Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Ausflug mit dem Zug von Lissabon nach Sintra

Altstadt von Sintra

Spätestens seit dem Roman und gleichnamigem Film „Nachtzug nach Lissabon“ ist der ehemalige Hauptbahnhof von Lissabon, Estação Central Rossio, weltberühmt. Von dort gelangt man in vierzig Minuten Fahrtzeit mit dem Nahverkehrszug nach Sintra

Endstation Rossio, alles aussteigen, lautet die Durchsage bei Ankunft in dem sechsgleisigen Bahnhof im dritten Stock des wohl emblematischsten Bauwerks in der Innenstadt der Portugiesischen Metropole. Acht hufeisenförmige Tore entlassen und empfangen täglich Tausende Pendler und Touristen, die mit der Rolltreppe die Gleis Etage erreichen. Die neo-manuelinische Fassade am Bahnhof Rossio, mit dem kunstvoll in Stein gemeißelten Uhrenturm und dem Emblem des letzten Königs von Portugal, zählt zu den Wahrzeichen Lissabons. Seit bald 130 Jahren ist der einstige Hauptbahnhof im Herzen der Landeshauptstadt bereits in Betrieb und bringt seither Reisende und Pendler mitten in die Stadt. Nach vier Jahren Bauzeit wurde der Bahnhof 1890 in Betrieb genommen und war an die Internationale Süd-Express-Strecke angebunden, die Paris mit Lissabon via Madrid verband. Durch den 2,6 Kilometer langen Tunnel, der die Innenstadt mit dem Stadtteil Campolide verbindet, fahren heute nur noch Nahverkehrszüge Richtung Suburbien ein und aus.

Unser Ziel heißt: Sintra. Die Züge vom Rossio Bahnhof dorthin fahren werktags und samstags halbstündlich und direkt, jeweils um 11 und um 41 Minuten nach jeder vollen Stunde, sonntags stündlich. Die Fahrt dauert 40 Minuten und führt durch den Westen der Stadt hinaus aus der Metropole in die Bergwelt von Sintra. Fahrscheine sind am Automaten und am Schalter im Rossio Bahnhof erhältlich, oder man benutzt ein kombiniertes Tagesticket passe diário VIVA Carris/Metro/CP für derzeit 11,05 €, mit dem man ab dem ersten Entwerten sämtliche öffentliche Verkehrsmittel in Lissabon plus Nahverkehrszüge der Eisenbahngesellschaft CP 24 Stunden lang benutzen kann.

Insider Tipp: Planen Sie Ihren Besuch mit dem Zug in Sintra vorzugsweise werktags. Sonntags ist Familientag und erfahrungsgemäß fahren viele Familien nach Sintra, denn sonntags gewähren die Sehenswürdigkeiten in Portugal ihren Bürgern freien Eintritt.

Der Nahverkehrszug nach Sintra dient als urbanes Transportmittel täglich etlichen hundert Pendlern und Schülern, und Touristen. Damit Sie einen Sitzplatz ergattern, empfehle ich den Eingang durch die Metrostation „Restauradores“, die durch einen Tunnel direkt durch die Ticketschleuse auf den Gleis leitet. Um den zu erwartenden Ansturm Mitfahrer zu vermeiden, sollte man 20 Minuten vor Abfahrt kommen und sich in den vordersten Wagen des bereits wartenden Zuges setzen. Nutzen Sie die Gelegenheit und schauen Sie sich die beeindruckende Azulejo-Fliesenpaneele Galerie an beiden Seiten des Bahnhofes an. Im Westflügel sehen Sie eine Reihe eigenwillig interpretierte historische Ereignisse Portugals, an der Ostseite dekorieren Medaillons mit den emblematischen Produkten Portugals die Wandfläche.


Pünktlich pfeift der Schaffner und es geht los.

Ausflugsziel Sintra – Weltkulturerbe mit Königspalast

„Sintra sehen und sterben“, schwärmte der Komponist Richard Strauss und verglich den von der UNESCO Kommission 1992 zur Weltkulturerbe-Landschaft erhobenen Ort nordwestlich von Lissabon gelegen, seinerzeit mit dem Paradies auf Erden. Mit dieser Meinung stand er nicht allein. Der Reiseliterat Thomas Cook, der Abenteurer Lord Byron, der Märchenerzähler Hans Christian Andersen, der Poet Alexandre Herculano, und viele andere Literaten ließen sich von der Romantik des Ortes einfangen.
Unsterblich gemacht hat Sintra König D. Ferdinand Sachsen-Coburg und Gotha, als er den Königspalast Palácio Nacional de Pena im 19. Jahrhundert auf den Mondberg in Sintra in Auftrag gab und dem Märchenort damit ein Märchenschloss beschert hat. Auf der Bahnfahrt von Lissabon nach Sintra erscheint das Gelb und Rot gestrichene Schloss immer wieder auf dem Gipfel am Mondberg.

Palacio Nacional de Pena in Sintra

Der Zug erreicht Sintra in einem Kopfbahnhof. Die Passagiere drängen durch die Schleuse und zu Fuß weiter Richtung Zentrum. Lassen Sie die Menge vorauslaufen und gönnen Sie sich einen Kaffee Bica mit einem Queijada Quarktörtchen aus Sintra im Café-Chalet Saudade. Die alte Villa und ehemalige Käserei beherbergt heute das schönste Caféhaus in Sintra.

Der Weg ins Zentrum führt vorbei am legendären Rathaus. Wer sich vor dem Rathaus umdreht, erblickt die Zinnen des Mauren-Kastells auf dem Berggipfel oberhalb des Ortes. Rechts neben der Straße weitet sich ein Tal aus. Straßen, Gassen und Treppen führen steil hinab und auf der anderen Seite wieder hinauf, wo der Königliche Nationalpalast von Sintra mit seinen imposanten schneeweißen zylinderförmigen Schornsteinschloten Sintra dominiert.

Rathaus von Sintra
Rathaus von Sintra

Die Hauptstraße läuft um das Tal herum vorbei am Botanischen Garten Jardim da Liberdade. Die Natur im Park und überall in Sintra überwältigt. Pflanzen, Blumen, und Bäume, aus vier Kontinenten wachsen in wilder Harmonie in den unzähligen Parks rund um die aristokratischen Chalets und Jugendstilvillen. Ein Nobelvorort par excellence. Wenngleich mit leicht angestaubter nostalgischer Patina, aufrecht gehalten durch den nicht abbrechenden Touristenstrom, der sich täglich durch den Ort wälzt.

Botanischer Garten, Quinta da Regaleira und Königsschloss von Sintra

Damit Sie Sintras Schönheit in Gänze erleben können, bummeln Sie am besten zuerst durch den Botanischen Garten, besuchen das Königsschloss ab 12 Uhr mittags, nehmen ein spätes Mittagessen im 1762 gegründeten Lawrence-Hotel auf der nach hinten hinauslaufenden Terrasse und schlendern Sie danach weiter zur Quinta da Regaleira.

Lawrence Hotel Sintra
Lawrence Hotel Sintra
Eingangsschild Botanischer Garten Sintra
Eingang zum Botanischen Garten in Sintra

In dem mystisch anmutenden Park mit Manson und Kapelle, mit seiner überirdischen und unterirdischen Phantasiewelt allegorisch mit Skulpturen, Symbolen und architektonischen Verspieltheiten um den goldenen Ariadnefaden in einem großen Park angelegt, betreten Sie die mystische Welt Sintras. Mit König Ferdinand kam der Adel aus Lissabon in die Wälder von Sintra, baute Märchenschlösschen, und suchte neben gesellschaftlicher Zerstreuung nach dem esoterischen Sinn des Lebens. Spuren der längst vergangenen spirituellen Sitzungen finden Sie im Park im Initiationsbrunnen und in den Grotten, die Sie immer wieder woanders aus Dantes Labyrinth in den Park ins Licht entlassen.

Quinta da Regaleira in Sintra
Botanischer Garten Sintra
Neo-maurischer Brunnen in Sintra
Initiationsbrunnen Quinta da Regaleira Sintra
Beleuchtete Tunnel in Sintra

Der Palácio Nacional da Pena in Sintra

Den Königlichen Palast Pena erreichen Sie mit dem Touristenbus 434. Er nimmt die kurvenreiche Strecke durch die Wälder vorbei am Mauren-Kastell bis zum Eingang zum Palastgarten am Mondberg. Die königliche Burganlage bietet ein einzigartiges kunsthistorisches Panoptikum sämtlicher Baustile Portugals und Europas, die auf grotesk üppig dargestellte Weise außen und innen, miteinander verschmelzen.

Palacio da Pena in Sintra

Durch das von König D. Ferdinand von Coburg-Sachsen von Gotha eigens gestaltete Portal schreiten Sie unter Poseidons Sohn Tritão, der aus dem Meer stieg, als die Erde aus seinem Kopf wuchs, hindurch auf die andere Seite der Palastanlage, und blicken vorbei am Ritterdenkmal und dem Gipfelkreuz auf den glitzernden Atlantik bis zum Horizont, wo das Meer und der Himmel ineinanderfließen. Vielleicht liegt hier tatsächlich das Paradies.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Kunst & Kultur

von

Catrin George Ponciano

Die freischaffende Autorin lebt seit 1999 in der Algarve. Ihre Leser nimmt sie mit gewachsenem Insider-Wissen und großer Liebe zum Land mit auf eine Gedankenreise durch Portugal. Für den OLIMAR-Reiseblog stellt sie Erkundungstouren durch Lissabon, in den Alentejo, und in die Algarve vor. Hier geht's zu ihrer Autoren-Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.