Kulinarik & Genuss
Schreibe einen Kommentar

Prosecco – das prickelndste UNESCO Welterbe Italiens

Am 7. Juli 2019 knallten in Conegliano in Italiens Veneto die Korken zahlreicher Prosecco Flaschen. Denn: Das idyllische Anbaugebiet des berühmten Schaumweins war endlich zum UNESCO Weltkulturerbe gekürt worden. Und zwar zum 55. auf dem italienischen Stiefel.

Das Gebiet des „Prosecco di Conegliano e Valdobbiadene“ hatte bereits im Vorjahr für diese Anerkennung kandidiert, war dann jedoch an zwei Gegenstimmen von Spanien und Norwegen gescheitert. Umso mehr jubelten jetzt die politischen Größen des Landes, allen voran Minister Salvini, der sein Land sonst lieber durch befremdliche, „markige“ Sprüche repräsentiert als durch das Herausstellen der unbestreitbaren landschaftlichen, kulturellen und gastronomischen Highlights.

Jetzt ist das 140 Jahre alte Weinbaugebiet mit 30 Kilometern rebenbestandener Hügel also offiziell befördert und beschert der Region Venetien neben der Lagune von Venedig und den Dolomiten ein weiteres Lieblingskind.

Glas mit Prosecco

Dabei sollte man nicht vergessen, dass der Ort „Prosecco“ eigentlich in Friaul in der Provinz von Triest liegt. Aber das Mikroklima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 12,3 Grad , konstanter Belüftung und der speziellen Kombination aus Gletscher- und Meeresbodensedimenten schafft bis heute ideale Voraussetzungen für den Anbau der speziellen Rebsorte „Glera“. Heute ist die heimliche Hauptstadt des Prosecco Valdobbiadene, wo die vorwiegend kleinen Familienbetriebe den perlenden Wein produzieren und vermarkten.

Weinanbau Venetien

Gerade diese Familien stehen für die Besonderheit dieses Anbaugebietes: Die Trauben werden noch liebevoll per Hand gepflegt und gelesen, da die steilen Terrassenhänge eine mechanisierte Ernte und Verarbeitung fast unmöglich machen. Ein ganzes Heer stiller Arbeiter kümmert sich um die Herstellung des Prosecco, von der Pflanzung bis zur Züchtung, Vermarktung und Forschung für neue Sorten. Das sorgt für eine starke Verbindung zwischen Mensch und Erde; das landwirtschaftliche Produkt verwandelt sich zu einem Gesamtkunstwerk aus grünem Rebengewebe, das farbliche und graphische Eindrücke bei jedermann hinterlässt. Eine Verkostung in einem der lokalen Weingüter ist eine Zeremonie der Huldigung an Glera, die seit Generationen das Auskommen der Bewohner garantiert und allein 2018 464 Millionen Flaschen verkauft hat. 2 von 3 dieser verkauften Flaschen gingen dabei ins Ausland, schon jetzt ist der Verkauf um 21% gestiegen.

Angesichts dieser Zahlen und Tatsachen kann man dem prickelndsten UNESCO Welterbe Italiens den Titel nicht abstreiten. Jetzt muss das Prosecco Gebiet allerdings auch weiterhin kräftig an seinem Erhalt arbeiten und dafür sorgen, dass der einzigartige Charakter nicht der Massenproduktion zum Opfer fällt, dass sowohl Einheimische als auch Touristen diesen Mikrokosmos in den schwierigen Zeiten des overtourism respektieren. In diesem Sinne gratulieren wir ganz herzlich zum Titel!

Hoteltipp für die Region Prosecco

Eine gute Ausgangslage für Besichtigungen des Prosecco sowie weiterer Highlights im Norden Italiens ist die Villa Pace Park am Stadtrand von Treviso. Die elegante venetianische Patriziervilla aus dem späten 19. Jh. ist umgeben von einer 10.000 m² großen Parkanlage mit einem jahrhundertealten Schilfwald, in dem Entspannung inmitten der Natur garantiert ist.

Villa Pace Park Hotel Bolognese
Villa Pace Park Hotel Bolognese Pool
Villa Pace Park Hotel Bolognese Skulptur
Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Kulinarik & Genuss

von

Viorica S.

Viorica ist seit vielen Jahren für OLIMAR vor Ort in der italienischen Partneragentur tätig. Sie ist mit einem Kunsthistoriker verheiratet, wodurch sie immer bestens über aktuelle Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen in Italien informiert ist. Am liebsten würde sie sämtliche Events selber besuchen - aber auch darüber schreiben macht ihr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.