Alle Artikel mit dem Schlagwort: São Miguel

São Miguel mit dem Mietwagen erkunden

Mit dem Mietwagen São Miguel erkunden

Gleich am ersten Morgen auf der Azoren-Insel São Miguel begrüßt uns die Natur in unserem Zimmer des Caloura Resort Hotel mit diesem phantastischen Schauspiel: Das macht uns noch mehr Lust, die Schönheiten der größten Azoren-Insel möglichst schnell und ausgiebig mit dem Mietwagen zu erkunden. Und so starten wir frühzeitig mit dem Auto Richtung Westküste. Nachdem wir Caloura verlassen haben, finden wir auch schon das erste Schild „Miradouro“. Nichts wie hin, denn das steht ja für ‚Aussichtspunkt‘. Und tatsächlich gibt es hier einen schönen Rundblick und ein nettes Picknickplätzchen. Es ist alles so herrlich grün… Wir nehmen die kleine Küstenstraße Richtung Ponta Delgada und plötzlich sehen wir in Livramento links einen ungewöhnlichen Sandstrand: schwarzer Sand mit einem rosa Streifen. Die rosa Farbe kommt durch tausende winzig kleine Muschelschalen. Wir sind ganz alleine am Strand und er ist recht lang. Einfach wunderschön! Am Ende des Strandes sieht man schon die schmale Landzunge, unser nächstes Etappenziel. Wir fahren ein paar hundert Meter bis Rosto Do Cão und klettern auf die Felsen. Das Meer schillert in allen Farben und …

Wanderer auf den Azoren

Azoren: Frisch gekürt zum Top-Reiseziel 2016

Auch wir haben dies im Laufe der vergangenen 1-2 Jahre festgestellt – umso mehr freut uns, nun auch aus ganz anderer Quelle eine Bestätigung zu erhalten: Urlaub auf den Azoren ist so gefragt wie nie zuvor! Die britische Reisesuchmaschine Skyscanner kürte die Azoren jüngst zum Top-Reiseziel 2016! Laut Skyscanner sind die Azoren das Reiseziel weltweit, für das die Reiseanfragen in den vergangenen drei Jahren am meisten angestiegen sind. Nämlich um sage und schreibe 63 Prozent (weitere Infos sowie die Reiseziele auf den Plätzen 2-5 sind hier nachzulesen). Gründe für diesen Boom können wir viele nennen – und dabei direkt wieder ins Schwärmen geraten. Denn wir OLIMAR Kollegen sind schon seit vielen Jahren hin und weg von dem einzigartigen Inselarchipel, welcher übrigens bereits seit Ende der 1980er Jahre fester Bestandteil des OLIMAR Reiseangebotes ist. 8 gute Gründe für einen Urlaub auf den Azoren: 1. Die Azoren sind ein Eldorado für Naturanbeter Die atemberaubenden Landschaften vulkanischen Ursprungs – mit magischen Kraterseen, rauschenden Wasserfällen, natürlichen Meerwasserpools, heißen Quellen und Fumarolen sowie einer einzigartigen Flora – bringen die Urlauber …

Dampfendes Thermalbecken im Terra Nostra Park in Furnas

Thermalbäder auf den Azoren: Baden in heißen Quellen

Die neun Inseln der Azoren sind ein kleines, noch recht unbekanntes Naturparadies mitten im  Atlantischen Ozean. Viele verbinden die Azoren mit gutem Wetter, aber was können Urlauber machen, wenn genau dieses mal verrückt spielt oder man einfach nur entspannen will? Die Azoren, insbesondere São Miguel und Graciosa, sind für ihre Thermalbäder und warmen Eisengewässer bekannt. Bereits in der Vergangenheit zog es viele reiche Leute und Aristokraten auf die Inseln, um die heilenden Kräfte der Gewässer zu nutzen und so manch eine Krankheit zu heilen. Ob Sie nun gerne im warmen Salzwasser mit Blick auf das Meer oder in einem Pool voller eisenhaltigem Wasser mitten im Wald baden gehen wollen: Die Azoren bieten beides. Das gerade eröffnete Furnas Boutique Hotel **** auf São Miguel beispielsweise ist eine Oase zum Entspannen. Hier genießen Sie den mit Thermalwasser gefüllten Innen- oder Außenpool oder lassen sich mit einer Massage verwöhnen. Besuchen Sie anschließend, ebenfalls in Furnas, den schönen botanischen Garten Terra Nostra (Eintritt circa fünf Euro pro Person). Dieser wurde vor über 200 Jahren von dem Amerikaner Thomas Hickling …

Kirche Lichterketten Schmuck

Das Wunder von São Miguel – So wird auf den Azoren gefeiert

Im Laufe der jahrhundertelangen Geschichte der Azoren spielt der Glaube eine sehr große Rolle. Egal, ob Angriffe von Piraten und Rebellen, oder Naturkatastrophen wie Erdbeben: Die Religion war meist der einzige Halt für die Bevölkerung. Daraus haben sich bis heute schöne Traditionen und Feiertage bewahrt. Eines der wichtigsten Feste auf São Miguel ist Santo Cristo dos Milagres. Als im Jahre 1700 die Erde auf São Miguel mehrere Tage lang bebte, viele Wohnhäuser komplett zerstört waren und es bereits viele Tote zu beklagen gab, hatte man die Hoffnung auf ein Ende der Beben bereits aufgegeben. Nur noch ein Wunder, so glaubten die Azoreaner, könne ihnen nun noch helfen. Und so versuchten sie, diesem Wunder nachzuhelfen: Der Kirchenrat, viele Mitglieder des Adels sowie des Volkes versammelten sich vor dem Esperança Kloster in Ponta Delgada, um der heiligen Figur des Santo Cristo dos Milagres (zu deutsch: dem Heiligen Christus der Wunder), die Ehre zu erweisen und diese durch die Stadt zu tragen. Die damals noch recht kleine Prozession startete also an dem Convento da Esperança und führte an …

Stadttor Ponta Delgada Azoren

Azoren: Auf Architektour in Ponta Delgada

Die Azoren sind als absolutes Naturziel bekannt, das vor allem Wanderer begeistert. Aber auch „Stadtfans“ kommen auf ihre Kosten – zum Beispiel bei einem Rundgang durch die äußerst entspannte und historisch interessante Hauptstadt Ponta Delgada auf der Insel São Miguel. Ein guter Startpunkt dafür ist die Igreja da Mãe de Deus. Die Kirche, die im ersten Weltkrieg stark zerstört und anschließend im Neo-Barockstil wieder errichtet wurde, liegt auf einem Hügel im Osten der Stadt und bietet einen schönen Blick über Ponta Delgada und Umgebung. Von hier aus lässt es sich bequem bergab zur Markthalle Mercado da Graça laufen. Vor allem freitags und samstags trifft sich auf dem Markt morgens die Stadt und man bekommt einen Überblick über die Produkte der Insel. Vor allem die Vielfalt an frischem Fisch ist beeindruckend. Und auch kulinarische Mitbringsel lassen sich hier prima shoppen – wie Honig oder transportsicher verpackte Ananas. Käsefans sollten unbedingt beim „O Rei dos Queijos“ stoppen, dem besten Käsegeschäft der Stadt. Ein Stück weiter vom Markt Richtung Westen geht es durch eine kleine Fußgängerzone zur Igreja …

Ananas Verpackung Azoren Portugal

Azoren: Aus der Erde auf den Tisch

Regional ist das Stichwort in der azoreanischen Küche. Fast alles, was auf den Inseln auf den Teller kommt, wird lokal erzeugt. Frische und ein Fairness im Umgang mit den Tieren sorgen beim Genuss zudem für ein gutes Gewissen. Cozido, der Eintopf aus vulkanischer Erde Es zischt, blubbert und beißende Schwefelschwaden umwehen uns – und während wir uns die brennenden Augen reiben, kocht unter unseren Füßen unser Mittagessen. Bitte was? Ja, denn inmitten der heißen Quellen am Lago do Fogo auf São Miguel wird eine kulinarische Inselspezialität zubereitet. Früh morgens vergraben die Restaurants der Umgebung hier Töpfe randvoll gefüllt mit Chorizo, Blutwurst, Rind- und Schweinefleisch, Kohl, Kartoffeln und zahlreichen anderen Gemüsesorten. Rund sechs Stunden schmurgeln die Zutaten dann in der Hitze des vulkanischen Bodens und ergeben Cozido, ein für den benachbarten Ort Furnas typisches Schmorgericht. Das Ausgraben der Töpfe um halb eins am Mittag ist immer wieder ein großes Schauspiel, das von Einheimischen und Touristen gefeiert wird.   Doch nicht nur dieses rustikale Eintopfgericht steht für die Küche der Azoren. Bestes Rindfleisch von Kühen, die das …

Whale Watching auf den Azoren © Günter Liesegang

Whale Watching auf den Azoren

Früher waren die Bewohner der Azoren Walfänger – heute haben sie zum Glück erkannt, dass sich der Schutz der Meeressäuger wirtschaftlich auch lohnt. Für Besucher der Atlantik-Inseln bedeutet dieses Umdenken die Chance auf einmalige Begegnungen. Die Azoren – vor allem die Inseln São Miguel und Pico – sind ein bisschen wie das Heumarer Autobahn-Dreieck für Wale. Treffen in den atlantischen Gewässern vor der portugiesischen Inselgruppe doch einige der Hauptverkehrswege der Meeressäuger aufeinander. Mit dem schönen Nebeneffekt, dass Whale Watcher hier beste Chancen haben, die imposanten Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten zu können. „27 verschiedene Arten kann man über das Jahr bei unseren Touren sehen“, erklärt Hugo Mendes, einer der Meeresbiologen bei Picos de Aventura, dem mit OLIMAR kooperierenden Veranstalter für Whale Watching-Ausflüge in Ponta Delgada. Ein ganzjähriger Bewohner der Gewässer rund um die Inselgruppe im Atlantik ist der Pottwal. Im Frühjahr und im Herbst steigen zudem die Chancen, Finnwale, Seiwale oder sogar Blauwale zu sichten. Fast hundert Prozent beträgt übrigens die Wahrscheinlichkeit bei einer der Touren tatsächlich Wale zu sehen, denn entlang der Südküste …

Blick auf die beiden Kraterseen von Sete Cidades

Sete Cidades – einmal um den berühmtesten Azoren-Krater wandern

Im vergangenen Frühjahr war ich endlich einmal auf den Azoren, und zwar auf der Hauptinsel São Miguel. Bei einem Urlaub dort darf eine Wanderung oder zumindest ein Spaziergang am Kraterrand von Sete Cidades nicht fehlen. Das Bild vom Blick über die zwei verschiedenfarbigen Kraterseen, Lagoa Azul und Lagoa Verde, ist das Motiv, das einem beim Stichwort „Azoren“ bei der Internetrecherche am häufigsten angezeigt wird. Außerdem ziert es jeden zweiten Azoren-Reiseführer – es ist sozusagen DAS Wahrzeichen der Azoren. Wie praktisch, dass unsere Unterkunft in Ginetes, und somit direkt am Hang des Vulkans lag – so konnten wir an unserem dritten Urlaubstag direkt von der Haustür unseres Ferienhäuschens aus die Wanderung starten. Für die Anstrengungen des extrem steilen Aufstiegs entschädigte dann der phantastische Ausblick, der sich uns oben am Kraterrand bot: Zur einen Seite die zwei Kraterseen, zur anderen Seite in etwas größerer Entfernung der Atlantik. Und dazwischen unzählige Kuhweiden (erinnerte tatsächlich ans Allgäu, wenn denn das Meer nicht wäre…) – und auch unser Ferienhäuschen konnten wir entdecken. Weiter ging es über viele, viele Kilometer, immer …

Azoren Lagoa Fogo See

Azoren – ein Inselparadies mitten im Atlantik

Für viele Leute sind die Azoren noch so etwas wie die große Unbekannte. Das Einzige, was mit ihnen in Verbindung gebracht wird, ist das Azorenhoch aus dem Wetterbericht. Doch das Wetter wird hier schnell zur Nebensache, entdeckt man das unbeschwerte Leben und jene ursprüngliche Natur, die diese Inselgruppe zu bieten hat. Gelegen mitten im Nichts und etwa vier Flugstunden von Mitteleuropa entfernt, erwartet jeden Besucher eine Mischung aus grüner Natur, Ruhe und liebenswerten Leuten. Das azoreanische Leben ist geprägt durch eine stetige Gelassenheit. Stress ist hier ein Fremdwort, chaotisch werden kann es aber trotzdem. Beispielsweise wenn die Kühe von einer Weide auf die nächste getrieben, besser gesagt „laufen gelassen“ werden mit der Folge, dass der Verkehr kurzfristig stehen bleibt. Verspätungen kommen demnach häufig vor. Übrigens auch im Supermarkt: Beim Einkaufen bekommt man alles noch in Tüten gepackt, was den Vorsatz „einfach mal schnell einzukaufen“ relativiert. Die Azoreaner sind ein fröhliches Volk und dies zeigen sie jedem Besucher, der hierher kommt. Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft sind immer oberstes Gebot, auch wenn das Leben auf den Inseln …