Aktiv & Natur
Schreibe einen Kommentar

Land der sieben Wunder – Portugals Naturparks

Naturparks Azoren

»Wunder gibt es immer wieder…«: Viele Portugiesen glauben fest daran, man denke nur an Fátima. Und sie wählen ihre Wunder sogar. Der Naturreichtum Portugals ist kein Wunder, aber sicher ganz wunderbar. Nicht zuletzt auch deshalb, weil er schon seit geraumer Zeit durch Naturparks und Naturschutzgebiete konsequent und stetig nachhaltiger geschützt wird.

Alles begann mit der feierlichen Bekanntgabe der »New 7 Wonders of the World®« in Benfica Lissabons Fußballtempel Estádio da Luz am 07.07.2007, die zuvor von rund 100 Millionen Menschen weltweit gewählt wurden. Diesen Giga-Event, der per TV in über 170 Ländern ausgestrahlt wurde, nutzte das Land Portugal, um parallel seine »7 Wunder Portugals« zu küren, in diesem Fall die bedeutendsten historischen Bauwerke.

Das Projekt 7 Maravilhas de Portugal®, das vor allem das Bewusstsein für die Schätze des eigenen Landes schärfen soll, fand großen Anklang. So wurden von 2009 bis 2020 achtmal die »7 Wunder Portugals« gewählt, u. a. in den Bereichen Strände, Gastronomie, schönste Dörfer und volkstümliche Kultur. Das Prozedere ist immer gleich: Eine Fachjury und ein Expertenrat selektieren die 21 Finalisten in sieben Kategorien. Danach darf die Öffentlichkeit entscheiden und über Telefon, SMS und Internet für je einen Gewinner stimmen. 2019 nahmen mehr als eine Million Portugiesen teil.

7 Naturwunder und hunderte weitere »grüne« Ziele

Aus gegebenem Anlass wurden 2010, im Internationalen Jahr der Biodiversität, die 7 Maravilhas Naturais de Portugal®, die »7 Naturwunder Portugals« präsentiert. Vier befinden sich auf dem Festland: der Parque Nacional da Peneda-Gerês in Nordportugal – der einzige Nationalpark des Landes –, die Höhlen Grutas de Mira de Aire in Mittelportugals Naturpark Serras de Aire e Candeeiros, die Bucht Portinho da Arrábida im Naturpark Serra da Arrábida westlich von Setúbal und das Naturschutzgebiet Ria Formosa an der Algarve. Beworben hatten sich 323 Kandidaten!

Denn die Natur hat sich in Portugal, das mit etwas mehr als 92.000 km2 nur ein Viertel der Fläche Deutschlands einnimmt, überproportional viel einfallen lassen. Kein anderes europäisches Land vergleichbarer Größe bietet eine solche landschaftliche Vielfalt. Das Festland weist offiziell 23 übergeordnete Naturparks und -schutzgebiete aus, von denen neun direkt am oder im Meer liegen, außerdem 14 regionale Schutzgebiete und hunderte lokale ökologische Hotspots. Dazu kommen sechs UNESCO-Biosphärenreservate und vier UNESCO Global Geoparks (teils mit einem Naturpark/-schutzgebiet deckungsgleich). Alle lassen sich bequem entdecken, am intensivsten freilich wandernd, per Rad oder Mountainbike. Das entsprechende Wegenetz ist inzwischen hervorragend.

Naturpark Serra da Estrela
Mit dem Rad die Serra da Estrela entdecken © ARPT

In Portugal sind selbst Teile des Himmels geschützt

Auch einfach nur unter einem funkelnden Sternenhimmel die Seele baumeln zu lassen, macht ein wohlverdientes Stück Lebensqualität aus. »Stargazing« vom Feinsten ist in Portugal mancherorts möglich. In drei Regionen des Landes jedoch findet man aufgrund der niedrigen Besiedlungsdichte und der geringen Luft- und Lichtverschmutzung im wahrsten Sinne des Wortes ,ausgezeichnete‘ Verhältnisse vor und kann ein majestätisches Firmament mit deutlich sichtbarer Milchstraße bewundern.

Das bekannteste »Dark Sky®«-Schutzgebiet ist die Reserva Dark Sky® Alqueva im Alentejo, die sich über mehr als 3.000 km2 rund um Europas größten Stausee erstreckt und die 2011 als die erste international zertifizierte »Starlight Tourism Destination« der Welt anerkannt wurde. 2019 folgten die Reserva Dark Sky® Aldeias do Xisto, 27 historische Schieferdörfer in den Bergen der Serra de Lousã südöstlich von Coimbra in Mittelportugal, und 2020 die Reserva Dark Sky® Vale do Tua des gleichnamigen, regionalen Naturparks im Nordosten Portugals.

Natur im Überfluss: Madeira und die Azoren

Portugals Inselziele verbuchen die übrigen drei der 7 Maravilhas Naturais de Portugal® für sich, halten aber viel mehr in petto. Madeiras Exlibris ist der Floresta Laurissilva, der Lorbeerwald, zugleich UNESCO-Weltnaturerbe. Er gehört ebenso zum Parque Natural da Madeira wie die Naturreservate Desertas-Inseln, Selvagens-Inseln, Garajau (unter Wasser), Ponta de São Lourenço und Rocha do Návio, das UNESCO-Biosphärenreservat von Santana nicht zu vergessen. Die unterschiedlich streng geschützten Zonen des Madeira-Naturparks nehmen zwei Drittel der Insel ein. Seit neuestem ist auch die kleine Schwester Porto Santo UNESCO-Biosphärenreservat.

Ponta de São Lourenço auf Madeira

Die Azoren setzen noch mal zwei drauf: Der gern als »schönstes Tal der Welt« bezeichnete Doppelkratersee Lagoa das Sete Cidades auf der Insel São Miguel und die Paisagem Vulcánica da Ilha do Pico, die atemberaubende Vulkanlandschaft der Insel Pico mit Portugals höchstem Berg (2.351 m), stellen das sechste und siebte der »7 Naturwunder Portugals«. Und diese Auszeichnungen sind beileibe nicht die bedeutendsten. Der komplette Archipel ist als UNESCO Global Geopark klassifiziert. Drei der neun Inseln – Graciosa, Flores und Corvo – und die Küstenebenen (sog. Fajãs) der Insel São Jorge wurden zu UNESCO-Biosphärenreservaten erklärt. Die umliegenden Gewässer sind mit die saubersten des Atlantiks und bilden ein Refugium für 24 Wal- und Delfinarten sowie nahezu 600 Fischarten. Die Azoren, die Ende 2019 als erste Inselgruppe überhaupt mit dem EarthCheck Silver Award des »Global Sustainable Tourism Council« prämiert wurden, zählen zu den nachhaltigsten Reisezielen der Welt und sind in puncto Natur unangefochten Portugals Nummer Eins. Eine Eins mit Sternchen.

Naturparks und Naturschutzgebiete in Portugal

Nordportugal

  1. Nationalpark Peneda-Gerês und UNESCO-Biosphärenreservat Gerês
  2. Naturpark Alvão
  3. Naturpark Douro Internacional
  4. Naturpark Litoral Norte
  5. Naturpark Montesinho
  6. UNESCO-Biosphärenreservat Iberica- Hochebene (zusammen mit Spanien)
  7. Dark Sky®-Schutzgebiet und Regionaler Naturpark Vale do Tua

Mittelportugal

  1. Naturpark Serra da Estrela
  2. Naturpark Serras de Aire e Candeeiros
  3. Naturpark Tejo Internacional
  4. Naturschutzgebiet und UNESCO- Biosphärenreservat Berlengas Inseln
  5. Naturschutzgebiet der Dünen von São Jacinto
  6. Naturschutzgebiet Paul de Arzila
  7. Naturschutzgebiet Serra da Malcata
  8. UNESCO-Biosphärenreservat Tejo
  9. Dark Sky®-Schutzgebiet Aldeias do Xisto

Lissabons Küste

  1. Naturpark Arrábida
  2. Naturpark Sintra-Cascais

Alentejo

  1. Naturpark Serra de São Mamede
  2. Naturpark Südwestlicher Alentejo und Costa Vicentina (auch Algarve)
  3. Naturpark Guadianatal
  4. Naturschutzgebiet der Lagunen von Santo André und Sancha
  5. Naturschutzgebiet der Sado-Mündung
  6. Naturschutzgebiet der Tejo-Mündung
  7. Naturschutzgebiet und UNESCO- Biosphärenreservat Paúl do Boquilobo
  8. UNESCO-Biosphärenreservat Castro Verde
  9. Dark Sky®-Schutzgebiet Alqueva

Algarve

  1. Naturpark Ria Formosa
  2. Naturpark Südwestlicher Alentejo und Costa Vicentina (auch Alentejo)
  3. Naturschutzgebiet Sapal de Castro Marim e Vila Real de Santo António

in Kooperation mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.