Alle Artikel in: Land & Leute

Valle Gran Rey La Gomera

Kanaren-Insel La Gomera: Eine Inselübersicht

La Gomera ist die zweitkleinste Insel der Kanaren und gilt zugleich als die wildeste Insel des Archipels. Zwar mag sie mit ihren knapp 400 Quadratkilometern recht klein wirken, doch der Passatwind sorgt für eine erstaunliche Vielfalt an Klimazonen und Landschaften. Aufgrund dessen ist diese kanarische Insel ein wahres Paradies für Wanderer. La Gomera zieht jeden Naturliebhaber mit seiner urwüchsigen sowie abwechslungsreichen Erscheinung in den Bann. Damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können, stellen Sie sich eine nahezu kreisrunde Insel vor, welche in 5 unterschiedliche Regionen aufgeteilt werden kann. Der bergige Osten von La Gomera Den bergigen Osten von La Gomera lernt fast jeder Urlauber kennen, denn hier befindet sich die Inselhauptstadt San Sebastián. San Sebastián ist eine beschauliche Hauptstadt, welche umgeben von Gebirgsflanken ist und einen passablen Strand hat. Wenn Sie landeinwärts von San Sebastián auf Entdeckungstour gehen möchten, finden Sie einmalige Landschaften, wie z. B. das Barranco de la Villa (Schlucht hinter der Stadt) oder den wildromantischen Barranco de las Lajas mit seinen Seen und Palmenhainen. Während Ihrer Erkundungen können Sie immer wieder …

Marktplatz von Porto Covo

Postkartenidylle in Porto Covo im Alentejo

Unter portugiesischen Wochenendausflüglern nach wie vor als Geheimtipp gehandelt, begegnet man in Porto Covo und Umgebung im Landkreis Sines kaum ausländischen Touristenscharen, die aus Reisebussen hüpfen, Fotos schießen, und weiterfahren.Dafür begegnet man überall im Naturpark Süd-West-Alentejo gut gelaunten Fahrradfahrern, Wanderern, Surfern, Spaziergängern, Reitern, Motorradfahrern und Familien, die das entspannte Flair in dem malerischen Fischerort zu schätzen wissen und den Ausflug von dort aus ausweiten und ausgedehnte Sonnenstunden an einem der dreizehn, größtenteils voll konzessionierten und mit Strandaufsicht ausgestatteten Strandbuchten südlich und nördlich von Porto Covo verbringen, oder am Strand Praia de Salto der Freikörperkultur frönen. Möchte man Porto Covo in einem Wort beschreiben, passt Postkartenidylle im buchstäblichen Sinne. Einstöckige weiß gekalkte Häuser mit blau gefassten Fenstern, und rot leuchtenden Fensterläden und Türen. Mit rötlich schraffierten Mönchsziegeln gedeckt, schmiegen sich die Häuschen wie Bauklötze geometrisch im 90° Grad Winkel zusammengerückt rund um den Marktplatz des Fischerortes, mit Parallelstraßen und schmalen Durchlässen zu den Häuserreihen dahinter. Das gesamte Örtchen im gemütlichem Schlendertempo durchschritten, drängt sich auf eine Hochplateau-Klippe über eine felsige Bucht, in der Fischerboote vor sich …

Retrosaria

Lissabon en vogue – ein nostalgischer Einkaufsbummel

En vogue war Lissabon schon im ausgehenden 18.Jahrhundert. Die elegante Unterstadt mit dem prächtigen Handelsplatz Praça de Comerçio und der Reiterstatue König D. José direkt am Tejo-Flussufer gelegen, umrahmt von seinen Palast artig erbauten Ministerien, den imposanten Arkadengängen und gekrönt vom Augusta-Triumphbogen als Tor zur Promenier-Meile mitten durch die Baixa bis zum Rossio, lädt den Besucher früher wie heute ein zu einem nostalgischen Stadtbummel. Dutzende Fachgeschäfte, spezialisiert auf Hutmachen, Kurzwaren, Stoffe, Schmuck, Fischkonserven und vieles mehr schmücken die Baixa, den Rossio, den Praça de Figueira, den Chiado, das Bairro-Alto und das Viertel Princípe Real mit Perlen erlesener und ausgefallener Produkte, allesamt hergestellt in Portugal. Zusammengefasst sind diese Geschäfte in Lissabon zu einem exklusiven Shopping-Kosmos und mit einem eigenen Messingschild gekennzeichnet als „Loja com História“ – übersetzt mit Geschäft mit Geschichte. Diese Geschäfte spiegeln jedes einzelne den Stolz des Einzelhandels der altehrwürdigen Metropole wider. Ganze Familien, oft mehrere Generationen lang, begründen ihre Existenz als Hutmacher, Goldschmied, Schneidermeister, Kesselflicker, Feinkosthändler, Puppendoktor, etc., und kreieren mit ihrem Familiennamen ureigene Markenprodukte und Dienstleistungen, die für Qualität bürgen. Eine charmante …

Ausblick über Loulé

Osterlaune in Loulé – ein Spaziergang durch das Algarve-Städtchen

Die Fidelität des gewachsenen Marktplatzes spürt man bereits am Kreisverkehr vor der Markthalle. „Glückliche Leute beim Tanzen“ heißt die zehn Meter hohe Skulptur mitten im Springbrunnen an der Prachtallee von Loulé. Der Blick durch den Ring mit dem tanzenden Pärchen obenauf und die Statuette eines Akkordeonspielers zu ihren Füßen ist gleichzeitig der Eintritt in die Altstadt. Wie alle Städte in der Algarve, atmet Loulé Nostalgie ein und Moderne aus, erzählt auf einem Spaziergang von über tausend Jahren Zeitgeschichte und überrascht hinter jeder Straßenecke wieder mit Romantik, Straßenkunst und grünen Oasen. Das Stadtbild im Zentrum ist geprägt von Wehrtürmen, Burgmauern und Stadttoren, von Kirchen, Klöstern und Kapellen, von prächtigen Palais und Kaufmannshäusern, von engen Gassen und lauschigen Plätzen. Abseits der Küste gelegen, diente der Standort bereits in der Antike als Handelsplatz zwischen dem Landesinneren und der Küste. So überrascht es kaum, dass der Herzschlag der Stadt auch 2000 Jahre später rund um die Markthalle pulsiert. Die Markthalle von Loulé Neo-Maurisch inspiriert, bietet die orientalisch anmutende Markthalle Mercado de Loulé mit ihren vier Hufeisenförmigen Eingängen von montags …

Blick auf Taormina

Tipps für einen Ausflug nach Taormina

Wer eine Reise auf die abwechslungsreiche Insel Sizilien plant, sollte sich einen Ausflug in die Stadt Taormina nicht entgehen lassen. Gelegen zwischen Messina und Catania besticht Taormina mit seiner ganz besonderen Altstadt auf rund 200m Höhe über dem Meeresspiegel. Niedliche Gassen reihen sich hier an Kunst, Geschichte und absolut bemerkenswerte Ausblicke. Ihrem ganz persönlichen, einzigartigen Tag in Taormina steht mit den folgenden Tipps sicherlich nichts mehr im Wege. Anreise nach Taormina Die Stadt kann sowohl mit dem Mietwagen als auch dem Bus besucht werden. Möchten Sie aber bereits zu Beginn Ihres Ausflugs nach Taormina einen ganz besonderen Tipp mitnehmen? Dann nutzen Sie die Seilbahn! Damit gelangen Sie in unter fünf Minuten vom Strandort Mazzaro direkt zum Herzen der Stadt. Die Gondeln verkehren alle 15 Minuten und eine einfache Fahrt liegt bei drei Euro pro Person. Allein der Ausblick auf die Bucht von Taormina ist diese drei Euro wert! Gut zu wissen: Innerhalb von Taormina können Sie sich wunderbar zu Fuß bewegen. Vom südlichen bis zum nördlichen Eingang der Stadt sind es zu Fuß nur knapp …

Blick auf Matera

Matera, Italiens Schatzkiste aus Stein

Italiens Süden hat einen Schatz zu bieten, der vielen bis heute unbekannt ist: Matera. Eine der ältesten Städte der Welt mit einem weltweit einzigartigen Verbund an Höhlensiedlungen, den Sassi di Matera. Eine Stadt, wie es sie kaum ein zweites Mal auf der Welt gibt. Wer Matera einmal besucht hat, der wird immer wieder kommen wollen. Die Stadt der Steine Matera liegt tief im Süden in der Basilikata, Italiens oft unterschätzter und vielfach unbekannter Region, die völlig zu Unrecht im Schatten ihrer bekannteren Nachbarn Apulien und Kalabrien steht. Das dürfte sich jedoch nun ändern: 2019 ist Matera Kulturhauptstadt Europas und bietet neben ihrer natürlichen Schönheit ein prall gefülltes Kultur- und Begleitprogramm, das es sich anzuschauen lohnt. Die im Osten der Basilikata gelegene Stadt erreichen Sie am besten über Bari, ein Besuch lässt sich so vortrefflich zum Beispiel mit einem Urlaub in Apulien verbinden. Von der Schande Italiens zum Kulturgut der Menschheit Seit 1993 gehört Matera zum Weltkulturerbe der UNESCO und bietet einen unvergleichlichen Einblick in die Siedlungsgeschichte der Menschheit: Die Höhlenwohnungen von Matera gibt es so …

Porto Boote auf dem Douro

5 gute Gründe für eine Reise nach Porto im Winter

Porto im Winter? Können wir ganz klar empfehlen! Warum Portugals Nordmetropole auch in der kalten Jahreszeit ein lohnenswertes Reiseziel für einen Kurztrip ist, erfahren Sie nachfolgend. Grund 1: Die Authentizität Porto wird oftmals als die kleine Schwester Lissabons bezeichnet, was ihr sicher in der Größe gerecht wird, nicht aber in der Authentizität. Die frühere Seefahrer- und Handelsstadt lebte schon immer von vielen Besuchern. Es wundert daher nicht, dass die stets freundlichen Einwohner besonders gastfreundlich auf fremde Kulturen reagieren. Hübsche kleine Cafés reihen sich in den verträumten Gassen und bieten feinste Spezialitäten, während man eine Straße weiter die geschichtsträchtige Tram fahren hört. Die Stadt beherbergt viele ungeahnte Schätze wie beispielsweise die Lello-Buchhandlung. Der britische „Guardian“ kürte diese zur schönsten der Welt. Gerüchte besagen, dass die Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling hier während ihres Porto-Aufenthalts die Inspiration für ihre Bestseller Romane fand. Grund 2: Das Wetter Während in anderen Teilen Europas Schal und Mütze zu dieser Zeit nicht fehlen dürfen, bietet Porto ein angenehmes mediterranes Klima. Im Winter werden sogar Temperaturen zwischen 10 und 16°C erreicht. Nachts wird …

Gemütliches Valldemossa

Ausflug nach Valldemossa – Mallorcas Perle im Gebirge

Abseits der schönen Buchten und Strände Mallorcas birgt das Tramuntanagebirge im Westen der Insel einen wahren Schatz: Rund 20 Autominuten von Palma entfernt befindet sich Valldemossa, wo die Welt im Vergleich zur imposanten Hauptstadt eine ganz andere zu sein scheint. Wer hier lebt, gilt auf der Baleareninsel als privilegiert, denn das Leben wird als besonders friedlich, ruhig und schön beschrieben. Die Stadt, die auf einem Hügel zu thronen scheint, ist die höchstgelegenste der Insel und bietet somit einen faszinierenden Ausblick über Mallorca. Der Name „Valldemossa“ stammt von dem Mauren Musa, der einst Teile des Landes besessen haben soll. Inselurlauber sollten wegen der Geschichte, des reichen kulturellen Erbes und der kleinen autofreien Gassen unbedingt einen Ausflug nach Valldemossa unternehmen. Bekannt wurde Valldemossa vor allem durch den polnischen Komponisten Fréderic Chopin und seiner Geliebten George Sand, die mit ihren 2 Kindern den Winter 1838/1839 hier verbrachten und ein Zimmer im Kloster mieteten. Nach dieser Reise ist das Buch „Ein Winter auf Mallorca“ entstanden. Und obwohl der Titel eine wildromantische Geschichte vermitteln mag, war der Aufenthalt doch alles …

Gondelfahrt in Venedig

Städtetrip Venedig oder Verona – der Romantikvergleich

„O sole mio!“ braucht in diesen beiden Städten nicht mehr gesungen werden. Heute unternehmen wir eine kleine Reise in die wohl romantischsten Orte Italiens, Venedig und Verona. Doch welche der beiden bietet die besten Bedingungen für die schönste Zeit zu zweit? Beginnen wir unsere Reise in Venedig. Die an einer Lagune gelegene Stadt im Nordosten Italiens ist die Hauptstadt der Region Venetien und wurde 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Besonders beliebt bei den Touristen ist die Altstadt, die komplett autofrei ist und nur über die Fußwege und Wasserstraßen erkundet werden kann. Allein dieses Merkmal verleiht Venedig einen besonderen romantischen Touch. Eine Fahrt mit der Gondel auf dem Canal Grande gehört für viele Liebespaare zum Pflichtprogramm. Diese kostet in etwa 80 Euro und dauert rund 50 Minuten. Zum Abend hin können die Preise steigen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die Romantik aufgrund der vielen Gondeln verloren geht. Wer dennoch eine Fahrt auf dem berühmten Kanal machen möchte, dem wird das Boot des öffentlichen Verkehrs der Linie 1 empfohlen. Dieses macht mehrere Stopps zwischen dem Piazzale Roma …

Ausblick auf Fuerteventura

Wer die Wahl hat, hat die Kanaren – Tipps für die perfekte Insel im Kanaren-Urlaub

Kaum eine Inselgruppe könnte in sich so unterschiedlich sein wie die Kanaren. Abseits von schönsten Wetterbedingungen das ganze Jahr über hat jede der sieben Inseln ihren eigenen Charakter. Reisende sollten sich daher im Vorfeld genau informieren, welche Insel am besten zu den eigenen Vorstellungen vom Kanaren-Urlaub passt. Fuerteventura, El Hierro, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, Lanzarote oder doch Teneriffa? Diese Fakten könnten die Antwort bringen. Beginnen wir unsere Reise über die Inselkette im Osten: Kanaren-Urlaub auf Lanzarote – der Ursprünglichen Wer auf Lanzarote eine grüne, üppige Vegetation erwartet, wird leider enttäuscht. Vielmehr bietet die Insel eine aufregende Kraterlandschaft vulkanischen Ursprungs, die ihr den Spitznamen „schwarze Perle der Kanaren“ verlieh. Die circa 100 Vulkane, die über die Insel verteilt liegen, sind immer noch aktiv und sorgen an einigen Stellen für heiße Stellen an der Oberfläche, auf denen sogar ein Barbeque veranstaltet werden kann. Besonders bekannt sind die Lavafelder des Timanfaya Nationalparks. Auch wenn die Insel sehr touristisch ausgebaut ist, stehen rund 40 % unter Naturschutz, sodass der ursprüngliche Charakter stets erhalten bleibt. Zu den schönsten …