Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Vulkanwanderung auf La Palma: Auf dem Königsweg von Nord nach Süd

Vulkanroute La Palma Ausblick Wanderweg

Ein Urlaub zur Winter- und Weihnachtszeit auf der Kanareninsel La Palma ist ein absoluter Genuss! Während in Deutschland insbesondere in den letzten Tagen vor Weihnachten Stress, Hektik und häufig schmuddelig-kaltes Wetter dominieren, erwarten den Urlauber auf der im äußersten Nordwesten des Archipels gelegenen Kanareninsel La Palma in der Regel herrlicher Sonnenschein und frühlingshafte bis sommerliche Temperaturen. Hinzu kommen eine üppig-bunt-blühende Natur und der fast allgegenwärtige Blick auf den glitzernden Atlantik. Fern des Weihnachtstrubels stellen sich Erholung und Entspannung dadurch sehr schnell und ganz automatisch ein.

Auch wer es zwischendurch aktiver angehen lassen möchte, findet auf La Palma ein kleines Urlaubsparadies vor: Die Insel vulkanischen Ursprungs bietet eine Fülle an phantastischen Wanderwegen durch eine auf kleinstem Raum höchst abwechslungsreiche Natur.
Ein großartiges Highlight ist die Vulkanwanderung auf La Palma entlang der Cumbre Vieja Vulkankette von der Mitte bis zur Südspitze der Insel. Diese als “Ruta de los Volcanes” ausgezeichnete Wanderung gilt als der Wanderklassiker schlechthin auf La Palma.

La Palmas Vulkanroute (Ruta de los Volcanes)

– Start, Ziel: Refugio El Pilar bis Los Canarios (Fuencaliente)
– 17,7 km Länge, 700 m Aufstieg, 1.400 m Abstieg
– höchster Punkt: Vulkan Pico Nambroque, 1.924 m
– mittelschwer, Kondition und festes Schuhwerk erforderlich
– keine Einkehrmöglichkeiten unterwegs
– eine ausführliche Routenbeschreibung gibt’s im Rother Wanderführer „La Palma“, Tour Nr. 50

Transfer-Tipp zum Startpunkt der Vulkanwanderung

In unserem La Palma Urlaub im Dezember war diese ganztägige Wanderung einer der absoluten Höhepunkte. Da es sich nicht um eine Rundwanderung handelt und der Ausgangspunkt zudem noch in einem Waldgebiet fernab des öffentlichen Busnetzes liegt, bedarf es ein Wenig vorheriger Organisation bzw. Planung. Wir haben eine bequeme und sehr kostengünstige Möglichkeit gefunden:

Der Mietwagen lässt sich am Morgen wunderbar und kostenlos am südlichen Zielpunkt der Wanderung in Los Canarios Fuencaliente abstellen. An der Haltestelle gegenüber der nicht übersehbaren, kleinen Touristeninfo auf der Hauptstraße (Carretera General) beginnt die ca. 40-minütige Busfahrt mit den Buslinien 200 und 300 (Umstieg in Cruze Tajuya mit 5 Minuten Wartezeit) bis zur Haltestelle Las Piedras. Diese liegt genau gegenüber des sehenswerten Besucherzentrums La Caldera de Taburiente in El Paso. Von dort ruft man den Taxidienst (die Nummer ist an der Haltestelle notiert) und lässt sich in knapp 20 Minuten hinauf bis zum Picknickgelände Refugio del Pilar, dem Tor zum Naturpark Cumbre Vieja, bringen. Für diesen gesamten Transfer muss man rund 1,5 Stunden vor Wanderungsbeginn einrechnen sowie rund 10 EUR für die Taxifahrt und pro Person rund 4 EUR für die Busfahrt. Dafür kommt man am Ende der Tageswanderungen in den Genuss, dass das Auto am Ziel bereit steht.

Busverbindung vom Zielpunkt zum Ausgangspunkt der Vulkanroute auf La Palma

Start der Vulkanwanderung am Refugio El Pilar

Auf rund 1.440 Metern beginnt die herrliche und teils etwas anstrengende Vulkanwanderung im schön angelegten, weitläufigen Picknickgelände El Pilar. Inmitten des Kiefernwaldes gibt es zahlreiche Grillstellen, einen schönen Spielplatz, sanitäre Anlagen und auch ein kleines Besucherzentrum mit einer Ausstellung zur Cumbre Vieja.

Wir folgen den rot-weiß-gestreiften, nicht übersehbaren Wanderschildern “Los Canarios”. Bereits nach wenigen Minuten öffnet sich der Kiefernwald und gibt wunderbare Blicke frei auf das Aridanetal und die Umrahmung der Caldera de Taburiente. Die von Osten aufziehenden Wolken wabern bis zum Kraterrand und legen sich wie eine Decke darüber.

Blick auf den Rand der Caldera de Taburiente und das Aridanetal

Dieses Schauspiel begleitet uns noch den ganzen Tag. Es macht deutlich, wie das Klima auf La Palma funktioniert: Auf der Ostseite hängt permanent eine dichte Wolkendecke, die jedoch von der Vulkankette Cumbre Vieja, auf deren bis zu 1949 Meter hohen Kamm die Vulkanwanderung von Nord nach Süd entlangführt, aufgehalten wird. Der Blick gen Westen ist daher den ganzen Tag über wolkenfrei und klar. Nicht umsonst wird die Westseite La Palmas auch die “Sonnenseite” der Insel genannt.

Lavafelder, Vulkankessel und spektakuläre Ausblicke auf der Vulkanwanderung

Schon bald schlängelt sich der Wanderweg durch das erste große Lava-Geröllfeld. Auf der insgesamt 14 Kilometer langen Gebirgskette Cumbre Vieja gibt es rund 120 Vulkankrater, wovon sieben in den vergangenen 500 Jahren ausgebrochen sind. Der letzte Ausbruch, am nur 438 Meter hohen Vulkan Teneguía, hat 1971 stattgefunden.
Das dunkle Geröll, die frisch-grünen Nadeln der Kanarenkiefern sowie der knallblaue Himmel geben kontrastreiche Fotomotive ab.


Nach rund einer Stunde steten Aufstiegs mit tollen Ausblicken auf den Insel-Norden und -Westen erreichen wir eine Kammhöhe auf rund 1.900 Metern. Hier befinden wir uns über den Wolken auf der Ostseite und können das erste Mal Spaniens höchsten Berg, den Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa, ausmachen.

Der weitere extrem abwechslungsreiche Weg gibt teils schwindelerregende Blicke frei in tiefe, schwarze Vulkankessel.
An einer Gabelung unternehmen wir einen ausgeschilderten Abstecher zum mit 1.924 Metern höchsten Punkt der Vulkanwanderung: In 15 Minuten erreichen wir die Felsspitze auf dem Pico Nambroque und genießen auch hier einen sensationellen Insel-Rundumblick.

Ab jetzt geht es zwar immer noch weiter auf und ab – doch durch unseren Startpunkt im Norden ist die zweite Hälfte der Vulkanroute Richtung Süden deutlich entspannter und führt überwiegend bergab.

Am Vulkan El Duraznero biegen wir – entgegen der Wanderweg-Ausschilderung – links ab und umrunden den Kraterkessel auf einem Trampelpfad. Trotz eines Sicherheitsabstandes zum Kraterrand ist der Blick in die Tiefe einfach atemberaubend!

Und so geht es auch in den nächsten Stunden weiter und wir kommen aus dem Staunen und Fotografieren kaum heraus – auf kegelförmige Vulkane folgen tiefe Kraterkessel. Und dazu gibt es jederzeit wunderschöne Ausblicke über die Insel bis auf den Atlantik. Und auch die weiteren Nachbarinseln – La Gomera und El Hierro – können wir irgendwann zwischen den Wolken ausmachen.

Nach unzähligen passierten Vulkanen, deren Namen wir uns alle gar nicht merken können, gelangen wir irgendwann am frühen Abend über die ersten Forstwege hinab Richtung Zielpunkt Los Canarios. Nach knapp 18 bewältigten Wanderkilometern ist der Anblick der ersten Häuser, der Dorfkirche und erst recht des Mietwagens ein willkommener Anblick. Sehr empfehlenswert für einen runden Abschluss des Wandertages ist die kurze Weiterfahrt zur äußersten Südspitze der Insel: In Fuencaliente gibt es direkt neben den Salinen und dem Leuchtturm das Restaurant “El Jardín de la Sal”. Hier lässt es sich auf der Terrasse direkt am Meer nicht nur wunderbar speisen. Auch der Blick auf den Sonnenuntergang ist phantastisch!

Hoteltipps für La Palma

An La Palmas Westküste liegt die 2012 eröffnete Hacienda de Abajo *****. Die einzigartige Unterkunft befindet sich in einem sorgfältig restaurierten Zuckerrohr-Gutshof aus dem 17. Jh., der noch heute im Besitz einer alten Adelsfamilie ist.


Mit der Finca Alcalá erwartet Individualisten eine zauberhafte, kleine Ferienhaus-Anlage, die mit viel Engagement und Herzlichkeit von ihrer deutschsprachigen Besitzerin geführt wird. Sie gewährt einen herrlichen Blick bis zum Meer wie auch auf das Landschafts- und Wanderparadies der Vulkanberge im nahen Hinterland der Westküste.

Weitere La Palma Urlaubstipps und Hotelangebote gibt es auf der La Palma Themenseite.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:
Kategorie: Aktiv & Natur

von

Katharina P.

Katharina ist bei OLIMAR für alles rund um das Thema “Online” zuständig. In der Offline-Welt zieht es sie im Urlaub vor allem auf die größeren und kleineren Inseln aus dem OLIMAR Programm. Denn: dort ist das Meer nie weit entfernt. Wassersport, Wandern, Biken und andere Aktivitäten gepaart mit Kultur und Natur – diese Kombi macht für sie den perfekten Urlaub aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.