Autor: Monika Meurer

São Miguel mit dem Mietwagen erkunden

Mit dem Mietwagen São Miguel erkunden

Gleich am ersten Morgen auf der Azoren-Insel São Miguel begrüßt uns die Natur in unserem Zimmer des Caloura Resort Hotel mit diesem phantastischen Schauspiel: Das macht uns noch mehr Lust, die Schönheiten der größten Azoren-Insel möglichst schnell und ausgiebig mit dem Mietwagen zu erkunden. Und so starten wir frühzeitig mit dem Auto Richtung Westküste. Nachdem wir Caloura verlassen haben, finden wir auch schon das erste Schild „Miradouro“. Nichts wie hin, denn das steht ja für ‚Aussichtspunkt‘. Und tatsächlich gibt es hier einen schönen Rundblick und ein nettes Picknickplätzchen. Es ist alles so herrlich grün… Wir nehmen die kleine Küstenstraße Richtung Ponta Delgada und plötzlich sehen wir in Livramento links einen ungewöhnlichen Sandstrand: schwarzer Sand mit einem rosa Streifen. Die rosa Farbe kommt durch tausende winzig kleine Muschelschalen. Wir sind ganz alleine am Strand und er ist recht lang. Einfach wunderschön! Am Ende des Strandes sieht man schon die schmale Landzunge, unser nächstes Etappenziel. Wir fahren ein paar hundert Meter bis Rosto Do Cão und klettern auf die Felsen. Das Meer schillert in allen Farben und …

Zuckerrohr auf Madeira

Zuckerrohr auf Madeira

Wir waren sehr erstaunt, als wir erfuhren, dass auf Madeira nicht nur nach wie vor Zuckerrohr angebaut wird, sondern dass dieser dort auch immer noch in einer Fabrik verarbeitet wird. Das wollten wir uns natürlich unbedingt einmal ansehen! Erst einmal haben wir daher ein Zuckerrohr-Feld gesucht. Wie sieht das eigentlich aus? So lange Stangen. Ja klar. Sehr verwundert waren wir, dass die Stangen fast violett sind. Irgendwie hübsch. Fühlen sich aber hart an und die Blätter haben scharfe Kanten. Kurz vor der Ernte werden die langen buschigen Blätter entfernt. Nicht nur an sich eine mühselige Arbeit. Hinzu kommt, dass dies von Hand gemacht wird. Also ohne Machete oder ähnliches Werkzeug. Und, dass die Felder fast ausschließlich in Hanglage oder sollte man besser sagen Steillage liegen. Ohne Blätter bleiben die Stangen noch einige Zeit auf dem Feld, damit sie mehr Süße entwickeln. Dann werden sie geerntet und mit großen Lastwagen in die Fabrik transportiert. Sämtliches Zuckerrohr der Insel wird hier verarbeitet. Nichts wird exportiert. Genau wie bei den Bananen von Madeira. Die Zuckerrohrstangen auf dem dem …

Palme Bananen Plantage Madeira besuchen

Spaziergang durch die Bananenplantage auf Madeira

Auf Madeira, in einem kleinen Dorf namens Madalena do Mar an der Südküste, gibt es eine Bananenplantage, durch die man tatsächlich hindurchgehen kann. Auf einem schmalen Pfad, der teilweise durch aufgeschichtete Steinmauern abgetrennt ist. Trotzdem kommt man an die Bananenpflanzen ganz nah ran und kann sie sogar berühren. Die Pflanzen werden erstaunlich hoch und haben zum Teil einen sehr dicken Stamm. Fast wie Bäume. Überall werden Pflanzen mit Hilfe von Stöcken gestützt, damit sie ihre schwere Last tragen können. Bis zu 30 kg wiegt eine Staude! In der Bananenplantage auf Madeira kann man auch sehr gut das Bewässerungssystem der Insel sehen. Es ist schon ein ausgeklügeltes System, welches das Wasser von den Bergen über schmale Kanäle bis in die Täler und auf die Felder und Plantagen bringt. Man kann übrigens entlang dieser Kanäle, den Levadas, hervorragend Wandern. Aber das ist ein anderes Thema… In der Plantage sieht man alte Pflanzen und abgeschlagene Stämme, aber gleich daneben bildet sich wieder eine Jungpflanze. So entsteht ein Kreislauf, der für ständigen Nachschub der süßen Frucht sorgt. Die Bananen …

Ostküste Madeira Strand

Unterwegs an Madeiras Ostküste

Nachdem wir mit dem Mietwagen schon die Westküste bis in den Norden hinauf gefahren sind, wollten wir auch unbedingt Madeiras Ostküste erkunden und vor allem bis auf die Landzunge Ponta de São Lourenço rausfahren. Gestartet sind wir wieder direkt von unserem Hotel in Funchal und sind ersteinmal Richtung Flughafen gefahren. Dabei haben wir die Schnellstraße vermieden und versucht, malerische kleine Straßen zu nehmen, damit wir auch den ein oder anderen Ort sehen konnten. So waren wir zuerst in Porto Novo. Aber das fanden wir nicht so spannend. Da wir Hunger hatten, haben wir an der ersten Snack-Bar angehalten, die am Straßenrand erschien. Das war eine Padaria, die nicht nur ein sehr großes Angebot an Snacks hatte, sondern auch einen Papagei als Haustier hatte. Der hat lustige Sachen erzählt und Lieder gepfiffen. Da die Verkäuferin kaum Englisch sprach, haben wir von allem etwas bestellt und uns durch probiert. Es war alles sehr lecker und mal wieder sehr günstig. Nebenbei fliegen an dieser Bäckerei auch die Flugzeuge im Landeanflug sehr nahe vorbei, so dass man wirklich was …

Ausblick Madeira Mietwagen Tour

Mietwagentour auf Madeira – von einem Aussichtspunkt zum nächsten

Gleich an unserem ersten Tag auf Madeira wollten wir die Insel mit dem Mietwagen erkunden. Der freundliche Herr am Schalter hatte uns eine Straßenkarte mitgegeben, auf der vor allem sehr sehr viele Kurven eingezeichnet sind. Das ist was für uns. Wir haben uns überlegt, Richtung Westen zu fahren. Möglichst nah an der Küste. Auf der Karte sah das ganz gut aus. Als Ziel hatten wir uns Porto Moniz ausgeguckt. Na dann mal los. Aber erst noch schnell in einen Supermarkt. Ein paar Kekse kaufen und vor allem Trinkwasser. Das Leitungswasser hier kann man leider wirklich nicht trinken. Die Straßen hier sind sehr bergig und es geht of steil rauf und runter. Unser Mietwagen ist ziemlich neu und hat einen starken Motor und gute Bremsen. Das braucht man hier auch. Wir sind vom Einkaufszentrum Forum aus gestartet. Von da kann man gut an der Küste entlang fahren. Schnell schraubt man sich nach oben. Und schnell mussten wir auch schon das erste Mal anhalten. Parken kann man am Straßenrand. Die Autofahrer hier sind wohl fotografierende Touristen gewohnt. …