Aktiv & Natur, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Algarve mit Kindern – die besten Ausflugstipps für Familien

Flamingos Zoo Lagos

Klar! Urlaub an der Algarve mit Kindern bedeutet schwimmen, schnorcheln, Muschelschalen suchen und Strandburgen bauen. Außerdem kann man ausgelassen Fußball, Softball, Federball spielen, malerische Sonnenuntergänge fotografieren, Spaziergänge am Strand im Morgengrauen unternehmen und die ersten Fußspuren des Tages im Sand hinterlassen. Doch was, wenn das Wetter einmal nicht mitspielt und kein Bade- und Strandwetter herrscht? Hier kommen die besten Algarve-Ausflugstipps für Familien.


Über 200 Strandbuchten an der Algarve locken mit Aktivitäten am Strand und im Sand. Für das Abenteuer zwischendurch, wenn der Wind kühler bläst, bieten Themenparks im Landesinneren eine Menge Abwechslung.

Besuch im Naturpark Ria Formosa/ Quinta de Marin bei Olhão

In der Fischerstadt Olhão im Osten der Algarve wartet ein Wald direkt am Meer auf Erkundung. Der Park heißt Quinta de Marim und grenzt an das Ufer in der Lagunenlandschaft Ria Formosa. Der Rundgang durch den Wald und die Marschlandschaft führt vorbei an Schirmpinien, deren Baumkronen wie riesige aufgeklappte Sonnenschirme wachsen, und an Korkeichen, deren Stämme rot bis braun glänzen, je nachdem wann der Kork zuletzt geerntet wurde.

Nach einem gemütlichen Spaziergang entlang schattiger Pfade gelangt man zur Gezeitenmühle. Hier wurde früher Getreide gemahlen. Durch ein spezielles Kanal- und Kammersystem bringt das Meerwasser, das bei Flut ansteigt und bei Ebbe abfließt, riesige Mühlsteine in Bewegung. Je zwei Mühlsteine liegen übereinander und zerreiben die Getreidekörner zu Mehl. In der großen Mühle kann man die Steine anschauen und Bilder erklären, wie das mit dem Antrieb mit den Gezeiten funktioniert. Vom Dach der Mühle gleich neben dem mächtigen Schornstein, hat man eine großartige Aussicht in die Lagune bis zu den Inseln Armona und Culatra und zum Leuchtturm Santa Maria.

Vorbei an einer ehemaligen Meersalzsaline führt ein schmaler Pfad durch Algen und Erika-Gestrüpp zu den Vogelbeobachtungshäuschen am Teich. Wenn man ganz leise ist und weich beim Gehen auftritt, kann man in den schlammigen Teichbecken tausende kleine Winkerkrabben durch die Marsch flitzen sehen. Putzig sind diese kleinen Krebse, die nur einen Scherenkneifer besitzen und damit unentwegt winken. Daher stammt ihr Name.

Beobachtungsposten Quinta Marim

Im Hochsitz versteckt hinter Büschen, kann man durch schmale Schlitze in den Brettern Vögel beobachten. Mit etwas Glück stelzen Löffler umher, Kuhreiher, und Störche, ein Kuckuck schreit. Auf dem Teich schwimmen Enten und andere Wasservögel, im Sommer mit einer Schar Küken, Meerschwalben tanzen in der Luft. Wandern macht Appetit. Ein Picknickplatz mit Tischen und Bänken ist genau der richtige Ort für eine Pause im Schatten, bevor es weiter zur nächsten Unternehmung geht.

Naturparkzentrum Quinta de Marin bei Olhão: Adresse: 1 km östlich von Olhão gelegen, der Ausschilderung “ Parque Natural“ folgen.

Sandskulpturenpark Sandcity in Lagoa

Sandburgen am Strand bauen macht allen Spaß. Groß, klein, selbst Mama und Papa, manchmal sogar Oma und Opa, buddeln mit den bloßen Händen oder mit Förmchen im Sand, backen Sandkuchen, modellieren Tierfiguren oder bauen Burgen. Am besten steht die Burg noch auf einer Insel und drumherum läuft Wasser. Nur leider kommt irgendwann eine Welle und schwapp, muss man wieder von vorne anfangen.
Im Themenpark Sandcity (früher: FIESA), das bedeutet Stadt aus Sand, bauen Sand-Künstler Landschaften aus Sand. Lebensgroß und größer sind ihre Figuren, originalgetreu nachgeahmt arbeitet ein eingeschworenes Sand-Künstler-Team mit LKW-Ladungen voll mit Sand, bis nach und nach aus den Sandhügeln eine eigene Stadt entsteht. Diese Sand-Artists kennen das exakte Verhältnis zwischen Sand und Wasser, damit sie aus dem feuchten Sand-Matsch, Figuren, Gebäude, Türme, Tiere, gar Schiffe modellieren können, die an der Sonne trocknen und eine riesige Sand-Landschaft bilden.

Eingang SandCity

Jedes Jahr im Frühling fängt die Arbeit erneut an, denn im Winter zerstört Regen und Feuchtigkeit die Skulpturen, der Sand löst sich auf wie Zucker in Wasser, die Figuren verschwinden. Deswegen lassen sich die Künstler immer wieder etwas Neues einfallen und modellieren die Sandcity-Stadt aus Sand ein bisschen anders als im Jahr zuvor. Jedes Jahr unter einem anderen Motto.

Kaum diese geheimnisvoll anders gestaltete Welt betreten, begrüßt den Besucher gleich zu Beginn ein Fußballspieler – und kein Geringerer als der weltbekannte portugiesischen Kicker, Cristiano Ronaldo, mit der Nummer 7 auf dem Trikot. Gleich um die Ecke von CR7 steht der Eifelturm aus Paris, schräg gegenüber der schiefe Turm von Pisa, daneben thront die Akropolis aus Athen, auf der anderen Seite ragt Big Ben, das Wahrzeichen von London über anderen Skulpturen empor. Gleich gegenüber steht der Torre de Belém am Tejo-Flussufer in Lissabon. Die Reise durch die Welt aus Sand führt einmal quer durch Europa weiter nach Osten in die Türkei nach Istanbul zur Hagia Sophia Moschee. Von dort gelangt man nach Ägypten zu den Pyramiden von Gizeh, mit Karawane und Kamel durch die Wüste bis nach Indien und Indonesien, mit dem Schiff nach Bali, und wieder zurück bis in den Kambodschanischen Urwald, überquert den Pazifischen Ozean und gelangt zu den Inkas in Mexiko und zu den Indianern von Nordamerika. Unterwegs lernt man die Wahrzeichen der Länder und Städte kennen, oder erkennt sie staunend wieder.

Sandskulpturen FIESA SandCity Lagoa
Papst auf Vespa Sandcity Algarve

Aladin mit seiner Wunderlampe und einem großen Turban um den Kopf gewickelt mit Sherazade an der Seite, geleiten die Besucher in die Märchenwelt von 1001 Nacht und den Gebrüder Grimm. Rotkäppchen, Rapunzel, sogar der gestiefelte Kater warten mit ihren Geschichten auf Erzähler und auf Zuhörer. Doch nicht bloß Märchenwesen schmücken die Landschaft. Kamele, Zebras, Löwen und viele andere Tiere originalgetreu modelliert aus Sand bilden einen eigenen kleinen Zoo…

Erdmännchen Sandcity
Elefanten Sandcity
Zebra Sandcity
Gorillas Sandcity Algarve

Sandcity Lagoa: Adresse: Sítio dos lombos bei Lagoa, Eintritt: 11,90 € (Erw.) / 5,90 € (Kinder ab 6 J., darunter kostenlos). Mehr Infos auf der Sandcity Webseite

Ein Tag im Zoo von Lagos

Derart angestachelt von den toll gestalteten Tieren aus Sand, verspürt man im Urlaub an der Algarve mit Kindern bestimmt Lust darauf, einen richtigen Zoo zu besuchen. In der Nähe von Lagos ist der ZOO-Lagos Heimat für eine Menge echte Tiere von allen fünf Kontinenten. Insgesamt über 140 Tiersorten und über 200 Pflanzen bilden dieses blühend bunte Kleinod im Westen der Algarve. Zu den Highlights zählen sicherlich neben all den bunt gefiederten Papageien, die Leoparden-Schildkröte oder die Wallaby-Kängurus, vor allem die Lemuren-Äffchen, die Nilpferd-Familie, und die afrikanischen Krokodil-Kolonie. Gruseln kann man sich bei der Boa-Konstriktor-Schlange, lachen bei den Pinguinen, und streicheln kann man Ponys, Hasen, und Zwergziegen.

Pflegen, hegen, weitergeben, haben sich die Betreiber des Zoos auf die Fahne geschrieben und deswegen sind nicht nur die Tiere auf Tafeln erklärt, sondern auch ein Teil der Pflanzen, die nicht aus unserem Wald, sondern von den karibischen Inseln, aus dem afrikanischen Tropenwald oder aus dem brasilianischen Dschungel stammen.

Übrigens kann man den Zoo-Wärtern beim Füttern zusehen. Um 11.30 Uhr bei den Pelikanen, um 15 Uhr bei den Ottern und bei den Affen. Die 7-11-Jährigen unter euch können gegen Aufpreis und vorheriger Anmeldung um 11.45 Uhr oder nachmittags um 16 Uhr mithelfen, die putzig possierlichen Lemuren-Äffchen zu füttern. In Begleitung eines Erwachsenen – oder Geschwister – kommt jeder in die Nähe der scheuen Wesen, die mit ihren kugelrunden Knopfaugen jeden verzaubern, sich zaghaft nähern, und sachte nach einem Leckerli greifen.

Zoo Lagos: Adresse: Medronhal-Quinta Figueiras
8600-013 Barão de São João, Lagos, Eintritt: 18 € (Erw.) / 14 € (Kinder). Mehr Infos auf der Zoo Lagos Webseite

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Aktiv & Natur, Land & Leute

von

Catrin George Ponciano

Die freischaffende Autorin lebt seit 1999 in der Algarve. Ihre Leser nimmt sie mit gewachsenem Insider-Wissen und großer Liebe zum Land mit auf eine Gedankenreise durch Portugal. Für den OLIMAR-Reiseblog stellt sie Erkundungstouren durch Lissabon, in den Alentejo, und in die Algarve vor. Hier geht's zu ihrer Autoren-Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.