Kunst & Kultur, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Städtetrip Venedig oder Verona – der Romantikvergleich

Gondelfahrt in Venedig

„O sole mio!“ braucht in diesen beiden Städten nicht mehr gesungen werden. Heute unternehmen wir eine kleine Reise in die wohl romantischsten Orte Italiens, Venedig und Verona. Doch welche der beiden bietet die besten Bedingungen für die schönste Zeit zu zweit? Beginnen wir unsere Reise in Venedig.

Die an einer Lagune gelegene Stadt im Nordosten Italiens ist die Hauptstadt der Region Venetien und wurde 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Besonders beliebt bei den Touristen ist die Altstadt, die komplett autofrei ist und nur über die Fußwege und Wasserstraßen erkundet werden kann. Allein dieses Merkmal verleiht Venedig einen besonderen romantischen Touch.

Eine Fahrt mit der Gondel auf dem Canal Grande gehört für viele Liebespaare zum Pflichtprogramm. Diese kostet in etwa 80 Euro und dauert rund 50 Minuten. Zum Abend hin können die Preise steigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die Romantik aufgrund der vielen Gondeln verloren geht. Wer dennoch eine Fahrt auf dem berühmten Kanal machen möchte, dem wird das Boot des öffentlichen Verkehrs der Linie 1 empfohlen. Dieses macht mehrere Stopps zwischen dem Piazzale Roma und dem Lido den Canal Grande, sodass man ausreichend Zeit hat, um gemeinsam die schönen Paläste von außen bewundern zu können.
Die über 400 Brücken der Stadt verbinden die Gassen über die zahlreichen Wasserstraßen. Besonders bekannt sind die Rialto- und die Seufzerbrücke, die ihre volle Pracht erst in den Abendstunden zeigen, wenn die Beleuchtung für die richtige Stimmung sorgt.

Rialtobrücke Venedig am Abend

Wer es besonders romantisch mag, sollte in den frühen Morgenstunden den Markusplatz mit dem prachtvollen Markusdom besuchen. Frei von Tauben und menschenleer lässt er bei Sonnenaufgang jedes Herz höherschlagen. Ein gemeinsames Frühstück in einem kleinen Café im Anschluss runden den perfekten Start in den Tag ab. So wird auch schon der berühmteste Romantiker der Stadt, Giacomo Casanova, im 18. Jahrhundert zahlreiche Frauen von sich überzeugt haben.
Generell sollten Liebespaare die Stadt vorzugsweise in der Nebensaison besuchen um die Schönheit in mehr trauter Zweisamkeit besser genießen zu können, denn in den Sommermonaten genießt Venedig einen großen Touristenzuwachs.

Weitere Venedig-Tipps abseits der touristischen Hauptrouten gibt es im Blogartikel „Venedig – es geht auch anders“.

Städtetrip nach Verona – auf den Spuren der schönsten Liebesgeschichte der Welt

Weiter führt uns unsere Reise nach Verona. Die Stadt ist rund 1,5 Stunden von Venedig entfernt und das zu Hause DER Liebesgeschichte schlechthin – Romeo und Julia. Hier soll sich das Drama der beiden Liebenden laut Shakespeare zugetragen haben und gleich, ob es wirklich so passierte oder nicht, die beiden Figuren sind in der ganzen Stadt allgegenwärtig.
Der wohl beliebteste Anlaufpunkt ist der Balkon Julias, von dem sie zu ihrem Liebsten sprach.

Balkon Romeo und Julia Verona

Dass der Balkon erst im frühen 20. Jahrhundert gebaut wurde, stört die Besucher dabei nicht. Die Geschichte dahinter begeistert viel mehr. Ursprünglich war das Haus eine heruntergekommene Taverne, aber der Museumsdirektor Antonio Avena gestaltete sie zu einem mittelalterlichen Gebäude mit Balkon um. Grund dafür war das steigende Interesse an der Figur nach der Hollywood Verfilmung des Buches 1936. Der Direktor wollte den Reisenden etwas Besonderes bieten und schaffte dies auch.

Zu dieser Zeit begannen auch viele ihre Liebesgeschichten, Ängste und Fragen in einem Brief an Julia zu adressieren und an ihrem geschaffenen Grab niederzulegen. Der damalige Verwalter Ettore Solimani war sehr theatralisch und beantwortete die Schreiben. Unterschrieben hatte er mit „Julias Sekretär“. Heutzutage übernimmt dies der „Club di Giulietta“, eine Organisation aus etwa 10 Sekretären und Sekretärinnen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, allen Liebenden auf ihre Fragen handschriftlich auf verschiedenen Sprachen zu antworten. Die Geschichte dahinter ist so einzigartig, dass sie sogar 2010 in „Briefe an Julia“ verfilmt wurde.

Wer noch auf der Suche nach der richtigen Hochzeitslocation ist, der findet sie vielleicht hier, denn mittlerweile kann man sich auf Julias Balkon sogar das Ja-Wort geben.

Schlussendlich versprühen beide Städte ihren eigenen Charme und können durch die Nähe zueinander während einer Italienreise wunderbar miteinander verbunden werden. So garantieren Sie Ihrem Liebsten oder Ihrer Liebsten einen unvergesslichen Romantikurlaub der Extraklasse.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Kunst & Kultur, Land & Leute

von

Juliane M.

Juliane ist in der Reisewelt zu Hause und bringt ihre Urlaubserfahrungen gern zu Papier. Im Süden Europas hat die kleine italienische Insel Ischia ihr Herz erobert. Am liebsten plant sie eigene kleine Rundreisen, durch die man Land und Leute noch besser kennenlernen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.