Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Radtouren ab Porto

Auf einer Radtour ab Porto bis zum Atlantik

Für viele Reisende zählt die Stadt Porto im Norden von Portugal wohl zu einem der absoluten Höhepunkte des Landes. Was viele aber nicht vermuten: Auch das Umland von Porto hat so Einiges zu bieten und lässt sich auf entspannte Weise mit dem Fahrrad erkunden. Verlängern Sie Ihre geplante Städtereise nach Porto doch um ein bis zwei Tage und genießen Sie die portugiesische Luft bei einer Radtour entlang des Douro!

Innerhalb der Stadt Porto bietet eine Vielzahl von Anbietern einen Fahrradverleih an. Empfehlen kann ich aus persönlicher Erfahrung diesen Verleih. Dort haben wir uns die Räder für 12€ pro Tag ausleihen können. Auch ohne jegliche Reservierung im Voraus erhielten wir sofort zwei Räder und es hieß “freie Fahrt” für unser Abenteuer in und um Porto!

Der Mitarbeiter im Fahrradverleih gab uns den Tipp, sowohl den Süden, als auch den Norden der Stadt zu erkunden. Beide Seiten hätten ihre Reize und er könne sich keineswegs für eine Schönere entscheiden. Nach unseren zwei Touren in beide Richtungen kann ich dem netten Herren dabei wirklich vollkommen zustimmen. Daher finden Sie folgend einen Überblick über die beiden Routen:

Route 1: Der Norden von Porto mit dem Fahrrad

Am ersten Tag entschieden wir uns dafür, den Norden von Porto mit dem Rad zu erkunden. So führte uns die Route zunächst entlang des Douro und schnell hörten wir die ersten Wellen des prachtvollen Atlantik peitschen. Erwischt hatten wir im Februar einen besonders sonnigen Tag. Trotzdem machte der Atlantik seinem Ruf alle Ehre und verwandelte das Wasser rund um den Leuchtturm Farolim de Felgueiras in ein wahres Spektakel.

Mit dem Fahrrad zum Leuchtturm Farolim de Felguerias

Stundenlang hätten wir hier sitzen und das unruhige Meer beobachten können! In gemütlicher Atmosphäre führten wir unsere Radtour bis zum nächsten Stopp, dem Strand von Matosinhos, fort. Hier verbrachten wir unsere Mittagspause im Sand und genossen dabei die ersten Sonnenstrahlen des Jahres in vollen Zügen… und das an einem fast menschenleeren Strand. Wirklich traumhaft!

Nach unserer ausgiebigen Pause nahmen wir wieder Fahrt auf und fuhren weiter bis zum Praia do Facho. Rund um die Brücke “Ponte Movel” ist ein Stück der Strecke eine Art Industriegebiet und nicht wirklich sehenswert. Lassen Sie sich aber bitte von diesem kurzen Abschnitt nicht abschrecken. Ein paar Minuten später werden Sie von weiteren, für Portugal so bekannten, Traumstränden begrüßt!

Route 2: Der Süden von Porto mit dem Fahrrad

Am zweiten Tag startete unsere Tour wieder am Fahrradverleih. Wir hatten unsere Räder über Nacht zurückgebracht, um sie dort sicher zu lagern. Da wir heute den Süden von Porto erkunden wollten, bestand unser erstes kleines Abenteuer darin, den Douro zu überqueren. Alle 15 Minuten verkehrt das Boot “Flor de Gas” zwischen den beiden Ufern der Stadt Porto. Wir haben für den Transfer von zwei Fahrrädern und uns zwei Erwachsenen keine fünf Euro bezahlen müssen.


Ist diese Etappe geschafft, so widmen Sie sich herrlichen Radwegen bis zu Ihrem Ziel des Tages, der Capela do Senhor da Pedra. Direkt am langen Sandstrand finden Sie hier, wortwörtlich am Fuße des Atlantik, diese ausgefallene Kapelle.

Capela do Senhor da Pedra mit dem Fahrrad

Auf dem Rückweg haben wir uns gegen die Überquerung des Douro mit dem Boot entschieden und stattdessen den Weg über das Wahrzeichen von Porto, die Ponte Dom Luis I, gewählt. Empfehlen kann ich dies im Nachhinein leider nicht. Die engen Gassen sowie die stark frequentierte Brücke machten eine Überquerung samt der Fahrräder nur bedingt möglich. Sehr oft mussten wir anhalten, ausweichen oder konnten die Fahrräder lediglich schieben.

Buchen Sie Ihre Reise nach Porto, so schauen Sie doch bitte über die typischen Aktivitäten einer Städtereise hinaus! Diese Radtouren ab Porto werde ich noch lang in Erinnerung halten und kann Ihnen nur empfehlen die Region ebenfalls auf diese Weise zu erkunden.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Aktiv & Natur

von

Isabelle M.

Als gelernte Tourismuskauffrau ist die Hamburgerin Isabelle in der großen weiten Welt Zuhaus. Das Motto auf ihren vielen Reisen lautet dabei stets: Unterwegs abseits der Massen! Den ein oder anderen individuellen Geheimtipp teilt sie dabei zusammen mit Ihrer Blogkollegin Angelika online auf Urlaub-mal-anders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.