Alle Artikel in: Kulinarik & Genuss

Granita auf Sizilien

Sizilien kulinarisch: Italiens Sonne auf dem Teller

Urlaub in Italien, das bedeutet immer auch Urlaub, der wahrlich auf der Zunge zergeht. Das Land bietet eine unendliche Vielfalt an kulinarischen Genüssen. Neapolitanische Pizza, Schinken aus Parma, Trüffel aus Alba, schier unbegrenzte Pasta-Variationen und natürlich Chianti und Co., die jedes Gericht erst perfekt abrunden – Italiens Küche ist in aller Welt berühmt. Kulinarisches Multikulti auf Sizilien Ein ganz spezieller Teil der italienischen Küche ist auf Sizilien zu finden. Die wechselvolle Geschichte der Insel mit ihren Herrschern aus aller Welt hat auch in den Kochtöpfen ihre Spuren hinterlassen – Ricotta und Weinreben von den Griechen, Marzipan und Mandeln von den Arabern, Tomaten und Auberginen von den Spaniern… Die Vielfalt an Aromen und kreativen Kombinationen von Zutaten ist unvergleichlich und jede Region hat ihre Eigenarten und Spezialitäten. Die südliche Sonne und der fruchtbare Vulkanboden sorgen bei den angebauten Früchten und Gemüsen für wahre Geschmacksexplosionen und einen Reifegrad, der seinesgleichen sucht. Traditionell beginnt jedes gute Essen mit einer Auswahl an Antipasti, gefolgt vom primo piatto, in der Regel ein Nudelgericht. Es folgt das Hauptgericht – secondo piatto …

Tapas in Spanien

Spaniens Gourmet-Spezialitäten – das kulinarische Alphabet – Teil 2

Die Liste der spanischen Leckereien könnte wohl unendlich weitergeführt werden. Der zweite Teil des Kulinarikalphabets lässt Sie noch weiter in die spanische Küche und ihre Besonderheiten eintauchen (hier geht’s zum ersten Teil): Navajas Im Nordwesten des Landes, direkt am Atlantischen Ozean, liegt Galicien. Aufgrund der Nähe zum Wasser ist es nicht ungewöhnlich, dass die Region sehr auf Fisch und Meeresfrüchte ausgelegt ist. Zu den Lieblingsgerichten der Galicier gehören daher die Navajas, die Schwertmuscheln. Aufgrund des geraden, länglichen Körpers erhielten sie ihren Namen. Ihre Bezeichnung wurde auch einem geraden Taschenmesser verliehen, das durch seine Form ebenfalls an die Meeresbewohner erinnert. Oliven Oliven gehören zur Nationalfrucht Spaniens und werden im gesamten Mittelmeerraum angebaut. Nicht nur die Steinfrucht selbst, sondern auch das daraus gewonnene Öl ist weit über die Ländergrenzen beliebt. Aber Olive ist nicht gleich Olive. Die verschiedenen Sorten entscheiden über den Geschmack und die Weiterverarbeitung. Die Arbequina zum Beispiel ist sehr klein und stammt aus Katalonien. Sie hat einen sehr intensiven, fruchtig-herben Geschmack. Öle, die daraus erzeugt werden, schmecken nussig und enthalten wenig Säure. Ganz anders …

Pizza Margherita aus Neapel

Pizza aus Italien: Woher kommt sie und wo findet man die leckerste?

Mit Italien verbindet man unzählige tolle Sachen – gutes Wetter, schöne Strände, die neuste Mode und natürlich auch die leckersten Gaumenfreuden. Nicht umsonst gehört die italienische Küche zu den beliebtesten weltweit. Wo sonst weiß man mit den frischen Zutaten so gut umzugehen wie hier? Der wohl beste Exportschlager ist die Pizza. Aber woher kommt die Spezialität aus dem Steinofen eigentlich und wo findet man die besten Pizzerien? Wir kennen die Pizza in über 100 verschiedenen Ausführungen, egal ob mit Salami, Pilzen, Thunfisch oder Ananas – ja selbst süße Varianten mit Schokolade begegnen uns auf dem Gang durch den Supermarkt. Ursprünglich wird die italienische Spezialität aber ganz einfach zubereitet. Einer Legende nach zu Folge hat König Umberto I. 1889 in Neapel die Pizza seiner Frau Margherita als Geschenk überreicht. Noch heute trägt der Klassiker ihren Namen und wird mit Basilikum, Tomaten und Mozzarella belegt. Hierbei fällt natürlich auf, dass die Zutaten die Farben Italiens tragen. Die Königin war so begeistert von der Speise, dass sie sich sogar einen Pizzaofen am Hof erbauen ließ und somit das …

Spaniens Tapas-Spezialitäten

Spaniens Gourmet-Spezialitäten – das kulinarische Alphabet – Teil 1

Die wichtigste Zutat für einen gelungenen Spanienurlaub findet man in der Küche des Landes. Viele Spezialitäten haben hier ihr zu Hause und sorgen für wahre Gaumenfreuden. Lassen Sie sich durch das Alphabet der Kulinarik führen und lernen Sie so die Regionen Spaniens kennen. Aioli Auf einem spanischen Vorspeisenteller darf die Aioli nicht fehlen. Die kalte Creme, die vor allem aus Knoblauch, Olivenöl und Salz besteht, wird mit Brot oder Oliven sowie als Beigabe zu Fleisch, Fisch und Gemüse serviert. Auch hierzulande erreicht die Aioli Creme immer mehr Beliebtheit aufgrund des unvergleichbaren Geschmacks. La Boquería Während des nächsten Städtetrips nach Barcelona darf der Besuch des Mercat de la Boquería, kurz La Boquería, nicht fehlen. Die Markthalle an der berühmten Einkaufsstraße La Rambla bietet auf einer Fläche von rund 2.500 m² feinste spanische Spezialitäten. Einheimische und Touristen kaufen hier frischen Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Backwaren und viele weitere regionale Produkte.   Chorizo Zu den beliebtesten Wurstwaren des Landes gehört die Chorizo. Hierbei handelt es sich um eine luftgetrocknete Rohwurst aus Schweine- oder Kalbsfleisch und Speck. Durch die …

Cataplana Algarve

Fünf kulinarische Spezialitäten: Der Geschmack der Algarve

Ein Algarve-Urlaub geht definitiv immer auch durch den Magen – zu lecker die portugiesischen Spezialitäten, zu frisch der Fisch, zu verführerisch die berühmten Süßspeisen. Natürlich sind durch den Atlantik vor der Tür Fisch und Meeresfrüchte die Hauptakteure auf der Speisekarte, doch auch die „Nebendarsteller“ sind nicht minder schmackhaft. Entdecken Sie die portugiesische Küche und lassen sich Portugal auf der Zunge zergehen… Natürlich gibt es auch an der Algarve sternegekrönte Gourmet-Köche und experimentelle Top-Restaurants, doch die ursprüngliche Küche Portugals ist eher bodenständig und einfach. Aber die frischen Zutaten aus Land und Meer und aromatische Gewürze machen daraus ein wahres Geschmackserlebnis, das Sie nicht verpassen sollten. Und mag bei all den kulinarischen Verführungen Ihre Linie bedroht sein, Ihr Geldbeutel ist es nicht: Selbst in den touristischen Ballungszentren bleibt das Preisniveau moderat auf europäischem Niveau. Orientieren Sie sich bei der Wahl Ihres Restaurants an den Einheimischen: Dort, wo in den Sommermonaten zu den Essenszeiten kaum noch ein freier Platz zu finden ist (oder sogar eine Warteschlange vor dem Lokal steht), können Sie getrost davon ausgehen, dass Sie eine …

Sandalgarve mit Kleinkindern

Algarve mit Kleinkindern – Tipps für den Familienurlaub an der Ostalgarve

Wie malen sich Eltern mit Babys und Kleinkindern den perfekten Badeurlaub mit Kind und Kegel aus? Es soll schön warm und sonnig sein, aber bitte ohne die Strapazen eines langen Fluges. Feiner Sand mit einem sauberen, sanft abfallenden Meer wäre super. Wenn es dann noch schöne Natur drumherum gibt und es nicht zu überlaufen ist – perfekt! Das alles finden Familien an der Sandalgarve! Viele denken bei „Algarve“ im Süden Portugals nur ans Surfen, Felsenformationen und wilde Wellen. Das trifft aber vor allem auf die Westalgarve zu. An der Ostalgarve allerdings, die sich von Faro bis zur spanischen Grenze zieht, weht ein anderer Wind – und zwar ein meistens deutlich ruhigerer. Endlose Strände, vorgelagerte Inselchen und das Naturschutzgebiet Ria Formosa – Portugals Küste zeigt sich an der sogenannten Sandalgarve von ihrer milden Seite. Davon konnte ich mich selbst überzeugen, als ich mit meinem Mann und unserem zweijährigen Sohn hier einen wunderbaren Urlaub mit Freunden verbracht habe. Wir sind immer noch ganz verzaubert von unserem Familienurlaub an der Algarve! Nicht nur die schöne Küste, auch das …

Ausblick auf Lissabon im Sonnenuntergang

Nachtleben in Lissabon: Die besten Tipps zum Ausgehen

Kaum eine europäische Stadt bietet so ein vielfältiges Nachtleben wie Lissabon. Von einem entspannten Abend mit Fado bis hin zu einer rauschenden Partynacht mit Blick auf den Tejo ist in Portugals Hauptstadt vieles möglich. Zu später Stunde versetzt Lissabon seine Besucher und Bewohner in Ausgehlaune und sorgt dafür, dass die eine oder andere Nacht zum Tag gemacht wird. Gegessen wird in Portugal frühestens ab 20 Uhr weshalb sich die Bars auch erst gegen 23 Uhr füllen. Bars und Kneipen gibt es reichlich in der Stadt – unter ihnen finden sich auch einige ganz besondere Lokalitäten wie z. B. Roof Top Bars. Denn nicht nur tagsüber kann man die traumhaften Aussichten von den sieben Hügeln Lissabons genießen, sondern auch nachts bieten sich wunderschöne Ausblicke auf die beleuchtete Stadt. Rooftop-Bars wie das TOPO in Martim Moniz oder die PARK Bar auf dem Dach eines Parkhauses im Bairro Alto haben zudem noch eine große Auswahl an leckeren Cocktails im Programm – legendär z. B. die hausgemachte Sangria nach Spezialrezept in der PARK Bar. Etwas lockerer geht es auf …

Altstadt Madrid

Unterwegs im Stadtteil Lavapiés: Tipps für eine Städtereise nach Madrid

Madrid hat alles: Prachtboulevards zwischen schattigen Gassen unter schmiedeeisernen Balkonen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Art-Déco-Bauten, Hochhäuser wie im New York der 20er Jahre, ein Viertel der Literaten, in dem die Gedichte auf der Straße glitzern, grandiose Kunstsammlungen und Quartiere, in denen die Menschen ihre gemeinsame Zukunft in die Hand nehmen. „Hat jemand eine Knoblauchallergie?“, fragt Javier lachend ein Häuflein deutscher Touristen dort auf der Plaza Santa Ana. Im Hintergrund leuchtet blütenweiß das 100jährige Luxushotel Reina Victoria, gegenüber das Teatro Español, Europas ältestes noch bespieltes Theater. Scharen von Nachtschwärmern ziehen über das Kopfsteinpflaster in die Bars und Kneipen des Ausgehviertels. Javier startet hier seine deutschsprachigen Tapas-Touren durch die Madrider Altstadt. „Wir Einheimischen sind wie Kakerlaken“, erzählt der Mittdreißiger lachend. „Wir gehen dahin, wo es dunkel ist“. In den sonnigen Straßencafés auf den großen Plätzen säßen vor allem Touristen. „Hay raciones“, etwa „Portionen“, steht an fest jeder Bar am Eingang. „Niemand bestellt Tapas. Die gibt es automatisch zum Getränk“, erklärt Javier. Entstanden ist die Tradition angeblich im 16. Jahrhundert, als mit dem habsburgischen Königshof das …

Portwein Ramos Pinto Porto

Portwein: die Mutter der Weine

Eine hölzerne Fähre verbindet Portos Altstadt mit Vila Nova de Gaia auf der anderen Seite des Flusses. Dort reihen sich im Dauer-Schatten der nach Süden steil aufsteigenden Berge die Portwein-Kellereien berühmter Marken wie Ramos Pinto oder Sandeman aneinander. Die Winzer bauen die Trauben im oberen Douro-Tal rund 100 Kilometer flussaufwärts an. Dort wird es im Sommer wochenlang bis zu 45 Grad heiß und im Winter sehr kalt. 1756 erhielt das extrem trockene Weinbaugebiet als erstes weltweit die geschützte Herkunftsbezeichnung Domaine d’Origine Controlée D.O.C. Über Jahrhunderte brachten die Weinbauern ihre Ernte auf offenen hölzernen Segelbooten, den Rabelos, in Holzfässern den Fluss hinunter in die Kellereien von Vila Nova de Gaia. Seit Lastwagen diesen Job übernommen haben ruhen viele der historischen mit Weinfässern beladenen Boote als Dekoration am Flussufer. Nach zwei bis fünf Tagen stoppen die Kelterer die Fermentierung des Weins, indem sie rund 20 Prozent Branntwein hinzugeben. Blender mischen aus den verschiedenen Weinen in jeder Kellerei eigene Kreationen, die anschließend in Eichenfässern, Flaschen oder Stahltanks reifen. So entstehen die Sorten Ruby (rubinrot), Tawny (gelb-braun) und die …

Santiago de Compostela Ausblick Kathedrale

Harte Schale, weicher Kern – Kulinarische Reise durch Galicien

Ganz vorab: nein, ich bin dann nicht mal weg! Sondern eigentlich richtig angekommen, und zwar in Galicien. Es ist schon einige Jahre her, seit ich die Provinz in Spaniens Norden besucht habe. Damals nur ganz kurz und auch nur Santiago de Compostela. Aber irgendwie hatte ich immer im Hinterkopf: Da musst du nochmal hin! Und so ging es im Frühjahr auf kulinarische Reise durch Galicien. Sightseeing in Santiago de Compostela Lufthansa brachte mich von Frankfurt nonstop in die Hauptstadt der Region, Santiago de Compostela. Knapp eine halbe Stunde nach der Landung stand ich bereits auf dem Obradoiro, dem wichtigsten Platz der Stadt. Umrahmt von vier Gebäuden: dem Palast von Raxoi, heute das Rathaus, dem Parador Reyes Catolicos, eines der schönsten Hotels Spaniens, dem Colexio de San Xerome, ein Teil der Universität, und der Kathedrale von Santiago. Für mich einer der schönsten Orte, die ich kenne! Alleine schon der Gedanke, dass wahrscheinlich Millionen von Pilger in den vergangenen Jahrhunderten ebenfalls hier gestanden haben und das Gleiche dachten, ist faszinierend. Der Parador ist ein ehemaliges Hospiz und …