die Seite ist vorerst nur auf Portugiesisch, aber Englisch, Französisch und Spanisch sind geplant.

Arouca Brücke ohne Wanderweg
Es gibt keinen öffentlichen Parkplatz direkt an den Eingängen zur Brücke. Das bedeutet, man muss einen Fußweg von 20 bis 60 Minuten je nach Parkplatz und gebuchtem Brückenende kalkulieren. Die Parkplätze sind ausgeschildert.

Beginn in Canelas:
Parkplatz am Flußstrand Areinho, dann entweder auf den Wanderweg gehen und die 544 Stufen zum Brückeneingang hochsteigen. Oder die Straße entlang laufen bis zum Sandweg auf der rechten Seite, nach Aguieira (ca. 45 min Fußweg).

Beginn in Alvarengo:
Parken in Albisqueiros, 1.000 Meter Fußweg (ca. 15 min)

Bei einer Wanderung über die Passadiços da Paiva kommt man an der Hängebrücke automatisch vorbei.

Passadiços da Paiva Wanderung
Beginn entweder in Espiunca oder Areinho, GPS Koordinaten auf der Webseite des Wanderwegs. Die Hängebrücke befindet sich auf km 1,7 von Areinho aus. An beiden Enden des Wanderweges gibt es Taxis, die einen zum Ausgangspunkt zurückbringen.

Empfehlungen für Arouca
Mosteiro de Arouca
Die Ursprünge der Klosteranlage liegen im 10. Jahrhundert. Bekannt ist das Kloster, weil Mafalda, die Tochter des Königs Sancho I von Portugal dort im 13. Jahrhundert lebte. Zum Kloster gehört ein Museum für sakrale Kunst.

Restaurant in der Nähe der Hängebrücke
Das Restaurant liegt ca. 1 km von der Sandstraße entfernt, die zur Brücke führt. Es gibt einen guten und günstigen Mittagstisch und eine tolle Ausicht.
Restaurante Paiva à Vista Vilarinho, 4540-257 Canelas, Mittagstisch inkl. Kaffee 8-10 €

Technische Daten zur Arouca Brücke
Länge der Hängebrücke: 516 m
Breite: 1,20 m
Höhe über dem Fluss: 175 m
Pfeiler: 35,5 m
Breite: 32 m
Länge der Elemente: 4 m
Anzahl der Elemente: 127
Video zum Bau

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.