Autor: Catrin George Ponciano

Blick auf Leuchtturm Sagres

Sagres an der Algarve – wandeln, wandern, surfen, segeln, staunen

Vor langer, langer, Zeit galt der Felsenkoloss in Sagres an der Algarve mit dem mystisch klingenden Namen Cabo de São Vicente als das Ende der Welt. Wer an der Spitze der sich wie ein Finger aus dem Meer emporhebenden Klippe vorbeisegelte, wusste vor tausend Jahren noch nicht, wohin der Weg gen Westen führte. Dort, wo allabendlich die Sonne ins Meer stürzte und der Himmel leuchtendorange brannte, lag vielleicht das Tor zum Purgatorium, dachte man. Jedoch nur so lange, bis ein portugiesischer Prinz den Seeweg nach Indien finden wollte und das Kap am Heiligen Vorgebirge zum Forschungszentrum für seine Vision erkor. Der Prinz nannte das Fischerdorf Vila do Infante und ließ eine Festung bauen. Er war der Großmeister des portugiesischen Christus-Ritterordens, Burgherr von Silves, und erster Gouverneur des Königreiches der Algarven. Sein Name lautete Infante D. Henrique, Prinz Heinrich der Seefahrer. Heinrich der Seefahrer in Sagres Prinz Heinrich setzte mit seiner Mission, den Seeweg nach Indien zu suchen, völlig neue Maßstäbe in der damals noch herrschenden Weltenordnung. Er verhalf dem Königreich Portugal zu Ruhm und Ansehen …

Detail des Kreuzstiches Arraiolos

Portugiesische Teppichkunst im Alentejo – Arte da casa in Arraiolos

Die Teppiche aus der einstigen Grafschaft Arraiolos in Portugals Region Alentejo sind berühmt für ihre Farbenvielfalt, ihre Akkuratesse, und für ihre Langlebigkeit. Die kostbare Handarbeit ist eine einzigartige Heimkunst und seit über 500 Jahren ausschließlich von Frauen beherrscht. Kräftiges Indigoblau, sattes Safrangelb, verwaschenes Lila, üppiges Efeugrün, sanftes Cremeweiß, schmücken Portugals Handwerkskunst. Farben aus Mutter Erde, gewonnen aus Pflanzen-Pigmenten, wie zum Beispiel aus der Indigopflanze das charakteristische Blau, Lila aus Malve, sowie Gelb aus Safranblumen. Alles Pflanzen, die je nach Region üppig wild im Landesinneren Portugals gedeihen und den Kunsthandwerkern ihren Farbstoff liefern. Das Extrahieren der Farbstoffe aus Pflanzen und Wurzeln zählte viele Jahrhunderte lang zum Geheimwissen der Färberzunft, wurde mündlich überliefert, und die exakte Mischung von pflanzlichen Pigmenten und Mineralspuren hüteten diese wie einen kostbaren Edelstein. Der Wunsch nach Ästhetik und Schönheit im eigenen Lebensraum erwachte auf der Iberischen Halbinsel bereits während der Maurenherrschaft im 10./11. Jahrhundert und expandierte besonders in Portugal zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert, als Kunsthandwerker vom königlichen Hof, vom Klerus, von der Aristokratie und vom Großbürgertum mit Aufträgen für die …

Häuser in der Alfama

Alfama in Lissabon – Herzstück von Portugals Hauptstadt

Das bunte, quirlige Gassenlabyrinth in der historischen Alfama in Lissabon spiegelt den lebenslustigen Esprit der kosmopolitischen Metropole am Tejo wieder und lädt ein zum Bummeln und Genießen. Die berühmte Al- Fama in Lissabon Al-Fama. Hier wohnt die Seele der stolzen Metropole von Portugal. Das Herz in über 2000 Jahren Stadtgeschichte eingefangen ist spürbar bei jedem Schritt über kopfsteingepflasterte Treppen und beim Erkunden der Labyrinthartigen Häuserdurchlässe. Tagsüber atmet die Al- Fama die schattige Stille in den Gassen ein, nachts sorglose Lebenslust aus. Das Zittern der portugiesischen Gitarre erfüllt die Kneipen der Alfama zum Fado de Lisboa Gesang. Der eigentümliche Klang dieser unvergleichbaren Musik betört Menschen aus aller Welt, die extra bis hierherkommen, weil sie das authentische, das wahre Lissabon suchen. Noch ist es da, das Ursprüngliche. Noch ist der Charakter von Al-Fama nicht der sich auftürmenden Tourismuswelle in Lissabon zum Opfer gefallen, und das bleibt (hoffentlich) so lange so, solange Lissaboner die Al- Fama am Leben erhalten. Winzige Kneipen und ihre Wirtsleute, die reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Tante-Emma-Läden, gerade einmal so groß wie …

Wegweiser Küstenwanderung Algarve

Algarve Küstenwanderung – Bilderbuchweg über sieben Klippen

Spaziergänger aus 153 Ländern haben die knapp sechs Kilometer lange Algarve Küstenwanderung Sete Vales Suspensos entlang der weltberühmten Sandsteinfelsen an der Küste von Carvoeiro und Porches im Landkreis Lagoa an der südlichen Algarve in diesem Jahr zur Siegerin des Wettbewerbes zu den European Best Destinations gekürt. Wohl verdient! An keinem weiteren Küstenabschnitt in Portugal vereint sich derart intensiv die Sehnsucht der Reisenden nach Meer mit der Sehnsucht der Seefahrer nach Wegen auf dem Meer, in der Unendlichkeit des Universums zwischen Himmel und Meer, eingebettet in wildwüchsige Flora auf erhabener Höhe bizarrer Klippenformationen, wie hier. Wie stumpfe Zähne recken sich die von Wellen und Wind gegerbten Felsen Ingwer gelb und Siena rot aus dem Blau des Ozeans empor, formen sich zu Brücken und Toren über Strandbuchten hinweg, schlängeln sich Sandsteinfelsen zwischen Land und Ozean Kilometerlang dahin, unterbrochen von feinpudrigen Sandstränden, geschützt in tiefliegenden Buchten, die die Klippen überall wieder unterbrechen. Seit Urzeiten höhlt das Meer am Fuße der Klippen saalähnliche Grotten in den weichen Sandstein, drängen Trichtergrotten, sogenannte Algares, wie Brunnenschächte durch den Felsen und spülen …

Altstadt von Sintra

Ausflug mit dem Zug von Lissabon nach Sintra

Spätestens seit dem Roman und gleichnamigem Film „Nachtzug nach Lissabon“ ist der ehemalige Hauptbahnhof von Lissabon, Estação Central Rossio, weltberühmt. Von dort gelangt man in vierzig Minuten Fahrtzeit mit dem Nahverkehrszug nach Sintra Endstation Rossio, alles aussteigen, lautet die Durchsage bei Ankunft in dem sechsgleisigen Bahnhof im dritten Stock des wohl emblematischsten Bauwerks in der Innenstadt der Portugiesischen Metropole. Acht hufeisenförmige Tore entlassen und empfangen täglich Tausende Pendler und Touristen, die mit der Rolltreppe die Gleis Etage erreichen. Die neo-manuelinische Fassade am Bahnhof Rossio, mit dem kunstvoll in Stein gemeißelten Uhrenturm und dem Emblem des letzten Königs von Portugal, zählt zu den Wahrzeichen Lissabons. Seit bald 130 Jahren ist der einstige Hauptbahnhof im Herzen der Landeshauptstadt bereits in Betrieb und bringt seither Reisende und Pendler mitten in die Stadt. Nach vier Jahren Bauzeit wurde der Bahnhof 1890 in Betrieb genommen und war an die Internationale Süd-Express-Strecke angebunden, die Paris mit Lissabon via Madrid verband. Durch den 2,6 Kilometer langen Tunnel, der die Innenstadt mit dem Stadtteil Campolide verbindet, fahren heute nur noch Nahverkehrszüge Richtung Suburbien …

Blick auf die Stadt Moura

Stille Dörfer am großen See – Ausflug an den Alqueva-Stausee im Alentejo

Der Rio Guadiana Fluss ist die Lebensader des Alentejo und speist den größten Stausee in Europa. Die stillen Dörfer rund um die Talsperre am „großen See“ versprühen eine ureigene Mystik und laden abseits aller Touristenrouten zum Erkunden ein. Die Straße endet im Wasser. Eine merkwürdige Stimmung begleitet den Blick über die Wasseroberfläche, und er verharrt dort, wo einst die Straße endete. Im Bauerndorf Luz. „Selbst 15 Jahre später ist es ungewohnt in einem Haus zu leben, das meinem Haus gleicht, aber doch nicht meines ist“, sagt Senhor Joaquim, einer der ältesten Anwohner im neuen Dorf Luz an der Talsperre Barragem de Alqueva, und er weiß wovon er spricht. Denn er ist im „alten“ Luz geboren und hat die Hälfte seines Lebes dort verbracht. Mammutprojekt Alqueva-Stausee Der im Volksmund „große See“ genannte Stausee gilt für die Anwohner der Gegend als ein Mythos. Niemand hat damals daran geglaubt, dass dieses Mammutprojekt für Wasser- und Stromversorgung Realität wird, schließlich begleitet der Bau des größten Stausees in Europa die Geschichte des Alentejo seit 50 Jahren. Heute misst der Alqueva-Stausee …

Flamingos Zoo Lagos

Algarve mit Kindern – die besten Ausflugstipps für Familien

Klar! Urlaub an der Algarve mit Kindern bedeutet schwimmen, schnorcheln, Muschelschalen suchen und Strandburgen bauen. Außerdem kann man ausgelassen Fußball, Softball, Federball spielen, malerische Sonnenuntergänge fotografieren, Spaziergänge am Strand im Morgengrauen unternehmen und die ersten Fußspuren des Tages im Sand hinterlassen. Doch was, wenn das Wetter einmal nicht mitspielt und kein Bade- und Strandwetter herrscht? Hier kommen die besten Algarve-Ausflugstipps für Familien. Über 200 Strandbuchten an der Algarve locken mit Aktivitäten am Strand und im Sand. Für das Abenteuer zwischendurch, wenn der Wind kühler bläst, bieten Themenparks im Landesinneren eine Menge Abwechslung. Besuch im Naturpark Ria Formosa/ Quinta de Marin bei Olhão In der Fischerstadt Olhão im Osten der Algarve wartet ein Wald direkt am Meer auf Erkundung. Der Park heißt Quinta de Marim und grenzt an das Ufer in der Lagunenlandschaft Ria Formosa. Der Rundgang durch den Wald und die Marschlandschaft führt vorbei an Schirmpinien, deren Baumkronen wie riesige aufgeklappte Sonnenschirme wachsen, und an Korkeichen, deren Stämme rot bis braun glänzen, je nachdem wann der Kork zuletzt geerntet wurde. Nach einem gemütlichen Spaziergang entlang …

Algarve Bootsausflug mit Ophelia

Bootsausflüge an der Algarve – ein Erlebnisbericht von Bord aus Kinderaugen

Die Algarve-Küste hat zwei Seiten. Den Westen und den Osten. Ungefähr in der Mitte landet man, wenn man mit Mama und Papa nach Portugal an den Atlantischen Ozean fliegt. Der Flughafen und die Stadt heißen Faro. Von dort aus Richtung untergehende Sonne nach Westen steigen orangerote, ingwergelbe, und grau schraffierte Klippen aus dem Meer empor, unterbrochen von langen Sandbuchten, und kleineren Felsbuchten. Das ist die Felsen-Algarve. In die andere Richtung geht es durch die Algarve bis nach Spanien gen Osten, wo die Sonne morgens aufgeht. Das Ufer bleibt flach und sandig, deswegen nennt man die Ost-Algarve auch Sand-Algarve. Und wer sich die beiden Küstenseiten einmal ganz genau anschauen möchte, unternimmt am besten einen Ausflug mit dem Boot. An Bord gehen kann man in Orten mit Hafen. Zum Beispiel an der Felsen-Algarve in Alvor. Algarve Bootsausflug ab Alvor Kapitän Luis Lourenço unternimmt seit 22 Jahren Ausflüge für Urlauber und eine Tour speziell für junge Gäste. Mit einer Motoryacht geht es los zur Abenteuerfahrt durch die Lagune Richtung Meer und am Strand von Alvor entlang Richtung Osten …

Korkeiche Portugal geschält

Korkernte in Portugal – alle Jahre wieder ziehen Korkeichen ihre „roten Strümpfe“ an

2018 zum Baum des Jahres gewählt, gehört die Korkeiche in Portugal zur nationalen Kulturidentität, schenkt den Waldarbeitern jedes Jahr wieder Arbeit und Salär, und den Enkeln des Waldbesitzers eine solide nachhaltige Existenz Innehalten, die leise Musik der Natur genießen. Der Ruf des Ähers. Das Rauschen des Windes in den Baumkronen der Schirmpinien und Zedern. Ein Bach gluckst irgendwo in der Nähe. Bienen summen geschäftig im Rosmarinbusch. Der Wald ruht. Bis ein fremdes Geräusch ertönt. Plop. Dem Geräusch folgend, führt ein schmaler, kaum ausgetretener Pfad fort vom Hauptweg direkt in den Wald hinein, im Slalom zwischen Bäumen hindurch, scheinbar ins Nirgendwo, bergauf, bergab, bis zu einem Hügel, an deren steil abfallenden Hängen, Korkeichen stehen. Knorrige, dick gewachsene Bäume, mit einer wie zu einer Gabel gespaltenen Ast Krone, deren Äste sich aufspreizen und ausbreiten zu einem riesigen Schirm. Sonnenschirm heißt dieser Baum in Portugal. Sobreiro. Unter einem Medronho-Busch steht eine Kühltasche. Kalte Getränke und eine leichte Mahlzeit für die drei Männer, die seit Sonnenaufgang hier im Wald arbeiten und die Stämme der mächtigen Korkeichenbäume an den steilen …

Blick über Monsaraz im Alentejo

Monsaraz – Märchenburg aus Schieferstein im Herzen des Alentejo

Auf einer Fahrt durch den unteren Alentejo verliert sich der Blick am Horizont. Zwischen Ortschaften und Dorfweilern liegen Dutzende Kilometer, die Nationalstraße N2 schiebt sich fast schnurgeradeaus durch die Kornkammer Portugals. Rechts und links von der Straße breiten sich sanfte Hügel in der Landschaft aus. Jetzt, im Sommer schwingen Ährenköpfe und Wildgräser im seichten, warm pustenden Wind hin und her, verwandeln ingwergelbe Getreideteppiche, in wallende Wogen. Im Schatten mächtiger Korkeichen-Laubschirme ruhen Rinder und harren der Hitze, eine Schafherde drängelt sich unter einen anderen Baum. Die Luft flirrt, die Erde glänzt siena-rot. Das Ziel lautet Monsaraz, eine alte Ritterburg, erbaut aus Schieferstein auf der Kuppe eines Hügels mit Aussicht nach Spanien, und auf das flache weitläufige Tal zwischen den Hochebenen zu beiden Seiten der Landesgrenze, die hier im unteren Alentejo mitten durch den Stausee Barragem do Alqueva verläuft. Stausee Barragem do Alqueva im Alentejo Hunderte mit Süßwasser aus dem gestauten Fluss Rio Guadiana befüllte Seitenarme breiten sich in der größten Talsperre Europas aus wie feine Kapillare hinein in die flache Landschaft und verleihen dem Stausee und …