Allgemein, Kulinarik & Genuss, Kunst & Kultur, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Madeira: Ein spektakuläres Feuerwerk als Start ins Neue Jahr

Porto Moniz Madeira

Es ist Ende Dezember, das Klima ist frühlingshaft, die Tische auf den Esplanaden sind gut besetzt. Ich trinke meinen Kaffee aus und laufe über die Avenida Arriaga im Zentrum von Funchal.

Krippen und Weihnachtsstimmung

Vor der Kathedrale ist eine Krippe mit lebensgroßen Figuren aufgebaut, wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit auf Madeira. Blauer Himmel über Krippen und Weihnachtsstimmung im Sonnenschein – für uns Nordeuropäer fühlt sich das ja schon etwas surreal an. Krippen gibt es auf Madeira zu Weihnachten überall. Das kleine Parkhaus in Curral das Freiras, dem Nonnental, wird von der Bevölkerung jedes Weihnachten in eine Krippe verwandelt. Ich habe diese Krippe schon ein paar Mal besichtigt, und es hat mich jedes Mal berührt. Hier wird genutzt, was vorhanden ist, egal ob die Proportionen passen oder nicht.

Krippe Madeira
Krippen auf Madeira

Im Rathaus von Funchal gibt es die ungewöhnlichsten Krippen. Sie werden von Kindergärten, Schulen und Vereinen für einen Wettbewerb unter einem Motto wie zum Beispiel Recycling gestaltet. So entstehen Krippen aus Plastikflaschen, Verpackungen, Draht und Deckeln. Auch ohne diese Ausstellung lohnt es sich übrigens, das Rathaus zu besichtigen, weil es so schöne Fliesen hat.

Besonders vielfältig ist die liebevoll gestaltete Krippe auf dem Platz an der Avenida Arriaga – das Jesuskind liegt in der Krippe, die heiligen drei Könige bringen Geschenke. Und um sie herum wird das traditionelle Leben auf Madeira durch bunte Figuren dargestellt: Weinernte, Landarbeit, sogar Schweineschlachten.

Tropische Leckereien

Hier auf diesem Platz sind auch Stände mit Bolo de Caco, Tropenfrüchten und Poncha. Bolo de Caco ist ein Fladenbrot aus Süßkartoffelmehl, das warm aus dem Ofen mit Knoblauchbutter besonders lecker schmeckt.
Daneben gibt es Stände, an denen die tropischen Früchte verkauft werden: Silberbananen, Mandarinen-Maracujas, Zitronen-Maracujas, Ananasbananen. Diese Frucht schmeckt wirklich so, wie sie heißt, also wie eine Mischung aus Ananas und Banane. Sie wächst übrigens an einer Pflanze, die in vielen Wohnzimmern als Topfpflanze steht, aber auf Madeira mehrere Meter hoch wird: das köstliche Fensterblatt. An anderen Ständen bieten junge Frauen in Weihnachtstracht Poncha an. Das süße Getränk wird aus Zuckerrohrrum, Zitronensaft mit Zucker und Honig gequirlt. In jedem Souvenirshop auf Madeira kann man diese Holzquirle kaufen.

Lichterzauber in der Innenstadt

Besonders schön ist die Innenstadt im Dezember nachts, wenn üppige Lichterketten in den Straßen hängen, und die Bäume mit blauen Lichterketten umschlungen sind. Auf der Avenida do Mar gibt es jedes Jahr etwas Besonderes. Weihnachten 2020 war es ein großer Weihnachtsbaum aus Tausenden von roten Lichtern und ein Tunnel mit wechselnden Farben, durch den man laufen konnte.

Lichterketten in Funchal

2015 stiegen unzählige lila Kugeln in den Himmel. Wie riesige Luftballons schwebten sie über der Bucht, ehe sie hoch oben in viele Sterne zerbarsten. Die Bucht von Funchal eignet sich so gut für Feuerwerke, weil sie wie ein natürliches riesiges Amphitheater ist. Von verschiedenen Orten an Land und auf See werden die Feuerwerkskörper gezündet, steigen in den Himmel, zerfallen und breiten sich über der Bucht und der Stadt aus. Kein Wunder, dass Funchal zu Silvester ein beliebter Anleger für Kreuzfahrtschiffe ist.

Silvester ohne Feuerwerk – undenkbar!

Der Jahreswechsel 2018/19 wurde übrigens besonders groß gefeiert: 600 Jahre Madeira! 1419 gilt als das Entdeckungsjahr der Insel. Madeira war zwar schon auf älteren Seekarten verzeichnet, aber erst die Portugiesen begannen, die Insel zu besiedeln.
Selbst 2021 fand das Feuerwerk trotz Pandemie statt. Fast 1 Millionen Euro ließ man sich das Feuerwerk kosten, bei dem von 59 Plätzen und Aussichtspunkten Feuerwerkskörper in rasantem Abstand in die Luft geschlossen wurden.

Die Bevölkerung wurde gebeten, das Spektakel möglichst von zu Hause aus zu verfolgen, an der Avenida do Mar wurden Standorte für maximal fünf Personen mit Sicherheitsabstand markiert, das Feuerwerk fand statt. Silvester auf Madeira ohne Feuerwerk ist undenkbar.
Ein Bekannter erzählte mir, dass sogar das Wetter fast immer mitspielt, und selbst wenn es am 31. Dezember nachmittags regnet, klart es abends auf. Er kann sich nur an ein oder zwei Male erinnern, bei denen das Feuerwerk wegen Unwetter nicht stattfinden konnte. Es wurde allerdings nicht abgesagt, sondern verschoben und fand ein paar Tage später statt. Schließlich wird das Ereignis langfristig vorbereitet und ist teuer. Und zig-Tausende von Besuchern kommen extra dafür auf die Insel: Um das grandiose Feuerwerk von Madeira einmal live mitzuerleben.

OLIMAR Tipp

Endlich erleben Sie selbst hautnah das berühmte Silvester-Feuerwerk auf Madeira! Doch was tun an den anderen Tagen auf der Insel? Wir haben da einige Ausflugs -und Hotelempfehlungen für Sie. Lassen Sie es sich zum Beispiel in der QUINTA SPLENDIDA mit ihrem prachtvollen Botanischen Garten gut gehen. Das historische Anwesen mit Panoramaanlage über dem Meer bietet alles für Feinschmecker, Wellnessfreunde, Naturliebhaber oder Ruhesuchende. Vom PESTANA GRAND – PREMIUM OCEAN RESORT genießen Sie eine erstklassige Aussicht aufs Meer und die 3km lange Fußgängerpromenade, die sich an der Küste Madeiras entlang zieht führt direkt an diesem Hotel vorbei. Ein perfekter Ausgangspunkt also für ausgedehnte Strandspaziergänge. Sehr empfehlenswert ist auch unsere Rundreise MADEIRA HIDEAWAYS bei der Sie sich von der Natur der Insel verzaubern lassen können und die Reise mit dem krönenden Feuerwerk abrunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.