Alle Artikel in: Kunst & Kultur

Tasche Buch Urlaubslektüre Tipps Sonnenbrille

Portugal Urlaubslektüre – Neu und für Sie entdeckt!

„Korkesel und Sardinenblüte – Das Handbuch für den Urlaub in Portugal“ Portugiesen benehmen sich öfters anders als man denkt, das stellt die deutsche Auswanderin Christina Zacker in ihrer neuen Heimat immer wieder gern fest. In ihrem jüngsten Werk erzählt sie uns aus ihrem Anekdoten reichen Leben an der Algarve. Empfehlenswert für diejenigen Urlauber, die sich nicht nur für die herrlichen Strände und Attraktionen in den Touristenzentren interessieren, sondern Land und Leute kennen lernen und vor allem verstehen wollen. Schon entdeckt? Die Autorin Christina Zacker ist auch regelmäßige Verfasserin interessanter und amüsanter Beiträge in unserem Sonnenseiten-Magazin. Taschenbuch, 292 Seiten Erstausgabe September 2015 ISBN 978-3-946223-02-3 12 €   „Porto und Douro Magazin“ Aus Liebe und Leidenschaft zur nordportugiesischen Douro-Region ist jetzt das erste deutschsprachige Reise- und Genussmagazin für diesen Teil Portugals entstanden. Die Ausgabe eins präsentiert Insider-Tipps für das Douro-Tal und wartet mit jeder Menge Wissenswertem rund um Wein, Portwein und die einfache, aber ehrliche Küche Nordportugals auf. Wein- und Reise-Interessierte erhalten auf der Seite porto-und-douro.de einen ersten Eindruck der schönen Douro-Region. Das 60 Seiten starke Heft …

Ausblick auf Besalú in Katalonien

Mittelalterliche Juwele in Katalonien: Besalú und Beget

Lust auf einen Ausflug ins Mittelalter? Dann folgen Sie mir auf einen Rundgang durch Besalú und Beget, zwei kleine, sehenswerte Juwele im Norden Kataloniens. Aus gutem Grund zählen sie zu den schönsten mittelalterlichen Orten der Region. Besalú – wie im Märchen Besalú ist ein echtes Schmuckstück, zählt aber noch immer zu den touristischen Geheimtipps Kataloniens. Die Stadt mit ca. 2500 Einwohnern liegt im Vulkangebiet Garrotxa und ist umgeben von Natur pur. Wer sich nach Schatten und Ruhe sehnt, findet beides in den vielen umliegenden Wäldern. Besalú selber beeindruckt mich direkt mit einem großartigen Ausblick von der Brücke über den Rio Fluvià aus auf die mittelalterlichen Fassaden. Ein Spaziergang in eine andere Zeit In den kleinen Gassen schlendere ich vorbei an malerischen Häusern, in denen unterschiedlichste Geschäfte untergebracht sind. Hier gibt es alles, von regionalen Produkten und Spezialitäten bis hin zu kunstvollen Souvenirs. Die historischen Gebäude erzeugen einen ganz besonderen Charme, der mich zurück in eine andere Zeit versetzt. Und auch solche Kuriositäten gibt es hier zu entdecken: Eine Palme, die sich elegant mit dem Mauerwerk …

Kuppel des Petersdom Rom

Vatikanstadt in Rom – aber bitte ohne Stress!

Rom, la capitale…damals die Hauptstadt eines riesigen Reiches, heute nicht nur Hauptstadt Italiens, sondern mit der Vatikanstadt auch das Zentrum der christlichen Welt. OLIMAR Kollegin Francesca aus dem Produktteam Italien war noch einmal in ihrer Lieblingsstadt unterwegs und hat einige Tipps speziell für den stressfreien Besuch der Vatikanstadt mitgebracht. Ich liebe diese Stadt, ihre Größe, die Atmosphäre – man merkt förmlich, wie das Leben hier pulsiert – dieser Mix aus Bauten und Denkmälern aus den verschiedensten Epochen (die Stadt blickt auf über 3300 Jahre Geschichte zurück und weist die meisten Kunstschätze weltweit auf) und vieles mehr, was man an jeder Ecke entdecken kann. Diese Fülle an Sehenswürdigkeiten berauscht einen regelrecht. Es ist daher ratsam, sich im Vorfeld zu überlegen, was genau man in Rom sehen möchte (denn beispielsweise an nur einem Wochenende wird man ohnehin nicht alles besichtigen können) und auch genug Zeit vor Ort einzuplanen, um die Stadt einfach mal auf sich wirken zu lassen. Während meiner letzten Reise nach Rom besuchte ich endlich einmal die Vatikanischen Museen und meine Entscheidung, im Voraus eine …

Torero am Campo Pequeno in Lissabon

Lissabon von unten, Teil 3

Fortsetzung von Lissabon von unten, Teil 2 Kleiner polierter Stein – das ist die ursprüngliche Bedeutung des arabischen Wortes „al zulaij“, aus dem sich das Wort AZULEJO ableitet. Die berühmte Azulejo-Glasurtechnik wurde im Mittelalter von den Mauren in Portugal hinterlassen. Hier wurde sie dann im Laufe der Jahrhunderte weiterentwickelt. In Lissabon sind viele verschiedene Gestaltungsformen zu finden, je nach Epoche und Geschmack. Auch heute noch werden ganze Gemälde auf kleine, quadratische Fliesen gebrannt. Die Azulejos sind nicht nur gute feuchtigkeitsresistente Wärmeisolatoren – sie sind dekorativ nahezu allgegenwärtig und prägen Lissabon und den Alltag der Portugiesen. Oberirdisch glitzern sie im Sonnenlicht, aber auch unterirdisch sind sie ein wertvolles Dekorationsmittel. Wie schon in den vorangegangenen Artikeln „Lissabon von unten“ beschrieben, sind viele dieser Kunstwerke in den Metrostationen Lissabons zu finden. Meist ganz bescheiden und klein, manchmal fast zu übersehen. Beispielsweise Folgendes kann mit aufmerksamem Blick in den Metrostationen entdeckt werden: Nächster Halt: Parque Die Künstlerin Françoise Schein hat hier die portugiesischen „Entdeckungsfahrten“ und die „UN-Menschenrechtserklärung“ zum Thema gemacht. Nächster Halt: Marquês de Pombal Der Namensgeber der Haltestelle …

Karneval in Venedig, Kostümierte

Tipps für den legendären Karneval in Venedig

Der berühmte Karneval in Venedig ist unbedingt eine Reise wert! Über zwei Wochen lang ist die Lagunenstadt im Ausnahmezustand. Es gibt künstlerische und artistische Darbietungen, besonders stimmungsvolle Maskenbälle, und natürlich phantastisch kostümierte Gestalten, wohin man auch blickt. In 2016 findet das bunte Treiben vom 23.01 – 09.02. statt. Auf der offiziellen Internetseite www.carnevale.venezia.it  kann  man sich bereits durch das umfangreiche Programm blättern. Und ein Wenig Vorbereitung lohnt sich, denn der Karneval findet schließlich nicht nur auf der meist überfüllten Piazza San Marco und seiner Umgebung statt, sondern wirklich in allen Stadtteilen! Vor allem die Karnevalseröffnung auf dem Wasser am ersten Abend in Rio di Cannaregio  ist ein atemberaubendes Spektakel. Auch in Arsenale werden die alten Industrieanlagen mit speziellen Lichteffekten angestrahlt und die großen Gebäude füllen sich mit Musik, Theater und Street Food. Es gibt Wettbewerbe für die schönste Venezianerin und für die schönste Maske. Das Spektakel endet mit dem traditionellen „svolo del Leon“, dem Schwingen der Fahne mit dem venezianischen Löwen über dem Markusplatz. Wer sich etwas ganz Besonderes gönnen will, der sucht sich bereits …

Quinta dos Vales by Helio Ramos Statuen

Wein trifft Kunst an der Algarve

Ob Rotwein, Weißwein oder Rosé: Auf der Quinta dos Vales können Besucher die Produktion von neuen Algarve-Weinen kennenlernen. Ihr Entwickler Karl-Heinz Stock hat sich auf das Experimentieren mit edlen Rebsorten spezialisiert. Und kreiert gleich die passende Kunst dazu: Auf dem Grundstück befinden sich zahlreiche Skulpturen aus der eigenen Manufaktur. Karl-Heinz Stock lebt mit seiner Familie seit 1996 an der Algarve. Den ehemaligen Banker, Bauprojektleiter und Chef eines Ölunternehmens hat es wegen der Ruhe, der Natur und den Menschen nach Portugal gezogen, sagt er, aber auch wegen einer neuen „Challenge“ – dem Weinanbau in einer hierfür weniger bekannten Region. Sonnenseiten-Redakteurin Evelyn Steinbach sprach mit ihm über sein neues Projekt.   Was ist das Besondere an Algarve-Weinen im Vergleich zu bekannten Sorten aus dem Alentejo und Nordportugal? Zum einen ist es das Klima und die unterschiedliche Bodenzusammensetzung. Im Norden von Portugal ist es kälter und regenreicher. Der Douro-Fluss hat eine gleich bleibende Temperatur, während die Hänge je nach Jahreszeit aufheizen oder abkühlen. Dies bringt wiederum Winde mit sich, die die Entwicklung der Trauben beeinflussen. Die Weinbauer sind …

Windmühle und Kakteen auf Lanzarote

Der Künstler und seine Lava

Schwarzes Lavagestein, tiefblauer Atlantik und weiße Sandstrände: Lanzarote bietet eine Landschaft der Kontraste, die alle Besucher staunen lässt. Ebenso eindrucksvoll ist ihre Kunst: Der Maler, Architekt und Bildhauer César Manrique hat mit seinen Werken, die Natur und Architektur verbinden, das Gesicht der Insel wie kaum ein anderer geprägt. César Manrique ist der bekannteste Künstler der Insel. Geboren am 24. April 1919 in Puerto Naos, einem Viertel in Arrecife, wuchs er in einer typisch kanarischen Familie auf. Regelmäßig fahren sie nach Caleta de Famara in Urlaub, einem Fischerdorf im Nordwesten der Insel. Manriques Vater, ein Handelsreisender, kauft hier 1934 ein Haus am Meer. Dieses Haus sowie die Schönheit der Insel, insbesondere die Steilküste, der lange Strand aus feinem Sand sowie die farbenprächtige Landschaft, faszinieren ihn schon damals. Manrique hat abgesehen von Stationen in La Laguna (Teneriffa) und Madrid fast sein ganzes Leben auf  Lanzarote verbracht. Seine Ideen und Visionen spiegeln sich in zahlreichen Kunstwerken auf den Kanaren wieder, von denen wir einige auf Lanzarote vorstellen.   La Cueva de los Verdes La Cueva de los Verdes …

Außenansicht vom Guggenheim Museum Bilbao

Ein Tag in … Bilbao!

Lissabon, Rom, Nizza? Diese Städte in Europa haben Sie bereits besucht? Dann sollten Sie als nächstes Bilbao in Ihre Urlaubsplanung miteinbeziehen. Diese im Vergleich kleinere, aber in ihrer Art, einzigartige Hauptstadt des Baskenlands, hat sich von einem grauen Industriezentrum in Nordspanien zu einer modernen Kunststadt entwickelt, die in aller Welt Beachtung findet. Dem „Efecto Guggenheim“ sei Dank! Eigentlich benötigen Sie für eine Stadtbesichtigung mindestens zwei volle Tage. Wer aber nur einen Tag für einen Stopp einlegen kann, dem empfehle ich die Stadt am besten zu Fuß kennenzulernen. 09.00 Uhr Um Bilbao kennenzulernen, starten Sie am besten am Fluss. Hier befinden sich rechts und links gut ausgebaute Fuß- und Fahrradwege, auf denen Sie in ihrem Tempo genüsslich schlendern und ein Gefühl für die Stadt entwickeln können. Die schicken Häuser am Fuße der grünen Hügel und Berge im Hinterland sind eine wahre Augenweide. Und auch die Brücken sind hier etwas Besonderes. Beispielsweise die Fußgängerbrücke „Zubi Zuri“, die wie ein aufgespanntes, blütenweißes Segel die beiden Flussufer verbindet.  10.00 Uhr Das Guggenheim-Museum hat Bilbao derart attraktiv für Besucher aus …

Boote der Seeprozession in Sagres vor der Küste

Die Seeprozession in Sagres

Mitte August gibt es einen Feiertag, den man in Deutschland nur in eher katholischen Regionen kennt: Mariä Himmelfahrt am 15. August. Hier in Portugal ist Assunção de Nossa Senhora gesetzlicher Feiertag. Die Madonna ist die Schutzpatronin vieler Gemeinden und gilt als Nossa Senhora dos Mares als besondere Schutzheilige der Seefahrer und Fischer. In Nazaré etwa findet an diesem Tag eine weithin berühmte Prozession von Booten an der Küste statt, zu Ehren der Nossa Senhora da Nazaré. An der Algarve gibt es Ähnliches. Meinem Freund Wolfgang habe ich es zu verdanken, dass ich davon erfahren habe. Ich kann dieses einmalige Ereignis nur jedem ans Herz legen, der im August hier Urlaub macht und etwas Außergewöhnliches erleben will. Für Residenten gilt dieser Tipp natürlich genauso. Ganz gleich, wie sich das Wetter an diesem Tag zeigt: ob bei Sonne, ob bei Regen – die Seeprozession der Fischer an der Steilküste von Sagres ist auch eine etwas weitere Anreise wert. Schon ganz früh am Morgen beginnen die Vorbereitungen: Die Boote werden von den Fischerfrauen mit Girlanden und bunten Fahnen …

Sonnenuntergang vom Meer vor Lissabon aus

Lissabon per Boot entdecken

Zu einer Zeit in der man noch an Seeungeheuer und an Magnetberge auf offenem Meer glaubte, zu einer Zeit in der das Ende der Welt nah erschien, da stachen viele mutige Entdecker in See und vergrößerten unsere Welt. Auch bzw. insbesondere von Portugal aus… Kennen Sie Heinrich den Seefahrer? Er war ein Prinz ohne Thronaussichten, der selber nie zur See gefahren ist. Aber er wurde zum Förderer der portugiesischen Entdeckungsfahrten im 15. Jahrhundert. Er schickte seine Seefahrer los, um die Welt zu entdecken, Gewürze und andere Reichtümer mitzubringen und die Seewege zu kartografieren. Damit ebnete er den Weg für viele weitere Entdeckungsfahrten. Belém, ein westlicher Stadtteil von Lissabon, war der Ausgangspunkt vieler Entdeckungsfahrten. Daher wurde hier 1960 das Entdeckerdenkmal eingeweiht – der Padrão dos Descobrimentos. Das Denkmal soll an die glorreiche Zeit der Entdeckungen erinnern. Es hat die Form einer Karavelle, an dessen Bug der 9m große Heinrich der Seefahrer steht, gefolgt von 32 weiteren Persönlichkeiten aus dieser Zeit. Seefahrer wie Vasco da Gama, der 1498 den Seeweg nach Indien entdeckte, oder Pedro Álvares Cabral …