Autor: Catrin George Ponciano

Schweine im Alentejo

Porco Preto: Vom glücklichen Schwarzen Schwein zum besten Schinken der Welt

Die Landschaft in Portugals Alentejo mit den sanft hügeligen Montes ist weltweit einzigartig und beschert den Bauern der Region ein fertiles Öko-System für Landwirtschaft und Viehzucht. Die Piste zum Monte von Senhor José Luis windet sich kurvenreich vorbei an sanften, bauchig rund gewölbten Hügeln. Weitflächig krümmen sich Weinranken aneinander, als hielten sie sich an Armen fest. Silbergrün zittert Olivenlaub im Wind. Die schmalen Blätter abertausender Ölbäume malen weiche Wellen an den Hängen hinauf und hinab. Die Erde dazwischen glänzt kräftig Tonerden. Der Duft nach feuchter Erde betört die Luft. Auf den leuchtend grünen Wildkräuterweiden tupfen Veilchen, Gänseblümchen, Sauerampfer und Kleeblumen das Stachelbeergrün der Getreidehalme bunt. Zartlila. Zitronenfaltergelb. Rostrot und schneeweiß. Auf Strommasten bauen Storchenpaare ihre Horste, schleppen Zweig für Zweig durch die Luft in die künftige Storchenwiege. Vereinzelt bimmelt es von Weither, ein Hirte und seine Schafherde ziehen vorbei, die Chocalhos Glöckchen ihrer Leittiere tönen blechern. Knorrige Korkeichen breiten ihr Geäst aus wie Schirme über Weiden und Felder, spenden den Weidetieren während der sengenden Mittagshitze Schatten in Nachbarschaft mit Steineichen. Ein Adlerpaar tanzt den Balztanz …

Autofahren an der Algarve

Autofahren in Portugal – (k)ein Abenteuer?!

Portugals Infrastruktur lässt Autofahrerherzen höherschlagen. Einige Besonderheiten sollte man jedoch zum Autofahren in Portugal wissen, bevor man losfährt… Das Straßennetz in Portugal verbindet auf breitflächig verzweigten interurbanen und suburbanen Routen sämtliche Regionen des Landes miteinander. Die Infrastruktur leitet problemlos und direkt von einem Standort zum nächsten. Auf der Autobahn „rodovia“ von Norden gen Süden, von Westen nach Osten, von Spanien nach Portugal und umgekehrt beträgt die Höchstgeschwindigkeit 120 Stundenkilometer. Auf den Fernstraßen, gekennzeichnet durch IP und IC mit Ziffer, gilt Tempo 100. Sie kennzeichnen die Verbindungswege zwischen einzelnen Regionen und führen zumeist nicht durch Ortschaften hindurch, sondern mit jeweils beschilderter Abzweigung daran vorbei. Die Landstraßen im Landesinneren und in den Bergen in Portugal tragen die Buchstaben EM und vier Ziffern, die auf aktuellen Straßenkarten, je nach Maßstab ganz oder bloß teilweise, und in digitalen Orientierungshilfen vollständig auftauchen. Unterwegs auf Portugals Nationalstraßen Neben den dem jeweiligen Landkreis zugehörigen EM-Strecken verbinden Nationalstraßen weiter voneinander entfernt liegende Ortschaften und Städte über Land und durch Städte und Ortschaften hindurch. Hier seien vor allem zwei bekannte Strecken genannt, die N2 …

Azulejo in Lissabon Museum

Azulejo Museum Lissabon – auf den Spuren von Portugals berühmter Fliesenkunst

Es gibt Orte in Lissabon, die sind so schön, da passt einfach alles zusammen. Zu diesen speziellen Orten gehört das Nationale Museum für Fliesenkunst Museu Nacional do Azulejo auf jeden Fall dazu. Hier erfahren Besucher alles über Portugals berühmte Azulejos. Anfahrt zum Azulejo Museum in Lissabon Man nimmt den Bus. Am besten steigt man ein am Prachtplatz Praça do Comérçio. Die richtige Haltestelle ist die letzte rechts am Ost Eck auf dem Platz mit Blick auf den Triumphbogen Augusta, der Eintritt in die elegante Baixa gewährt. An der Haltestelle links daneben drängeln Menschen, bereit, sich den Einstieg in die emblematische eléctrico Straßenbahn mit den Ellenbogen zu erkämpfen. Kaum am gläsernen Terminal vorbei, löst sich das Menschenknäuel auf. Anstatt Oui, Yes, oder Nein, hört man nur noch sim, pois, und olá. An dieser Haltestelle warten Portugiesen auf dem Heimweg auf den Bus Nummer 728 Richtung Portela, oder Nummer 759 Richtung Estação Oriente, zum Orient Bahnhof im Parque das Nações Viertel im ehemaligen Weltausstellungsgelände fährt. Die Busfahrt zum Museum für Fliesenkunst dauert etwa eine Viertelstunde. Die Route …

Details Weihnachtskrippe an der Algarve

Weihnachtskrippen an der Algarve

Zwanzig Tonnen Sand in Vila Real de Santo António und zehn Tonnen Salz in Castro Marim bilden das Fundament für die zwei größten Weihnachtskrippen in Portugal Wenn Virgínia aus Monchique am Samstag vor dem ersten Advent in den Wald geht und Moos, Korkrinde, Tannenzapfen und Johanniskraut sammelt, denkt sie an ihren Opa. Mit ihm hat sie als Kind den Adventsspaziergang stets gemeinsam unternommen, von ihm hat sie gelernt, was man für eine Krippe im Wohnzimmer und für den Adventskranz alles braucht. Wie Virgínia gehen viele Portugiesen in den Wald und sammeln für die heimische Krippe im Wohnzimmer dies und das. Denn ohne Krippe kein Weihnachtsfest, lautet das Credo und so leuchtet ab dem ersten Advent in jeder Wohnstube in Portugal ein Kerzchen in einer liebevoll gestalteten Krippe mit winzigen Figuren dekoriert und mit dem Stern von Bethlehem gekrönt. Überall ein Weihnachtsgefühl und Tradition In den örtlichen Kapellen, Kirchen, Gemeindezentren, auf einer Kreisverkehrsinsel, auf dem Dorfplatz, vor dem Rathaus oder am Ortseingang werden heiße Holzhütten mit Krippenfiguren bestückt und mit Lichterketten geschmückt, die Weihnachtszeit sei willkommen …

Blick auf Leuchtturm Sagres

Sagres an der Algarve – wandeln, wandern, surfen, segeln, staunen

Vor langer, langer, Zeit galt der Felsenkoloss in Sagres an der Algarve mit dem mystisch klingenden Namen Cabo de São Vicente als das Ende der Welt. Wer an der Spitze der sich wie ein Finger aus dem Meer emporhebenden Klippe vorbeisegelte, wusste vor tausend Jahren noch nicht, wohin der Weg gen Westen führte. Dort, wo allabendlich die Sonne ins Meer stürzte und der Himmel leuchtendorange brannte, lag vielleicht das Tor zum Purgatorium, dachte man. Jedoch nur so lange, bis ein portugiesischer Prinz den Seeweg nach Indien finden wollte und das Kap am Heiligen Vorgebirge zum Forschungszentrum für seine Vision erkor. Der Prinz nannte das Fischerdorf Vila do Infante und ließ eine Festung bauen. Er war der Großmeister des portugiesischen Christus-Ritterordens, Burgherr von Silves, und erster Gouverneur des Königreiches der Algarven. Sein Name lautete Infante D. Henrique, Prinz Heinrich der Seefahrer. Heinrich der Seefahrer in Sagres Prinz Heinrich setzte mit seiner Mission, den Seeweg nach Indien zu suchen, völlig neue Maßstäbe in der damals noch herrschenden Weltenordnung. Er verhalf dem Königreich Portugal zu Ruhm und Ansehen …

Detail des Kreuzstiches Arraiolos

Portugiesische Teppichkunst im Alentejo – Arte da casa in Arraiolos

Die Teppiche aus der einstigen Grafschaft Arraiolos in Portugals Region Alentejo sind berühmt für ihre Farbenvielfalt, ihre Akkuratesse, und für ihre Langlebigkeit. Die kostbare Handarbeit ist eine einzigartige Heimkunst und seit über 500 Jahren ausschließlich von Frauen beherrscht. Kräftiges Indigoblau, sattes Safrangelb, verwaschenes Lila, üppiges Efeugrün, sanftes Cremeweiß, schmücken Portugals Handwerkskunst. Farben aus Mutter Erde, gewonnen aus Pflanzen-Pigmenten, wie zum Beispiel aus der Indigopflanze das charakteristische Blau, Lila aus Malve, sowie Gelb aus Safranblumen. Alles Pflanzen, die je nach Region üppig wild im Landesinneren Portugals gedeihen und den Kunsthandwerkern ihren Farbstoff liefern. Das Extrahieren der Farbstoffe aus Pflanzen und Wurzeln zählte viele Jahrhunderte lang zum Geheimwissen der Färberzunft, wurde mündlich überliefert, und die exakte Mischung von pflanzlichen Pigmenten und Mineralspuren hüteten diese wie einen kostbaren Edelstein. Der Wunsch nach Ästhetik und Schönheit im eigenen Lebensraum erwachte auf der Iberischen Halbinsel bereits während der Maurenherrschaft im 10./11. Jahrhundert und expandierte besonders in Portugal zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert, als Kunsthandwerker vom königlichen Hof, vom Klerus, von der Aristokratie und vom Großbürgertum mit Aufträgen für die …

Häuser in der Alfama

Alfama in Lissabon – Herzstück von Portugals Hauptstadt

Das bunte, quirlige Gassenlabyrinth in der historischen Alfama in Lissabon spiegelt den lebenslustigen Esprit der kosmopolitischen Metropole am Tejo wieder und lädt ein zum Bummeln und Genießen. Die berühmte Al- Fama in Lissabon Al-Fama. Hier wohnt die Seele der stolzen Metropole von Portugal. Das Herz in über 2000 Jahren Stadtgeschichte eingefangen ist spürbar bei jedem Schritt über kopfsteingepflasterte Treppen und beim Erkunden der Labyrinthartigen Häuserdurchlässe. Tagsüber atmet die Al- Fama die schattige Stille in den Gassen ein, nachts sorglose Lebenslust aus. Das Zittern der portugiesischen Gitarre erfüllt die Kneipen der Alfama zum Fado de Lisboa Gesang. Der eigentümliche Klang dieser unvergleichbaren Musik betört Menschen aus aller Welt, die extra bis hierherkommen, weil sie das authentische, das wahre Lissabon suchen. Noch ist es da, das Ursprüngliche. Noch ist der Charakter von Al-Fama nicht der sich auftürmenden Tourismuswelle in Lissabon zum Opfer gefallen, und das bleibt (hoffentlich) so lange so, solange Lissaboner die Al- Fama am Leben erhalten. Winzige Kneipen und ihre Wirtsleute, die reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Tante-Emma-Läden, gerade einmal so groß wie …

Wegweiser Küstenwanderung Algarve

Algarve Küstenwanderung – Bilderbuchweg über sieben Klippen

Spaziergänger aus 153 Ländern haben die knapp sechs Kilometer lange Algarve Küstenwanderung Sete Vales Suspensos entlang der weltberühmten Sandsteinfelsen an der Küste von Carvoeiro und Porches im Landkreis Lagoa an der südlichen Algarve in diesem Jahr zur Siegerin des Wettbewerbes zu den European Best Destinations gekürt. Wohl verdient! An keinem weiteren Küstenabschnitt in Portugal vereint sich derart intensiv die Sehnsucht der Reisenden nach Meer mit der Sehnsucht der Seefahrer nach Wegen auf dem Meer, in der Unendlichkeit des Universums zwischen Himmel und Meer, eingebettet in wildwüchsige Flora auf erhabener Höhe bizarrer Klippenformationen, wie hier. Wie stumpfe Zähne recken sich die von Wellen und Wind gegerbten Felsen Ingwer gelb und Siena rot aus dem Blau des Ozeans empor, formen sich zu Brücken und Toren über Strandbuchten hinweg, schlängeln sich Sandsteinfelsen zwischen Land und Ozean Kilometerlang dahin, unterbrochen von feinpudrigen Sandstränden, geschützt in tiefliegenden Buchten, die die Klippen überall wieder unterbrechen. Seit Urzeiten höhlt das Meer am Fuße der Klippen saalähnliche Grotten in den weichen Sandstein, drängen Trichtergrotten, sogenannte Algares, wie Brunnenschächte durch den Felsen und spülen …

Altstadt von Sintra

Ausflug mit dem Zug von Lissabon nach Sintra

Spätestens seit dem Roman und gleichnamigem Film „Nachtzug nach Lissabon“ ist der ehemalige Hauptbahnhof von Lissabon, Estação Central Rossio, weltberühmt. Von dort gelangt man in vierzig Minuten Fahrtzeit mit dem Nahverkehrszug nach Sintra Endstation Rossio, alles aussteigen, lautet die Durchsage bei Ankunft in dem sechsgleisigen Bahnhof im dritten Stock des wohl emblematischsten Bauwerks in der Innenstadt der Portugiesischen Metropole. Acht hufeisenförmige Tore entlassen und empfangen täglich Tausende Pendler und Touristen, die mit der Rolltreppe die Gleis Etage erreichen. Die neo-manuelinische Fassade am Bahnhof Rossio, mit dem kunstvoll in Stein gemeißelten Uhrenturm und dem Emblem des letzten Königs von Portugal, zählt zu den Wahrzeichen Lissabons. Seit bald 130 Jahren ist der einstige Hauptbahnhof im Herzen der Landeshauptstadt bereits in Betrieb und bringt seither Reisende und Pendler mitten in die Stadt. Nach vier Jahren Bauzeit wurde der Bahnhof 1890 in Betrieb genommen und war an die Internationale Süd-Express-Strecke angebunden, die Paris mit Lissabon via Madrid verband. Durch den 2,6 Kilometer langen Tunnel, der die Innenstadt mit dem Stadtteil Campolide verbindet, fahren heute nur noch Nahverkehrszüge Richtung Suburbien …

Blick auf die Stadt Moura

Stille Dörfer am großen See – Ausflug an den Alqueva-Stausee im Alentejo

Der Rio Guadiana Fluss ist die Lebensader des Alentejo und speist den größten Stausee in Europa. Die stillen Dörfer rund um die Talsperre am „großen See“ versprühen eine ureigene Mystik und laden abseits aller Touristenrouten zum Erkunden ein. Die Straße endet im Wasser. Eine merkwürdige Stimmung begleitet den Blick über die Wasseroberfläche, und er verharrt dort, wo einst die Straße endete. Im Bauerndorf Luz. „Selbst 15 Jahre später ist es ungewohnt in einem Haus zu leben, das meinem Haus gleicht, aber doch nicht meines ist“, sagt Senhor Joaquim, einer der ältesten Anwohner im neuen Dorf Luz an der Talsperre Barragem de Alqueva, und er weiß wovon er spricht. Denn er ist im „alten“ Luz geboren und hat die Hälfte seines Lebes dort verbracht. Mammutprojekt Alqueva-Stausee Der im Volksmund „große See“ genannte Stausee gilt für die Anwohner der Gegend als ein Mythos. Niemand hat damals daran geglaubt, dass dieses Mammutprojekt für Wasser- und Stromversorgung Realität wird, schließlich begleitet der Bau des größten Stausees in Europa die Geschichte des Alentejo seit 50 Jahren. Heute misst der Alqueva-Stausee …