Hinter den Kulissen, OLIMAR Inside
Schreibe einen Kommentar

Ausbildung bei OLIMAR Reisen – Top oder Flop?

Azubi Surfbrett

Selina (24) hat im Jahr 2018 bei OLIMAR die Ausbildung zur Tourismuskauffrau begonnen. Ein Jahr später hatte auch Viktoria (24)ihren ersten Ausbildungstag bei OLIMAR. Sie hat nun Selina zu ihrem ersten Ausbildungsjahr interviewt und sie zu ihren Erfahrungen und Tipps befragt.

Liebe Selina, warum hast du dich für eine Ausbildung zur Tourismuskauffrau entschieden?

Ich finde andere Kulturen und Destinationen sehr spannend und wollte diese Bereiche schon immer gerne in meinem späteren Beruf kennenlernen. Bisher wurde ich in dieser Hinsicht auch nicht enttäuscht. Die Arbeit beim Reiseanbeiter macht unglaublich viel Spaß und ich lerne täglich Neues über die verschiedenen Reiseziele. Auch die Themen in der Berufsschule sind sehr interessant und beziehen sich auf diese Länder und deren Kulturen. Aber auch Nachhaltigkeit wird behandelt, was ich persönlich als enorm wichtig erachte. Für mich persönlich ist die Welt mein Zuhause und ich würde gerne die verschiedensten Orte erkunden und erleben. Da ich noch nicht sicher bin, wie mein Leben später aussehen wird, wollte ich auf jeden Fall die Möglichkeit haben, auch mit meinem Beruf im Ausland arbeiten zu können. Meiner Meinung nach bietet die Tourismusbranche viele spannende Bereiche und viele Angebote, um auch später in anderen Ländern zu arbeiten.

Und warum hast du dich ausgerechnet für OLIMAR als Ausbildungsbetrieb entschieden?

Was ich besonders interessant an OLIMAR finde, ist der Nachhaltigkeitsaspekt. Natürlich ist der Tourismus mittlerweile stark ausgeprägt. Viele Menschen suchen nach Erholung oder nach neuen Abenteuern. Jedes Jahr wächst das Angebot an touristischen Leistungen. Meiner Meinung nach ist es enorm wichtig, auf die Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen und sich dafür stark zu machen. Reisen hinterlassen immer einen Fußabdruck in dem jeweiligen Land, aber das Ziel sollte sein, diesen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Ich finde es super, dass OLIMAR dies beherzigt und sich dafür engagiert.

Reisemesse Düsseldorf
Reisemesse in Düsseldorf

Wie würdest du dein erstes Jahr bei OLIMAR beschreiben?

Das erste Jahr war sehr, sehr abwechslungsreich. Zu Beginn meiner Ausbildung verbrachte ich ersteinmal einige Monate in der Marketingabteilung. Vielfältige und spannende Aufgaben sowie Kreativität waren hier gefragt. Ich lernte viele wichtige Aspekte bezüglich unserer Homepage, der Newsletter und des Blog kennen. Nach etwas Zeit und Übung konnte ich eigene Newsletter erstellen und auf der Website eigene Unterseiten anlegen und pflegen. Außerdem unternahm ich selbständig verschiedene Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung um dazu beizutragen, dass unsere Webseite noch besser in den gängigen Suchmaschinen gefunden wird.

Nach etwa einem halben Jahr ging es für mich dann in die Service Center Verkaufsabteilung. Anfangs waren wirklich alle Buchungs- und Reservierungsprogramme neu für mich und ich wunderte mich, wie meine Kolleginnen einen Überblick über alle Programme haben konnten und überhaupt noch wussten, was sie tun müssen. Doch nach einer tollen, intensiven Einarbeitung durch meine Kollegin aus der Portugalabteilung sahen die Buchungsseiten im Reservierungssystem irgendwann nicht mehr wie Hieroglyphen für mich aus und ich konnte nach und nach erkennen, was in dem jeweiligen Vorgang gebucht wurde. Und ich konnte anfangen, selber die ersten Reisebuchungen anzulegen.

 Mallorca
Urlaub auf Mallorca

Es macht wirklich Spaß, die Wünsche der Gäste in ein Angebot umzuwandeln und den Gästen ihren Urlaub schon so ein Stückchen näher zu bringen.

Mittlerweile beantworte ich auch das Telefon und habe so direkten Kontakt zu Reisebüros und Kunden, was eine schöne Abwechslung zur vorherigen ausschließlichen Büroarbeit ist.

Gab es zu Beginn deiner Ausbildung denn auch etwas, wovor du Angst hattest?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich etwas Angst davor hatte, dass ich mich mit den verschiedenen Reisezielen nicht genug auskenne und das zum großen Problem wird. Denn OLIMAR ist ja ein Zielgebietsspezialist. Aber diese Angst hat sich zum Glück nicht bestätigt. Natürlich kommen immer wieder Fragen, die ich nicht direkt beantworten kann. Bei denen ich selber erst noch einmal Rücksprache mit den Kolleginnen halten muss. Doch dadurch lerne ich täglich so viel dazu. Und dieses Lernen macht mir großen Spaß, denn ich interessiere mich für unsere südeuropäischen Reiseländer und ihre Kulturen.

Urlaub Portugal
Eindrücke vom Urlaub in Portugal

Welche Tipps hast du für junge Menschen, die sich auch für eine Tourismuskaufleute-Ausbildung, vielleicht sogar bei OLIMAR Reisen, interessieren?

Wenn euer Herz für andere Länder und Kulturen schlägt, seid ihr hier bei OLIMAR genau richtig! Das Schöne daran ist, dass wir nicht die ganze Welt im Programm haben, wodurch man anfangs nicht überfordert ist. Die Berufsschulthemen befassen sich mit den interessanten Aufgaben und Infos zu den Ländern, Marketingkonzepten, Nachhaltigkeit und vieles mehr. Wenn für euch nachhaltiger Tourismus und besonderer Service wichtig ist, könnt Ihr bei OLIMAR genau das tun, wofür euer Herz schlägt. Das Allerwichtigste dabei: hört immer auf euren Bauch und auf euer Herz. Nach einem persönlichen Kennenlernen werdet ihr merken, ob OLIMAR die richtige Firma für euch ist und falls ihr merkt, dass OLIMAR vielleicht nicht das Passende für euch ist, dann ist das auch völlig in Ordnung. Wenn es auch anfangs nicht alles perfekt anfängt, weiß man, dass viele Wege nach Rom führen.

Portugal
Urlaub in Portugal
Diesen Artikel Freunden empfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.