Aktiv & Natur, Land & Leute
Schreibe einen Kommentar

Baden im Winter: Die schönsten Strände auf den Kapverden

Strand des Oásis Salinas Sea

Auch wenn sich die Wissenschaft bis heute darüber streitet, ob „Mehr Licht“ Goethes letzte Worte waren, falsch sind sie mit Sicherheit nicht. Gerade im dunklen deutschen Winter liegt doch nichts näher als Sonne zu tanken und seinen Vitamin-D-Vorrat wieder aufzufüllen. Nur eine Flugstunde weiter als die kanarischen Inseln, also in nur sechs Stunden (!), und man findet sich im Sonnenparadies wieder – auf den Kapverden. Wolkenloser Himmel, hochsommerliche Temperaturen und weite Strände lassen das grau-kalte Wetter in der Heimat schnell vergessen.

Die S(tr)andinsel: Boavista

Wer im Winter Sonne tanken und im Meer baden möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch auf einer der Wüsteninseln. Hier ist vor allem Boavista hervorzuheben. Ihr Name bedeutet übersetzt „Schöner Ausblick“ und genau dieser offenbart sich dem Besucher auf der wohl landschaftlich interessantesten Insel des Archipels. Boavista liegt dem afrikanischen Kontinent am nächsten, wodurch die Insel in der Vergangenheit den Saharastürmen ausgeliefert war. Es entstand hier die inseltypische Landschaft bestehend aus Wanderdünen, kleinen Bergen im Landesinneren und vor allem kilometerlangen Stränden.

Mehr Sand findet sich auf keiner der kapverdischen Inseln. So scheint es, als sei Boavista fast ein einziger fast menschenleerer Traumstrand. Und mit einer durchschnittlichen Tagestemperatur im Dezember von 27 Grad Celsius ist der Badespaß im Winter garantiert. Auch Meeresschildkröten wissen die Vorzüge hier zu schätzen und legen während der Sommermonate am Praia de João Barrosa im Südosten der Insel ihre Eier ab.

Der aber wohl schönste Strand Boavistas – und der Kapverden – ist der 15 Kilometer lange Praia Santa Monica. Seinen Namen verdankt er der berühmten Santa Monica Bay in Kalifornien. Allerdings mit dem Unterschied, dass im Gegensatz zum Strand von Los Angeles hier kaum ein Mensch weit und breit zu sehen ist. Die Abgeschiedenheit und Schönheit laden so zu entspannenden Strandwanderungen oder einfach zum Sonnenbaden ein.

Praia de Santa Monica auf Boavista

Wer es etwas belebter mag und vielleicht eine Strandbar aufsuchen möchte, dem sei auch der zehn Kilometer lange Praia do Estoril im Süden der Hauptstadt Sal Rei empfohlen. Aber auch der Praia de Cabral im Norden der Stadt oder der Praia de Carlota überzeugen mit ihrem Charme und hervorragenden Strandrestaurants. Ausgiebige Strandwanderungen lassen sich außerdem auch am Traumstrand Praia da Chave in der Nähe der Stadt Rabil unternehmen. Und wer dann immer noch nicht genug Sand hatte, der sollte einen Ausflug zu den bis zu zehn Meter hohen Wanderdünen in der Sandwüste Deserto de Viana im Inselinnern unternehmen.

Desierto de Viana auf Boavista

Die Surferinsel: Sal

Doch nicht nur Boavista kann mit herrlichen Stränden aufbieten. Zwanzig Flugminuten entfernt befindet sich die Wüsteninsel Sal. Hier ist der schier endlos erscheinende Praia Santa Maria zu nennen, der sich direkt an die Inselhauptstadt Santa Maria anschließt. Hier findet auch das alljährliche Sal Music Festival (jedes Jahr im September) statt. Daneben empfiehlt sich insbesondere für Surfer und Jene, die es werden wollen, der Ponta Preta im Südwesten. In den Wintermonaten ist dies der Top-Spot für Surfer, die hier ihr Können unter Beweis stellen. Anfänger finden hier auch Surfschulen mit entsprechenden Kursen.

Die Größte: Santiago

Santiago, die größte und erste besiedelte Insel der Kapverden, beeindruckt vor allem mit ihrer Landschaft. Neben zwei Bergmassiven im Innern der Insel, ist es aber die Traumbucht Tarrafel, die die Herzen der Besucher höher schlagen lässt. Hier finden sich die optimalen Voraussetzungen zum Baden und Entspannen. Weißer Sandstrand trifft hier auf das türkisblaue Wasser des Atlantiks. Abkühlen lässt es sich hier im Schatten unter einer der vielen Palmen, die den Strand säumen oder an einer netten kleinen Strandbar, die selbstgemixte Cocktails anbietet. Und wem der Sand zu weiß ist, der kann sich zum acht Kilometer entfernten schwarzen Lavastrand Ribeira da Prata begeben.

Strand Tarrafal auf Santiago

Die Kulturinsel: São Vicente

Die Insel São Vicente ist vor allem wegen ihrer Kulturhauptstadt Mindelo bekannt. Doch nicht nur Kunst und Musik gibt es hier zu entdecken, auch findet sich hier der beliebte Strand Baia das Gatas. Dieser Strand ist vor allem für Familien mit Kindern sehr geeignet, da der feine Sandstrand sehr flach ins Wasser verläuft und zudem durch seine Lagunenform Schutz vor der offenen Brandung des Atlantiks bietet.

Die Gegensätzliche: Santo Antão

Direkt neben São Vicente befindet sich die größere Insel Santo Antão. Hier lassen sich faszinierende Gegensätze der Vegetation finden. Insbesondere die Gebirgslandschaft entpuppt sich als Paradies für Wanderer. Wer jedoch lieber Baden möchte, besucht den pechschwarzen Lavastrand Tarrafal de Monte Trigo. Der Strand, in einer Bucht gelegen, gilt as der schönste der Insel und ist etwa eineinhalb Kilometer lang. Wer Glück hat, kann Wale, Delfine und Zugvögel beobachten, deren Routen hier entlangführen.

Strand auf Santo Antao Kapverden

Die Vulkanische: Fogo

Fogo ist keine typische Badeinsel. Hier steht der Vulkan Pico do Fogo im Vordergrund. Steile Klippen, starke Strömungen und schroffe Gebirgslandschaften prägen die Insel. Dennoch gibt es Ausnahmen: Der Strand von Ponta da Salina bei São Jorge zum Beispiel erlaubt sicheren Badespaß, da die Bucht vor gefährlichen Brandungen geschützt liegt. Auch der Strand Porto de Vale de Cavaleiros nördlich der Stadt São Felipe ist sehr gut zum Baden geeignet.

Die Einsame: Maio

Mehr Abgeschiedenheit als auf Maio findet sich auf keiner anderen Insel der Kapverden. Die Wüsteninsel ähnelt landschaftlich zwar Boavista und Sal, ist jedoch weitaus weniger touristisch erschlossen. Endlose helle Traumstrände finden sich hier genauso. Zu nennen wären der Praia Ponta Preta südlich der Hauptstadt Vila do Maio und Praia da Vila im Osten. Im Ort finden sich auch die meisten Hotels und Restaurants der Insel.

Die Grüne: São Nicolau

Für Badeurlauber zwar nicht perfekt geeignet, bietet São Nicolau dennoch ein paar wenige Möglichkeiten sich im Meer abzukühlen. Herausstechend ist hier vor allem der pechschwarze Sandstrand Praia da Luz nördlich vom Ort Tarrafel, dessen Sand für seine Heilkräfte bekannt ist. Ein hoher Anteil Titan, Jod und anderen Spurenelementen im Sand soll bei Gelenkerkrankungen und Rheuma Linderung verschaffen.

Strand auf São Nicolau

Die Kleinste: Brava

Brava ist die kleinste der bewohnten Kapverdischen Inseln und erinnert an Madeira. Sie ist tropischer und feuchter als alle anderen. Ganz im Gegensatz zu den Wüsteninseln findet sich hier die umfangreichste Flora und Fauna des Archipels. So wachsen hier nicht nur Kokos- und Dattelpalmen, sondern auch Mandelbäume und farbenfrohe Oleanderbüsche blühen hier in voller Pracht. Leider fehlt es der kleinen Schönheit an geeigneten Stränden. Einen Besuch ist sie dennoch allemal wert und sollte hier deswegen nicht unerwähnt bleiben.

Besonders empfehlenswerte Strandhotels auf den Kapverden

Hotel Dunas de Sal ****, Sal: Mit dem Dunas de Sal empfängt Sie ein beliebtes Traditionshotel, das sich für ruhigen Urlaub in sehr modernem Ambiente empfiehlt.

Hotel Hilton Cabo Verde Sal Resort *****, Sal: Dieses neuere Resorthotel der Hilton-Gruppe setzt zweifellos auch neue Maßstäbe in der Hotellerie der Kapverden. Das durchweg luxuriös und großzügig konzipierte Hotel liegt rund 1 km westlich des Ortszentrums von Santa Maria direkt am ausgedehnten, goldgelben Sandstrand.

Diesen Artikel Freunden empfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.